Bundespräsident Horst Köhler besucht die Preisträger des Deutschen Zukunftspreises 2007 bei OSRAM in Regensburg

LED Dünnfilm-Technologie als Musterbeispiel für Innovation

(PresseBox) ( Regensburg, )
Bundespräsident Horst Köhler und seine Frau Eva Luise Köhler haben heute die Preisträger des Deutschen Zukunftspreises 2007 in Begleitung der Bayerischen Staatsministerin Dr. Beate Merk besucht. Dr. Klaus Streubel, Dr. Stefan Illek (beide OSRAM) sowie Dr. Andreas Bräuer(Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik) stellten den aktuellen Stand des ausgezeich-neten Projekts "Licht aus Kristallen - Leuchtdioden erobern unseren Alltag" vor.Das Team wurde im Dezember 2007 für die Entwicklung der Dünnfilm-Chiptechnologie und deren Einsatz in der OSTAR LED-Familie mit dem Preis des Bundespräsidenten für Technik und Innovation prämiert. "Wir fühlen uns geehrt, dass wir dem Bundespräsidenten die technischen Hintergründe und Einsatzmöglichkeiten dieser Schlüsseltechnologie ausführlich vorstellen durften", so Dr. Klaus Streubel, Sprecher des Gewinnerteams.

Die Preisträger empfingen den Bundespräsidenten gemeinsam mit Dr. Rüdiger Müller, CEO von OSRAM Opto Semiconductors, OSRAM-Chef Martin Goetzeler und dem CEO des Siemens Industry Sectors Dr. Heinrich Hiesinger am Regensburger OSRAM-Standort. Bundespräsident Horst Köhler informierte sich gemeinsam mit der Bayerischen Staatsministerin Dr. Beate Merk über die neuesten Produkte, die aus der Optohalbleitertechnik entstehen. Diese energieeffizienten und damit umweltschonenden Beleuchtungslösungen von OSRAM sind wichtiger Bestandteil des Siemens-Umweltportfolios, mit dem Siemens im Geschäftsjahr 2007 einen Umsatz von 17 Milliarden Euro erzielte.OSRAM-Experten stellten Exponate vom Tagfahrlicht in Autoscheinwerfern über ein erstes Modell einer Tischleuchte aus organischen Leuchtdioden (OLED) bis hin zu zukünftigen Anwendungen wie Laserdioden für Projektoren vor.

Der Bundespräsident betonte die Bedeutung einer kontinuierlichen Innovationskultur als Basis für den wirtschaftlichen Erfolg deutscher Unternehmen im internationalen Wettbewerb. Dr. Rüdiger Müller:"Wissenschaftliche Höchstleistungen entstehen durch kooperative Teamarbeit. Wir sind stolz auf diese außergewöhnliche Leistung unserer OSRAM-Entwickler und der Kollegen des Fraunhofer-Instituts."

Martin Goetzeler bestätigt: "Wir investieren 13 Prozent des Umsatzes bei Optohalbleitern wieder in die Forschung und Entwicklung in diesem Bereich. Zusätzlich haben wir den Standort Regensburg seit 2001 mit einem dreistelligen Millionen-Euro-Budget zur modernsten Optochipfabrik weltweit ausgebaut. Heute sind hier über 1500 Mitarbeiter beschäftigt - rund 500 mehr als vor sieben Jahren."

In einer Runde mit jungen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern verschaffte sich der Bundespräsident zum Abschluss seines Besuchs einen Eindruck vom innovativen Arbeitsumfeld bei dem Optohalbleiterhersteller.Auszubildende, Studierende des dualen Studiengangs und junge Entwicklerinnen und Entwickler stellten im persönlichen Gespräch ihr Forschungsinteresse vor. Für sie ist die Auszeichnung ihrer Arbeitskollegen mit dem Deutschen Zukunftspreis eine große Motivation in ihrer täglichen Arbeit.Das Preisgeld stellt das Gewinnerteam zum größten Teil für den Bau einer unternehmenseigenen Kindertagesstätte zur Verfügung. "Schließlich kann man mit der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses nicht früh genug beginnen", so Dr. Klaus Streubel.

Hintergrundinformation zur ausgezeichneten Dünnfilm-Technologie

Die Dünnfilm-Technologie ermöglicht einerseits die Herstellung sehr leuchtstarker LED-Chips und erlaubt andererseits deren Anordnung dicht nebeneinander zu einer größeren Leuchtfläche. Die hocheffizienten Leuchtdioden von OSRAM machen durch die innovative Technologie neue Anwendungen möglich: vom Einsatz in Mini-Projektoren, Rückprojektionsfernsehern und Nachtsichtgeräten in Autos bis hin zur flächendeckenden Verwendung in der Allgemeinbeleuchtung. Somit sorgen LED jetzt beispielsweise in Front- und Rücklichtern von Autos gezielt für optimale Sicht im Straßenverkehr und eröffnen zudem völlig neue Gestaltungsmöglichkeiten der Scheinwerfer.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.