Groupe PSA achtet die Menschenrechte: PSA Konzern liegt in einer Analyse von Vigeo-Eiris auf Rang 2 von weltweit 3.000 Unternehmen und in Frankreich auf Platz 1

(PresseBox) ( Köln-Gremberghoven, )
Mit einem Ergebnis von 81/100 Punkten im Vergleich zu durchschnittlich 32/100 Punkten hat die Groupe PSA das Siegertreppchen in einem Ranking erklommen, das von Vigeo-Eiris, einer nicht in der Finanzwelt tätigen Rating-Agentur, durchgeführt wurde. Im Zeitraum zwischen September 2014 und September 2016 wurden 3.000 Unternehmen aus insgesamt 35 Ländern untersucht.

Diese Auszeichnung ist eine Anerkennung für das langfristige Engagement des Konzerns im Bereich der Menschenrechte, das die Groupe PSA in allen Ländern verfolgt, in denen sie vertreten ist. Seit 2003 setzt sich das Unternehmen dafür ein, die Prinzipien des „United Nations Global Compact“ zu fördern, die sich maßgeblich an der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte orientieren.

Die Groupe PSA hat sich dafür entschieden, all seine Interessengruppen auf der internationalen Ebene in diesen Ansatz mit einzubeziehen und im Jahr 2006 einen weltweiten Rahmenvertrag zur „Corporate Social Responsibility“ unterzeichnet. Dieser Vertrag ist das starke, öffentliche Bekenntnis des Unternehmens zur Einhaltung grundlegender Menschenrechte. Er bezieht sich auf die Konventionen der Internationalen Arbeitsorganisation, ILO. Die Verhandlungen zu diesem Vertrag wurden mit den beiden internationalen Gewerkschaftsverbänden „IndustriALL Global Union“ und „IndustriALL Europe“ geführt und bezieht 90 Gewerkschaften im Konzern mit ein.

Die Bedingungen des Rahmenvertrags erstrecken sich vertragsgemäß auch auf die Partner, Händler und Zulieferer. Demzufolge verpflichten sich die Zulieferer des Konzerns mit ihrer Unterschrift auf der Charta „verantwortlicher Zulieferer“ dazu, weder Zwangs-, Pflicht- noch Kinderarbeit einzusetzen.

Die Groupe PSA führt eine Bewertung zur Umsetzung dieses Vertrags auf Grundlage eines strukturierten Prozesses, insbesondere mithilfe eines jährlichen Auditverfahrens, durch. Auf der anderen Seite sind IndustriALL und alle anderen Gewerkschaften jederzeit wachsam und haben die Möglichkeit, Verstöße zu melden. Die Groupe PSA ist verpflichtet, etwaige Meldungen und Anschuldigungen zu prüfen.

Xavier Chéreau, Personalvorstand bei der Groupe PSA: „Unser weltweiter Rahmenvertrag unterstreicht unseren Willen, die Verpflichtung des Konzerns zur Achtung der Menschenrechte zu unterstützen und zu stärken. Dieser Vertrag ist uns gleichermaßen Messlatte und Herausforderung. Dank der Möglichkeit für externe Interessengruppen, Missstände zu melden, ist dieser Vertrag ein wirksames Werkzeug zur Erkennung und Beseitigung möglicher Verstöße.“
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.