Bezahlen mit Karte weiter im Aufwind

PayLife verzeichnet deutliche Steigerungen

(PresseBox) ( Wien, )
Trotz beginnender Wirtschaftskrise war 2008 für PayLife wieder ein sehr erfolgreiches Jahr. Denn die Österreicherinnen und Österreicher schätzen die Annehmlichkeiten des bargeldlosen Bezahlens mehr und mehr. Dies spiegelt sich in den weiter steigenden Transaktions- und Umsatzzahlen wider, die mit rund 9 Mio. von PayLife ausgegebenen und servicierten Zahlungskarten getätigt wurden. Insgesamt wurden über PayLife 944,8 Mio. Transaktionen getätigt, das entspricht einem Plus von 6,9% im Vergleich zum Vorjahr. Dabei wurden in Summe 33,1 Mrd. Euro (plus 6,3%) bewegt, 16,6 Mrd. Euro davon durch Bezahlen am Point of Sale (plus 7,9%).

"Wir können voller Zufriedenheit auf das Jahr 2008 zurückschauen. PayLife hat mit rund 6% einen starken Zuwachs beim Kreditkartenverkauf erreicht. Wir konnten die Anzahl der verkauften Prepaid Produkte um 55% steigern und stehen heute bei rund 60.000 PayLife Prepaid Karten" freut sich Peter Neubauer, Vorsitzender der Geschäftsführung von PayLife. "Auch auf der Terminalseite haben wir viel geschafft. 16.000 Stück der PayLife Bankomat-Kasse NEXT GENERATION haben wir bereits ins Feld gebracht und täglich werden es zig mehr." Insgesamt hat PayLife bis heute 106.000 POS-Terminals auf den Markt gebracht, davon 16.000 neue PayLife Bankomat-Kassen, 15.000 Automatenmodule und 75.000 der bewährten Terminals. Bis Ende 2010 werden letztere sukzessive auf PayLife Bankomat-Kassen NEXT GENERATION umgetauscht, die den Anforderungen der Single Euro Payments Area (SEPA) entsprechen.

Plus bei Transaktionen und Umsätzen

Steigerungen gibt es wieder bei den von PayLife servicierten Produkten, sowohl bei den Transaktionen (Trx) als auch bei den Umsätzen:

von PayLife servicierte und ausgegebene Karten
- MasterCard und Visa Kreditkarten Trx + 10,1% Umsatz + 12,3% 3 Mrd. Euro
- Maestro Trx + 9,9% Umsatz + 7,1% 13,5 Mrd. Euro
- Bargeldbehebung Trx + 5,5% Umsatz + 5,3% 17,8 Mrd. Euro

Kartenzuwachs

Auch bei der Anzahl der ausgegebenen Kreditkarten hat PayLife wieder einen Sprung nach vorne geschafft. Mit Jahresende 2008 sind 780.000 Kreditkarten von PayLife in Umlauf, das ist ein Plus von 5,7%.

Wichtige Neuabschlüsse 2008

Seit Juni 2008 haben die Gäste in allen McDonald's Restaurants in Salzburg (5), Innsbruck (4) und Klagenfurt (4) sowie in 6 Restaurants in Wien die Möglichkeit, ihre Bestellung an der Kassa bargeldlos und somit elektronisch zu bezahlen. Damit unterstreicht McDonald's einmal mehr seine Vorreiterrolle in der Systemgastronomie und folgt dem internationalen Trend. Auch ein Akzeptanzvertrag für Kreditkarten bei Spar und Eurospar zählt zu den PayLife Erfolgen des letzten Jahres. Als Marktführer ist PayLife stets und erfolgreich bemüht, das bargeldlose Bezahlen in Österreich bei immer mehr Akzeptanzstellen zu verbreiten und so die Annehmlichkeiten des Kartenzahlens für die Karteninhaber weiter auszubauen.

PayLife Geschäft international

2008 kamen zu den PayLife Kunden in Slowenien auch Aktivitäten in Tschechien, Ungarn und der Slowakei hinzu. Der Markteintritt in weitere zentraleuropäische Länder ist für 2009 geplant.

Ausblick 2009

Der Konsum im kommenden Jahr ist auf Grund schlechter Wirtschaftsprognosen schwer einzuschätzen. Dennoch wird der Trend zum bargeldlosen Zahlen weitergehen. Gemäß allen Marktforschungsuntersuchungen werden die Konsumenten künftig noch häufiger zum Plastikgeld greifen. Nicht zuletzt wegen des längeren Zahlungsziels, das die Bezahlung mit PayLife Kreditkarten bietet. PayLife rechnet deshalb mit einem Transaktionsplus mit Zahlungskarten von 7 - 9 % für das Jahr 2009.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.