"Wir brauchen mehr Flexibilität im Arbeitszeitgesetz"

Hamburg, (PresseBox) - Dr. Nico Fickinger, Hauptgeschäftsführer von NORDMETALL, fordert mehr Flexibilität in den gesetzlichen Rahmenbedingungen der Arbeitszeit: „Wir müssen auf die neuen Bedingungen der digitalisierten Arbeitswelt reagieren. Deshalb wollen wir gern gemeinsam mit den Gewerkschaften an den Gesetzgeber herantreten, um im Rahmen der gesetzlichen Wochenarbeitszeit über Tageshöchstarbeitszeit und Ruhezeiten zu sprechen“. Das sagte Fickinger in der neuesten Ausgabe von Standpunkte TV, dem Fernseh-Talkformat von NORDMETALL bei Hamburg1. Morgen Abend um 20:15 Uhr wird dort das Thema „Die digitalisierte Arbeitswelt 4.0“ diskutiert.

Meinhard Geiken, Bezirksleiter der IG Metall Küste, mahnt für die Zukunft mehr „Zeitsouveränität“ für die Beschäftigten in der Metall- und Elektroindustrie an. Zwar sei die Zufriedenheit der Mitarbeiter vor allem in den Unternehmen hoch, die an den Flächentarif gebunden seien, in den Firmen ohne Flächentarifbindung sei dies jedoch deutlich anders.

Sebastian Lindemann, Leiter Kommunikation von Philips Deutschland, stellt die positiven Auswirkungen der Neugestaltung des Arbeitsumfeldes in der Hamburger Konzernzentrale des Unternehmens heraus. Auch das Konzept „Working from Home“, das es Philips-Mitarbeitern in Absprache mit ihren Vorgesetzten erlaubt, von zu Hause aus zu arbeiten, sei ein Erfolg, berichtet der Konzernsprecher.

Angelika Slavik, Wirtschaftskorrespondentin der Süddeutschen Zeitung in Hamburg, glaubt, dass die Arbeitszeitthematik eine „intensive Debatte“ in der Tarifrunde 2018 zwischen Gewerkschaften und M+E-Arbeitgebern auslösen werde.

Auch eine repräsentative Umfrage von NORDMETALL und Gesamtmetall unter Arbeitnehmern und Arbeitgebern der M+E-Industrie hatte eine hohe Zufriedenheit mit den Arbeitsbedingungen und die Bereitschaft zu größerer Flexibilität bei den Arbeitszeiten ergeben. Die Umfrageergebnisse finden Sie hier.

Seit Ende November 2016 lädt NORDMETALL durch Standpunkte-Chefredakteur Alexander Luckow jeden letzten Mittwoch im Monat kompetente Gäste aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft zur 45-minütigen Diskussion über Themen ein, die die M+E-Industrie, ihre Mitarbeiter und alle Menschen im Norden betreffen. Am 26. Juli wird die nächste Sendung ausgestrahlt. Standpunkte TV ist nicht nur auf Hamburg1 im Großraum der Elbmetropole zu sehen, sondern kann auch auf www.nordmetall.de oder youtube abgerufen werden.

NORDMETALL Verband der Metall- und Elektro-Industrie e.V.

NORDMETALL ist der Arbeitgeberverband für 250 Unternehmen der Metall- und Elektroindustrie in Hamburg, Bremen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und im nordwestlichen Niedersachsen. Dazu gehören Maschinen- und Schiffbauer, Firmen aus Luftfahrt- und Automobilindustrie, Stahlproduzenten genauso wie Spezialisten aus Medizin- und Elektrotechnik. NORDMETALL repräsentiert damit eine Schlüsselindustrie des Nordens mit rund 110.000 Mitarbeitern.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.