PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 125195 (PAION AG)
  • PAION AG
  • Martinstraße 10-12
  • 52062 Aachen
  • http://www.paion.de
  • Ansprechpartner
  • Peer Nils Schröder
  • +49 (241) 4453-152

PAIONs Partner Forest beendet gemeinsame Entwicklung von Desmoteplase

(PresseBox) (Aachen, ) Die PAION AG (Frankfurter Wertpapierbörse, Prime Standard: PA8) gab heute bekannt, dass Forest Laboratories, Inc. mitgeteilt habe, die Partnerschaft über die gemeinsame Entwicklung der Substanz Desmoteplase zu beenden.
Aufgrund der Ergebnisse der Phase III-Studie DIAS-2 (Desmoteplase in Acute Ischemic Stroke) der daraufhin zu erwartenden Verzögerungen in der Entwicklung sowie der zu tätigenden zusätzlichen Investitionen habe sich Forest entschieden, alle Rechte an Desmoteplase für Nordamerika an PAION zurückzugeben. Derzeit läuft noch eine detaillierte Auswertung der Studiendaten.

Wie bereits berichtet, wurde der primäre Endpunkt in der kürzlich beendeten DIAS-2 Studie nicht erreicht, da keine Verbesserung der mit Desmoteplase behandelten Patienten im Vergleich zu Patienten gezeigt werden konnte, die ein Scheinmedikament(Placebo) erhalten hatten. Gleichzeitig war in der Studie eine unerwartet starke klinische Verbesserung innerhalb der Placebo-Gruppe beobachtet worden. Seit der Präsentation der Top-line Ergebnisse Ende Mai diesen Jahres führen die Entwicklungspartner eine Detailanalyse der verfügbaren Studiendaten durch.

PAION und sein zweiter Partner H. Lundbeck A/S sind derzeit dabei, diese Auswertung gemeinsam abzuschließen, um weitere Maßnahmen und deren kommerzielle Auswirkungen diskutieren zu können. Aufgrund der laufenden Analyse hat Lundbeck bisher noch keine Entscheidung hinsichtlich der Partnerschaft bekannt gegeben. Darüber hinaus untersucht PAION zusätzliche Optionen für eine Fortführung des Entwicklungsprogramms.

Wie bereits im Halbjahresfinanzbericht 2007 ausführlich erläutert, führt die Beendigung der Kooperation seitens Forest zu einem einmaligen Ertrag in Höhe von EUR 4,3 Millionen (bezogen auf die Wertansätze zum 30. Juni 2007), der unter anderem die Ausbuchung der Rückstellung für die Rückzahlungsverpflichtungen gegenüber Forest, resultierend aus der Erstattung von Entwicklungskosten, beinhaltet. Die Beendigung der Kooperation hat keine Auswirkungen auf den Finanzmittelbestand. Diese Effekte werden im Abschluss des dritten Quartals 2007 erfasst.

Über Desmoteplase
Desmoteplase ist die biotechnologisch hergestellte Version eines Blutgerinnsel auflösenden Proteins aus dem Speichel der Vampirfledermaus Desmodus rotundus und der Plasminogen Aktivator mit der höchsten derzeit bekannten Fibrin-Spezifität. Für die Indikation akuter ischämischer Schlaganfall hat die US-amerikanische Zulassungsbehörde FDA Desmoteplase den Fast-Track Status erteilt.

Über DIAS-2
Die DIAS-2 (Desmoteplase in Acute Ischemic Stroke) Studie untersuchte die klinische Verbesserung durch Desmoteplase bei Patienten mit akutem ischämischen Schlaganfall im Vergleich zu Placebo. Die Behandlung erfolgte im Zeitfenster von 3 bis 9 Stunden nach dem Einsetzen der Symptome. Die verblindete, randomisierte, Placebo-kontrollierte Phase III-Studie wurde gemeinsam von PAION und seinem Partner Forest durchgeführt. Sie umfasste 186 Patienten und Studienzentren in Europa, USA, Kanada, Australien, Hong Kong und Singapur.

Über Schlaganfall
Schlaganfall ist die dritthäufigste Todesursache in der industrialisierten Welt und eine der wichtigsten Ursachen für schwere, dauerhafte Behinderungen. Allein in Deutschland erleiden jedes Jahr 200.000 Menschen einen Schlaganfall, davon versterben rund 20 Prozent innerhalb der ersten vier Wochen. Nach Angaben der American Heart Association, belaufen sich im Jahr 2007 die durch Krankenhausaufenthalte, Langzeitpflege und Produktivitätsausfälle entstandenen Kosten allein in den USA voraussichtlich auf über 62 Milliarden US-Dollar.

PAION AG

PAION AG ist ein biopharmazeutisches Unternehmen mit Sitz in Aachen, dessen Zielsetzung es ist, einer der führenden Anbieter innovativer Medikamente für die Behandlung von Schlaganfall und anderen thrombotischen Erkrankungen zu werden, einem Gebiet mit erheblichem medizinischen Bedarf. PAIONs Kernkompetenz liegt in der internationalen klinischen Entwicklung und Zulassung von erworbenen oder in Lizenz genommenen Produkten. Derzeit beschäftigt PAION rund 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Seit der Gründung des Unternehmens im Jahre 2000 konnten in vier Finanzierungsrunden 51,2 Mio. Euro eingeworben werden. Weitere Informationen finden Sie unter www.paion.de .