Generalsanierung des Unterwasserbeckens der Sösetalsperre im Harz

PASCHAL-Schalung und Stützböcke sind bei der Sanierung des Auslaufbauwerkes im Einsatz / Die Sanierung des Auslaufbauwerkes ist Teil der Generalsanierung des Unterwasserbeckens

(PresseBox) ( Steinach, )
Der PASCHAL-Kunde, die U&W Unternehmensgruppe, führt im Auftrag der Harzwasserwerke GmbH derzeit umfangreiche Sanierungsarbeiten an dem Auslaufbauwerk des Unterwasserbeckens durch.

Für das Schalen der neuen Stahlbetonvorsatzkonstruktionen kommt die Wandschalung LOGO.3 kombiniert mit Stützböcken für das einhäuptige Schalen zum Einsatz.

Rückbau vor dem Neubau

Als Voraussetzung der Sanierung des Auslaufbauwerkes erfolgte durch die BST Becker Sanierungstechnik GmbH der vollständige Rückbau der Betriebseinrichtungen, der Antriebstürme und der Maschinenbrücke. Bei den Bestandsflügelwänden erfolgte der Teilrückbau der geschädigten Abschnitte durch die Wannenwetsch GmbH mittels Hochdruckwasserstahltechnik mit bis zu 2.600 bar.

Schalungsplanung zur Unterstützung der Arbeitsvorbereitung und Ausführung

Anhand der Ausführungszeichnungen haben die Schalungsexperten in Steinach für die ausführende Bauunternehmung, die Niederlassung in Wernigerode der U&W Unternehmensgruppe, die Schalungsplanung übernommen, sodass Bauabschnittsweise rund 280 m² des Wandschalungssystems LOGO.3 für die Wandschalung der Flügelwände und Pfeilerbauwerke ausreichen.

Beim einhäuptigen Schalen der Flügelwände wird die LOGO.3 mit Stützböcken gesichert. Im Einsatz sind dafür 2 x 3,00 m, 12 x 4,00 m, 4 x 6,00 m und 5 x 8,00 m hohe Stützböcke.

Bei der Schalungsplanung war insbesondere zu berücksichtigen, dass die Flügelwände in vertikaler Richtung geneigt und in horizontaler Richtung gewinkelt sind, eine abfallende Wandoberkante haben und in die Pfeilerbauwerke einbinden.

All dies wurde seitens der Schalungsplanung berücksichtigt, wie die Schalpläne verdeutlichen.

Um die Neigungen korrekt zu erzeugen, sind als hinterer Auflagerpunkt für die Stützböcke bei einigen Betonierabschnitten Betonaufkantungen geplant und ausgeführt.

Um die Flügelwandvorsatzschalen in maximal 2 Takten betonieren zu können, wurden die Stützböcke in Höhen von 8,00 m eingeplant, wie der Schnitt 7 - 7 dokumentiert. Für alle Betonierabschnitte sind jeweils am oberen Schalelement Laufkonsolen eingeplant, für einen sicheren Arbeitsplatz als Betonierarbeitsbühne.

Zur Überbrückung von Schalelementstößen sind Kombischienen und Doppel-U-Gurtungen eingeplant. Zusätzlich wurden bei der Schalungsplanung die Rück- und Auftriebsverankerung mit eingeplant.

„Durch diesen Service von PASCHAL kommen wir auch beim Einschalen für diesen Sanierungsauftrag gut und zügig zurecht,“ so Johannes Frankenfeld, zuständiger Bauleiter.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.