PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 420250 (Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur)
  • Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur
  • Leibnizufer 9
  • 30169 Hannover
  • http://www.mwk.niedersachsen.de
  • Ansprechpartner
  • Rüdiger Fischer
  • +49 (511) 120-2604

Wanka: "Gleichstellung erfordert mehr Wissen über geschlechterspezifische Ausprägungen"

Genderforschung in Niedersachsen gestärkt

(PresseBox) (Hannover, ) Durch das Maria-Goeppert-Mayer-Programm für internationale Genderforschung wird an neun niedersächsischen Hochschulen die Einrichtung von Professuren mit diesem Forschungsschwerpunkt unterstützt. Auf Empfehlung einer Expertenkommission hat das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur die Förderanträge der Medizinischen Hochschule Hannover, der Hochschule Hannover, der Universitäten Göttingen, Hannover, Hildesheim, Lüneburg und Vechta, sowie den gemeinsamen Antrag der Technischen Universität Braunschweig und der Ostfalia Hochschule Braunschweig/Wolfenbüttel bewilligt.

"Um Gleichstellung effektiv zu fördern, muss das Wissen über geschlechterspezifische Ausprägungen ständig erweitert werden. Genderforschung bietet dafür nicht nur eine wichtige Grundlage, sondern entwickelt sich in Niedersachsen immer stärker zu einem profilbildenden Forschungsfeld", betont die Niedersächsische Ministerin für Wissenschaft und Kultur, Professor Dr. Johanna Wanka, und verwies gleichzeitig auf die internationale Ausrichtung des Landesprogramms. Bislang konnten rund 120 Gastprofessuren unterstützt werden. Die meisten waren Forscherinnen und kamen neben Deutschland aus über 20 unterschiedlichen Ländern - von Kanada, über Pakistan bis Australien.

Ziel des Maria-Goeppert-Mayer-Programms ist die nachhaltige Stärkung der Genderforschung an den niedersächsischen Hochschulen. Voraussetzung für die Förderung ist die feste Verankerung der Genderforschung im Rahmen der Struktur- oder Entwicklungsplanungen der einzelnen Hochschulen. Die Förderung läuft über bis zu vier Jahre und beträgt bis zu 70 Prozent der erforderlichen Mittel für die Professur, inklusive der entsprechenden Ausstattung. Die Hochschulen können jetzt die Berufungsverfahren einleiten und die Besetzung der Professuren zum Wintersemester 2011/12 und Sommersemester 2012 vornehmen.

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.