PAION AG berichtet die wesentlichen Studiendaten von Onos Phase-II/III-Studie - Remimazolam erreicht primäres Studienziel und zeigt gute Sicherheitsdaten

(PresseBox) ( Aachen, )
.
- Abschluss der Phase-II/III-Studie mit 375 Patienten
- Primäres Studienziel erfolgreich erreicht
- Ausgezeichnete Herz-Kreislauf-Stabilität bestätigt
- Gutes Sicherheitsprofil von Remimazolam bestätigt

Das biopharmazeutische Unternehmen PAION AG (ISIN DE000A0B65S3; Frankfurter Wertpapierbörse, General Standard: PA8) gibt heute bekannt, dass sein Partner Ono Pharmaceutical Co., Ltd. ('Ono') die PAION AG darüber informiert hat, dass die klinische Phase-II/III-Studie mit Remimazolam (Entwicklungscode ONO-2745/CNS 7056) in der Leitindikation 'Vollnarkose' abgeschlossen und das primäre Studienziel erfolgreich erreicht wurde.

Diese Studie wurde in Japan als eine multizentrische, randomisierte Parallelgruppenstudie in Chirurgie-Patienten unter Vollnarkose in Kombination mit Schmerzmitteln durchgeführt. Propofol diente als Kontrollsubstanz. Remimazolam oder Propofol wurde 375 Patienten intravenös verabreicht. Die zwei Remimazolam Gruppen mit jeweils 150 Patienten pro Gruppe erhielten Einleitungsdosen von 6 mg/kg/h oder 12 mg/kg/h und 1 mg/h/kg wurde für die Aufrechterhaltung der Vollnarkose verabreicht. 75 Patienten erhielten eine Standard-Dosierung Propofol. Ziel war es die Erfolgsquoten der Einleitung und Aufrechterhaltung der Vollnarkose zu vergleichen.

Bei allen 375 Patienten wurde die Narkose erfolgreich eingeleitet und sie konnten intubiert werden. Der primäre Endpunkt (Wirksamkeit) für eine Vollnarkose wurde von 100% der Patienten in allen Gruppen erreicht. Wirksamkeit war wie folgt definiert: kein Aufwachen während der Operation, keine Erinnerung an den Eingriff, keine Körperbewegungen beobachtbar und keine Notwendigkeit für die Gabe eines zusätzlichen Narkosemittels. Somit wurde das Studienziel erreicht. Wie bei einer Anästhesie Studie üblich, wurde auf gleiche Wirksamkeit im Vergleich zum derzeitigen Therapiestandard, in diesem Fall Propofol, getestet.

Es wurden keine besorgniserregenden Nebenwirkungen beobachtet. Die Inzidenzrate der unerwünschten Ereignisse lag bei 84,7% und 80,7% in den Dosierungen von 6 mg/kg/h und 12 mg/kg/h mit Remimazolam und 84,0% bei der Propofol-Gruppe. Zu den häufigen Nebenwirkungen zählten Blutdruckabfall, primäre Wundkomplikationen, abnormale Laborwerte, Übelkeit/Erbrechen und Schmerzen an der Injektionsstelle (wurden nur bei der Propofol-Gruppe beobachtet) usw. und waren somit die allgemein üblichen, zu erwartenden Nebenwirkungen in der peri-operativen Phase. Die Inzidenzrate für Blutdruckabfälle lag bei 35,3% und 34,7% in der 6 mg/kg/h und 12 mg/kg/h Remimazolamgruppe und 60,0% bei der Propofolgruppe. Dies lässt darauf schließen, dass Remimazolam die Herzfunktion verglichen mit Propofol deutlich weniger klinisch relevant beeinflusst. Die Inzidenzrate von Blutdruckabfällen war in beiden Remimazolam Gruppen signifikant niedriger gegenüber der Propofol-Gruppe (p=0.0004 und p=0.0003 für die 6 und 12 mg/kg/h Dosierungen vs. propofol).

Derzeit laufen noch die pharmakokinetischen und pharmakodynamischen Modellierungen.

Die Lizenzvereinbarung von ONO mit PAION für den Erwerb der exklusiven Rechte zur Entwicklung und Vermarktung von Remimazolam in Japan wurde im August 2007 abgeschlossen.

Dr. Mariola Söhngen, Chief Medical Officer bei PAION kommentiert: 'Wir gratulieren unserem Partner ONO zum Abschluss der Phase-II/III-Studie in der Anästhesie und zum Erreichen des primären Studienziels. Wichtig dabei ist, dass die Daten eine solide Grundlage für unsere eigene Entwicklung in der Anästhesie sein werden und damit zur gesamten Sicherheitsdatenbank auch für andere Indikationen beitragen. Die Tatsache, dass Remimazolam einen deutlich geringeren Abfall des Blutdrucks verursacht, ist sehr ermutigend, insbesondere im Hinblick auf unsere laufenden Phase-II-Studie bei Herzchirurgie-Patienten, bei denen dieser Aspekt von besonderer Bedeutung ist.'

Über Ono

Im Einklang mit seiner Philosophie 'Im Einsatz für den Menschen im Kampf gegen Krankheit und Schmerzen' hat Ono sich immer bemüht, das Ziel zu erreichen, als ein F& E-orientiertes globales und spezialisiertes Pharma-Unternehmen innovative und weltweit anerkannte Medikamente zu entwickeln.

Ono bietet eine Reihe von Medikamenten zur Behandlung von Krankheiten mit einem hohen medizinischen Bedarf einschließlich einer neuen Klasse von Medikamenten für Diabetes Typ II (Glactiv(R) Tabletten ) und Chemotherapie-induzierter Übelkeit und Erbrechen (Emend (R) Kapseln, Proemend (R) zur intravenösen Infusion) und ein transdermales Medikament zur Behandlung von Alzheimer (Rivastach (R) Patch).

Über Remimazolam

Remimazolam ist ein innovatives, kurz wirksames Anästhetikum/Sedativum. Solche Substanzen haben durch ihre kurze Wirkdauer und gute Steuerbarkeit Vorteile für Patienten und erhöhen die Effizienz der Behandlung. Die schnelle Aufhebung der Wirkung ist darauf zurückzuführen, dass Remimazolam von Gewebe-Esterasen abgebaut wird, einer im menschlichen Körper weit verbreiteten Klasse von Enzymen.

Remimazolam hat Potenzial in drei Indikationen:

- Kurznarkose
- Anästhesie
- Sedierung auf der Intensivstation

Remimazolam steht zur Einlizensierung außerhalb Japans, Chinas, Russland (GUS) und Südkorea weiter zur Verfügung. In diesen Märkten ist die Substanz bereits an Ono Pharmaceutical, Yichang Humanwell, Hana Pharm und R-Pharm verpartnert.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.