PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 241176 (Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg)
  • Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
  • Universitätsplatz 2
  • 39106 Magdeburg
  • http://www.uni-magdeburg.de
  • Ansprechpartner
  • Marcus Marx
  • +49 (391) 67-18115

Ehrendoktorwürde für Magdeburger an Universität Oviedo

Prof. Dr.-Ing. Ulrich Hauptmanns Verdienste um sichere Chemieanlagen gewürdigt

(PresseBox) (Magdeburg, ) Am 5. Februar 2009 hat die Universität von Oviedo in Spanien Herrn Prof. Dr.-Ing. Ulrich Hauptmanns die Ehrendoktorwürde für herausragende Verdienste auf dem Gebiet der Sicherheit von Kernreaktoren und Chemieanlagen verliehen. Während eines Festaktes an der 400-jährigen asturianischen Universität überreichte der Rektor Prof. Dr. Vicente Gotor Santamaría, Ulrich Hauptmanns die Ehrendoktorwürde.

Prof. Ulrich Hauptmanns arbeitet seit 1995 am Institut für Apparate- und Umwelttechnik der Fakultät für Verfahrens- und Systemtechnik der Uni Magdeburg. Er genießt in der Fachwelt einen hervorragenden Ruf als Sicherheitsexperte für Chemieanlagen und ist u.a. berufenes Mitglied der Kommission für Anlagensicherheit der Bundesrepublik Deutschland. Weiterhin ist der Magdeburger Wissenschaftler seit Jahren Mitglied der Arbeitsgruppe "études de dangers", die die französische Regierung in Sicherheitsfragen berät.

Seine Forschungsschwerpunkte liegen u. a. auf den Gebieten der probabilistischen Methoden der Sicherheitsanalyse, der Berücksichtigung von Unsicherheiten bei Ingenieurberechnungen sowie der Störfallfrüherkennung. Er ist Autor zahlreicher Veröffentlichungen in internationalen und nationalen Zeitschriften und Verfasser von Fachbüchern.

Hauptmanns studierte von 1964 bis 1971 Wirtschaftsingenieurwesen mit Schwerpunkt Kerntechnik an der Technischen Universität Berlin und promovierte 1975 auf dem Gebiet der Kernreaktorphysik. Gastaufenthalte führten den Wissenschaftler bereits 1978 an die Universität Oviedo (Spanien), wo er Vorlesungen zur Reaktortechnik, Wärmeübertragung und Sicherheit technischer Anlagen hielt.

Von 1981 bis 1995 war er bei der Gesellschaft für Reaktorsicherheit (GRS) mbH in Köln mit den Arbeitsgebieten Risiko- und Sicherheitsanalysen nuklearer und nicht nuklearer Anlagen tätig. Er habilitierte sich 1993 für das Gebiet "Sicherheit und Zuverlässigkeit technischer Anlagen" an der Ruhr-Universität Bochum und wurde Privatdozent. 1995 folgte er dem Ruf auf die Professur für Anlagensicherheit an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg.