Deutschland - Land der Energiesparfüchse

forsa-Umfrage zeigt hohes Interesse am Energiesparen / Osram bringt erste LED-Lampe unter zehn Euro auf den Markt (UVP)

München, (PresseBox) - Ab 1. September dürfen gemäß den EU-Regelungen keine haushaltsüblichen Glühlampen mehr in den Handel gebracht werden. Eine repräsentative Befragung des Meinungsforschungsinstituts forsa im Auftrag von Osram zeigt, dass bei 60 Prozent der Verbraucher großes Interesse am Energiesparen besteht und mehr als ein Drittel bereits energieeffiziente LED-Lampen in Gebrauch haben. Mit seiner ersten LED-Lampe mit einer unverbindlichen Preisempfehlung (UVP) unter der magischen Grenze von zehn Euro wird Osram dieses Produkt nun noch erschwinglicher machen.

Deutschland zeichnet sich durch ein außergewöhnlich ausgeprägtes Umwelt- und Energiesparbewusstsein aus. Weit mehr als die Hälfte aller Bundesbürger interessiert sich laut aktueller forsa- Umfrage unter mehr als 1.000 Bundesbürgern im Auftrag des Lichtherstellers Osram für das Thema Energiesparen. Neben dem positiven finanziellen Aspekt steht dabei für fast die Hälfte auch der Umweltschutz im Fokus. Dabei kommen in den Haushalten unterschiedlichste Sparstrategien zum Einsatz: Rund 90 Prozent achten bereits beim Kauf von elektrischen Geräten auf niedrigen Energieverbrauch und knapp 80 Prozent setzen auf energiesparende Leuchtmittel.

LED-Lampen - das Licht der Zukunft
Die Vorteile von LED-Lampen liegen auf der Hand: Sie sparen bis zu 90 Prozent Strom, liefern 100 Prozent Licht beim Einschalten, haben eine sehr lange Lebensdauer und werden nicht heiß. Als energieeffizientester Lampentyp finden sie auch bei den Bundesbürgern immer mehr Zuspruch: Rund 60 Prozent der Befragten halten LED-Lampen für eine gute Alternative zur Glühlampe, über 30 Prozent haben sie sogar bereits in Gebrauch. Auch den derzeit noch höheren Anschaffungspreis bei LEDLampen finden mehr als 50 Prozent aufgrund der Energieeffizienz und rund 35 Prozent aufgrund der langen Lebensdauer von bis zu 30 Jahren gerechtfertigt. Allerdings ist fast 40 Prozent noch immer nicht bekannt, dass LED-Lampen als Ersatz für Glühlampen mit Schraubsockel erhältlich sind.

Erste Osram LED-Lampe mit UVP unter zehn Euro
In Kürze wird Osram die Kostenhürde deutlich senken und den ersten LED-40 Watt-Ersatz mit einer UVP von unter zehn Euro auf den Markt bringen. "Die wachsende Akzeptanz für die LED-Lampen bestätigt uns darin, dass wir diese Zukunftstechnologie auf den richtigen Weg gebracht haben. Mit einem Preis unter dieser symbolischen Grenze ermöglichen wir nun noch mehr Verbrauchern den Zugang zu diesem energieeffizienten Licht", kommentiert Klaus-Günter Vennemann, CEO Business Unit General Lighting bei Osram. "Dabei bleibt natürlich der hohe Qualitätsanspruch, der uns auch regelmäßig von unabhängigen Institutionen bestätigt wird."

Noch immer Unkenntnis bei alternativen Lampentechnologien
Nur ein Drittel der Bundesbürger weiß, dass mit der vierten Stufe der EU-Regelungen zur Energieeffizienz von ungerichteten Haushaltslampen nun keine Glühlampen mehr in den Verkauf gebracht werden dürfen. Über mögliche Alternativen fühlen sich knapp 40 Prozent grob informiert, wünschen sich aber mehr Beratung. Rund 20 Prozent gaben sogar an, dass sie kaum etwas darüber wissen.

OSRAM GmbH

Die OSRAM AG, ein hundertprozentiges Tochterunternehmen von Siemens, ist einer der beiden führenden Lichthersteller der Welt. Im Geschäftsjahr 2011 (30. September 2011) wurde ein Umsatz von rund 5 Milliarden Euro erwirtschaftet. Osram ist ein Hightech-Unternehmen der Lichtbranche und macht über 70 Prozent des Umsatzes mit energieeffizienten Produkten. Das stark international orientierte Unternehmen beschäftigt weltweit rund 41.000 Mitarbeiter, beliefert Kunden in rund 150 Ländern und produziert in 44 Fertigungsstätten in 16 Ländern (zum 30. September 2011). Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.osram.de

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.