Vakuumlösungen von Pfeiffer Vacuum für den Einsatz in Labortechnik, Analytik und Biotechnologie

(PresseBox) ( Asslar, )
Pfeiffer Vacuum, weltweit führender Anbieter von Vakuumtechnologie, stellt auf der Messe analytica in München vom 1. bis 4. April 2014 innovative Vakuumlösungen vor. Auf dem Messestand A1.203 können sich Besucher mit Experten von Pfeiffer Vacuum über innovative Produktentwicklungen für den Einsatz in Labortechnik, Analytik und Biotechnologie austauschen:

HiPace® Turbopumpen
Für höchste Anforderungen im Analytik-Markt

Pfeiffer Vacuum, der Marktführer im Bereich Turbopumpen mit integrierter Antriebselektronik, hat mit der HiPace Familie eine kompakte und leistungsstarke Serie im Analytik-Markt etabliert. Herausragendes Merkmal der Turbopumpen ist die einzigartige Rotorkonstruktion mit bewährter Hybridlagerung, die von Pfeiffer Vacuum vor mehr als 30 Jahren erfunden und seitdem stetig weiterentwickelt wurde. Dank dieser technischen Eigenschaften werden sowohl in puncto Saugvermögen, Vorvakuumverträglichkeit und Gasdurchsatz als auch bei der Kompression von leichten Gasen sehr hohe Werte erreicht. Die Turbopumpen arbeiten besonders leise und vibrationsarm. Die Lagerung führt darüber hinaus zu langen Serviceintervallen und damit verbunden zu hoher Wirtschaftlichkeit. Das funktionelle Aluminiumgehäuse macht die Pumpen extrem leicht. Ein Sperrgasanschluss schützt die Lager vor Partikeln oder oxidierenden Gasen. Das Ergebnis ist eine optimale Integrationsfähigkeit der Pumpen. Die hohe Lebensdauer und die damit verbundene hohe Anlagenverfügbarkeit setzen neue Maßstäbe.

Vakuum nimmt mit Blick auf den erfolgreichen Ablauf einer gesamten Produktion oftmals eine Schlüsselstellung ein. Die bei fehlerhaften Chargen oder Produktionsausfällen entstehenden Kosten belaufen sich je nach Anwendung schnell auf mehrere Millionen Euro. Umso wichtiger ist die maximale Zuverlässigkeit aller verbauten Komponenten. Turbopumpen erreichen heute oft eine Betriebsdauer von bis zu 100.000 Stunden. Das entspricht einer ununterbrochenen Laufzeit von circa elf Jahren. Während dieser Zeit sollten sie möglichst wenige geplante Unterbrechungen für Wartungs- oder Servicearbeiten verursachen. Aus diesem Grund besitzen Turbopumpen von Pfeiffer Vacuum erweiterte Diagnosefunktionen. In Verbindung mit der einmaligen Eigenschaft, dass der Wechsel von Lager und Betriebsmittel bei diesen Pumpen im Feld vorgenommen werden kann, ergibt dies eine höchstmögliche Verfügbarkeit. Die integrierte Antriebselektronik bei den Turbopumpen reduziert den Aufwand der Verkabelung deutlich. Modernste Antriebstechnologie minimiert den Energieverbrauch, die Ansteuerungsmöglichkeiten sind vielfältig.

SplitFlowTM Turbopumpen
Zur gleichzeitigen Evakuierung von mehreren Kammern

Die Technologie der SplitFlow Turbopumpe von Pfeiffer Vacuum ermöglicht den Ersatz der multiplen Pumpsysteme durch ein einziges Vakuumsystem. Eine SplitFlow Pumpe kann als Doppel- oder Dreifachpumpe die zwei oder drei hintereinandergeschalteten Kammern eines Massenspektrometer-Systems gleichzeitig evakuieren. Als Vorpumpen können je nach Gaslast preiswerte, kleine und trockene Membranpumpen eingesetzt werden. Das bedeutet eine erhebliche Reduzierung der Investitions- und Betriebskosten. Ein weiterer Vorteil ist der geringe Platzbedarf für das Vakuumsystem. Das Saugvermögen der SplitFlow Pumpen erstreckt sich in der Regel über Bereiche von 690 l/s bis 10 l/s. Für portable Analysesysteme wurden kleine Modelle mit einem Saugvermögen von 10 l/s bis 0,1 l/s entwickelt. Die SplitFlow Pumpen werden nicht nur in Analysegeräten, sondern auch in Lecksuchern erfolgreich eingesetzt, deren Analyseprinzip ebenfalls auf der Massenspektrometrie beruht.

Mehrstufige Wälzkolbenpumpen ACP
Trockene Vorpumpe für partikelfreie Anwendungen

Die mehrstufigen Wälzkolbenpumpen der ACP-Serie von adixen by Pfeiffer Vacuum sind für alle Vakuumanwendungen geeignet, in denen höchste Sauberkeit des Vakuumprozesses gefordert ist. Eine Besonderheit der Pumpe ist, dass sich das Pumpsystem aus verschleißfreien Teilen zusammensetzt. Dies ermöglicht eine unübertroffene Lebensdauer und hohe Zuverlässigkeit selbst bei anspruchsvollen Anwendungen. Die ACP ist die ölfreie Alternative zur klassischen, ölgedichteten Drehschieberpumpe. Da sich bei der ACP keine verschleißenden Dichtungen zwischen den einzelnen Pumpstufen befinden und die Rotoren berührungsfrei laufen, entsteht keinerlei Dichtungsabrieb im Pumpsystem, wie dies bei anderen ölfreien Pumpen der Fall ist. Für eine konstante Leistung der ACP sorgt der Motor mit Frequenzumrichter, unabhängig von Netzspannung und Frequenz. Hoher Spülgasdurchsatz und ein externer Schalldämpfer mit Ablassschraube ermöglichen das Fördern größerer Mengen kondensierbarer Dämpfe (bis zu 1.000 g/h reiner Wasserdampf).

Integrierte Druckmessung
Direkte Installation, keine spezielle Verkabelung

Die Kombination Vakuum erzeugen und Vakuum messen ist das neue Konzept der integrierten Drucksensorik. Sehr kleine Vakuummesssensoren werden an Pfeiffer Vacuum Turbopumpen oder Pfeiffer Vacuum Kammern angebaut. Der Vorteil besteht darin, dass diese Verknüpfung nur noch eine elektrische Schnittstelle hat. Dadurch wird die Installation für den Anwender sehr erleichtert. Aufwändige Verkabelungen sowie Soft- und Hardwareanpassungen sind Vergangenheit. Dies spart Zeit und Geld. Der Sensor kommuniziert digital mit der Turbopumpe, wodurch ein zuverlässigeres Drucksignal als bei analoger Übertragung zur Verfügung steht.

Dieses Drucksignal kann gemeinsam mit den Statusinformationen der Turbopumpe wie Drehzahl, Stromaufnahme etc. über die Schnittstelle RS-485 abgerufen werden.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.