PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 430743 (Niedersächsisches Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr)
  • Niedersächsisches Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr
  • Friedrichswall 1
  • 30159 Hannover
  • https://www.mw.niedersachsen.de
  • Ansprechpartner
  • Corinna Blaß
  • +49 (511) 12054-28

Bode: Potenzial der Bürger besser nutzen - Gesteuerte Zuwanderung erleichtern

Fachkräfte-Initiative der liberalen Wirtschaftsminister

(PresseBox) (Berlin / Hannover, ) Gestern Abend haben sich die stellvertretenden Ministerpräsidenten und Wirtschaftsminister der FDP in Berlin getroffen, um über den steigenden Bedarf an Fachkräften in Deutschland zu beraten. Nach Auffassung der Liberalen sind Anstrengungen auf mehreren Gebieten notwendig, um den zukünftigen Fachkräftebedarf und damit den Wohlstand in Deutschland zu sichern.

"Schon heute ist in einigen Branchen der gestiegene Bedarf an Fachkräften deutlich zu spüren. Das wird sich in den kommenden Jahren weiter verstärken, wenn Deutschland nicht zügig gegensteuert. Um in fünf Jahren noch den Fachkräftebedarf decken zu können, brauchen wir jetzt eine Fachkräfte-Offensive", begründete Niedersachsens Wirtschaftsminister Jörg Bode den Vorstoß der liberalen Minister.

Um dem erwarteten Fachkräftemangel entgegen zu treten solle zum einen das Potential der erwerbsfähigen Bürger noch erfolgreicher als bisher genutzt werden. Zum anderen müsse aber auch die gesteuerte Zuwanderung von Fachkräften aus Nicht-EU-Staaten erleichtert werden.

"Um weiterhin leistungsfähig zu sein, brauchen wir mehr Flexibilität auf beiden Seiten: Bei denen, die Arbeit suchen, und bei denen, die Fachkräfte benötigen. Eine gesteuerte Zuwanderung, die eine Einwanderung für Fachkräfte zur Arbeitssuche erlaubt, kann das leisten", so Bode.

Daneben ist nach Meinung der Liberalen aber auch eine noch durchlässigere Bildung nötig. Schüler müssten noch besser auf das Berufsleben vorbereitet werden, z.B. durch eine verstärkte Zusammenarbeit von Schulen und Unternehmen. Außerdem solle passgenaue Weiterbildung dafür sorgen, die Qualifizierung Älterer und Geringqualifizierter zu optimieren. "Diesen Weg haben wir in Niedersachsen in den vergangenen Jahren bereits erfolgreich eingeschlagen. Dennoch kann das kein Grund sein, die Hände in den Schoß zu legen. Im Gegenteil: Wir werden gemeinsam weiter daran arbeiten, junge Menschen und Betriebe zusammen zu bringen und Arbeitssuchende ebenso wie Beschäftigte fortzubilden und zu qualifizieren", sagte Bode.

Insgesamt müsse das vorhandene Beschäftigungspotenzial in Deutschland besser ausgeschöpft werden, z.B. indem Frauen noch stärker am Berufsleben teilhaben oder die Erfahrung älterer Arbeitnehmer stärker und länger als bisher genutzt werde.

Die beschlossene Initiative finden Sie im Anhang.