Tarifverträge sind weder Gesetz noch Gefängnis

Metallarbeitgeber zu DGB-Tarifbindungs-Forderungen

Hamburg, (PresseBox) - „Genauso freiwillig wie die Mitgliedschaft in einer Gewerkschaft für Arbeitnehmer ist für Arbeitgeber die Mitgliedschaft in einem Tarifverband – und so muss es auch bleiben“, kritisiert Dr. Nico Fickinger, Hauptgeschäftsführer des Arbeitgeberverbandes der norddeutschen Metall- und Elektroindustrie, die aktuellen Forderungen des Deutschen Gewerkschaftsbundes zur Stärkung der Tarifbindung. „Der DGB hat ein verqueres Verständnis der deutschen Rechtsordnung. Tarifverträge sind keine politisch befehlbare Zwangsmaßnahme, sondern eine freiwillige Vereinbarung zwischen Gewerkschaften und Arbeitgebern. Beide Seiten können aus einem Tarifvertrag wieder aussteigen oder ihn neu verhandeln. Der Flächentarif ist zwar eine wesentliche Stütze unserer Wirtschaftsordnung, aber er ist kein Arbeitgeber-Gefängnis, aus dem man nur nach Gewerkschafts-Gnaden wieder entlassen werden kann. Für faire Arbeitsbedingungen sorgen in Deutschland eine Vielzahl an Gesetzen und Vorschriften, an sich alle Unternehmen halten müssen. Alle weitergehenden Vereinbarungen zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgeber sind deren Angelegenheit und nicht Sache des Gesetzgebers."

NORDMETALL Verband der Metall- und Elektro-Industrie e.V.

Die Arbeitgeberverbände AGV NORD und NORDMETALL vertreten 680 Unternehmen mit zusammen über 150.000 Beschäftigten in Hamburg, Bremen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und im nordwestlichen Niedersachsen. Schwerpunktbranche ist die Metall- und Elektroindustrie. Dazu gehören Maschinen- und Schiffbauer, Firmen aus Luftfahrt- und Automobilindustrie, Stahlproduzenten genauso wie Spezialisten aus Medizin- und Elektrotechnik. Mit allein 140.000 Beschäftigten bildet diese Industrie das Herz der norddeutschen Wirtschaft.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.