PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 122292 (Nordex SE)
  • Nordex SE
  • Langenhorner Chaussee 600
  • 22419 Hamburg
  • http://www.nordex-online.com
  • Ansprechpartner
  • Ralf Peters
  • +49 (40) 30030-1000

Nordex deutlich profitabler im ersten Halbjahr 2007

Umsatz auf 323 Mio. Euro erhöht / EBIT auf 15,3 Mio. verdoppelt

(PresseBox) (Norderstedt, ) Im ersten Halbjahr 2007 hat der Nordex Konzern (ISIN: DE000A0D6554) seinen Umsatz erwartungsgemäß um 28 Prozent auf 323 Mio. Euro erhöht (Vorjahr: 252 Mio. Euro). Rund 82 Prozent seines Geschäfts setzte der Hersteller von Windturbinen im Ausland um. Noch stärker legte das Neugeschäft zu. Der Auftragseingang stieg um 71 Prozent auf 683 Mio. Euro (Vorjahr: 400 Mio. Euro). Damit erhöhte sich der Bestand fester und bedingter Aufträge um 95 Prozent auf 1,7 Mrd. Euro (Vorjahr:
880 Mio. Euro). Weitere Aufträge im Volumen von rund 470 Mio. Euro waren vertraglich gesichert. In Summe entspricht das einer Auftragsreichweite bis in das Jahr 2009 hinein.

Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT) verdoppelte sich auf 15,3 Mio. Euro (Vorjahr: 7,6 Mio. Euro). Die Umsatzrendite stieg damit von 3,0 Prozent auf 4,7 Prozent. Im zweiten Quartal lag die Rendite bei 5,7 Prozent. Wesentlicher Grund für diese positive Entwicklung war die Abwicklung profitablerer Projekte. Das spiegelte sich auch in der auf 79 Prozent gesunkenen Materialquote wider (Vorjahr: 81%). Der Jahresüberschuss stieg um 268 Prozent auf 13,6 Mio. Euro (Vorjahr: 3,7 Mio. Euro). Positive Effekte gingen dabei vom Finanzergebnis aus, das sich durch Zinserträge aus dem bestehenden Bankguthaben (30.6.07: 85 Mio. Euro) verbessert hat. Zudem ging die Steuerquote auf 7,7 Prozent zurück.

„Mit diesem guten Ergebnis belegt Nordex einmal mehr, dass wir die Chancen des Windenergiemarktes nutzen können, um nachhaltig profitabel zu wachsen. Wir sind zuversichtlich, dass wir unsere Ziele für das Gesamtjahr und darüber hinaus erreichen,“ so Thomas Richterich, Vorstandschef der Nordex AG.

Nach Berücksichtigung des Jahresüberschusses verbesserte sich die Eigenkapitalquote weiter auf 38 Prozent (Vorjahr: 32%). Das wachsende operative Geschäft sowie die zum Teil schwierige Beschaffungsmarktlage führten zu einer steigenden Mittelbindung. So erhöhte sich der Vorratsbestand um 17 Prozent auf 165 Mio. Euro. Trotz der auf 116 Prozent gesunkenen Anzahlungsquote lag die Working Capital Quote mit 9,8 Prozent am unteren Ende des Zielkorridors.

Für das zweite Halbjahr erwartet Nordex ein weiter steigendes Geschäftsvolumen. Für das Geschäftsjahr 2007 geht Nordex unverändert von einem Jahresumsatz in Höhe von 760 bis 770 Mio. Euro aus (Vorjahr: 514 Mio. Euro). Die EBIT-Marge soll rund 6 Prozent betragen (Vorjahr 3,0%).

Nordex SE

Als einer der technologisch führenden Anbieter von Megawatt-Turbinen profitiert Nordex vom globalen Trend zur Großanlage besonders. Das Produktprogramm reicht bis zu einer der größten Serien-Windenergieanlage der Welt (N80/N90/N100 2.500 kW), bis heute drehen weltweit über 650 dieser Turbinen. Damit verfügt Nordex im Vergleich zu den meisten Wettbewerbern seiner Branche über einen entscheidenden Erfahrungsvorsprung im Betrieb von Großanlagen. Insgesamt hat Nordex weltweit etwa 3.300 Anlagen mit einer Kapazität von über 4.000 MW installiert (Mai 2008). Mit einem Exportanteil von über 90 Prozent nimmt die Nordex AG auch in den internationalen Wachstumsregionen eine starke Position ein. Weltweit ist das Unternehmen in 18 Ländern mit Büros und Tochtergesellschaften vertreten. Derzeit beschäftigt die Gruppe weltweit rund 1.850 Mitarbeiter.