PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 783354 (Niedersächsischer Industrie- und Handelskammertag)
  • Niedersächsischer Industrie- und Handelskammertag
  • Hinüberstraße 16 - 18
  • 30175 Hannover
  • https://www.n-ihk.de
  • Ansprechpartner
  • Alexandra Kruse
  • +49 (511) 33708-77

Höhere Dieselsteuer gefährdet Logistikstandort Niedersachsen

E-Mobilität nicht quersubventionieren

(PresseBox) (Hannover, ) Den Vorstoß der Bundesumweltministerin, die Dieselsteuer zu erhöhen, um damit Subventionen für Elektroautos zu finanzieren, lehnt der Niedersächsische Industrie- und Handelskammertag (NIHK) kategorisch ab. „Eine Quersubventionierung der Elektromobilität zulasten der Logistikwirtschaft ist nicht zielführend", kritisiert NIHK-Hauptgeschäftsführerin Dr. Susanne Schmitt. Niedersachsen sei ein bedeutender Logistikstandort, die Branche sorge nicht nur für umfangreiche Investitionen, sondern auch für eine Vielzahl von Arbeitsplätzen im Land. Das sieht der NIHK bei einer Dieselsteuererhöhung gefährdet: „Die Mehrbelastung für Wirtschaft und auch für die Verbraucher wäre immens", so Schmitt weiter.

„Damit sich die Elektromobilität am Markt durchsetzen kann, braucht es stattdessen eine bessere Ladeinfrastruktur in Deutschland sowie deutlich höhere Reichweiten der E-Autos", fordert die NIHK-Hauptgeschäftsführerin.

Niedersächsischer Industrie- und Handelskammertag

Der NIHK vertritt rund 270.000 Unternehmen und ist damit die größte Wirtschaftsvereinigung in Niedersachsen. Mitglieder sind die die IHK Lüneburg-Wolfsburg, die Oldenburgische IHK, die IHK Osnabrück - Emsland - Grafschaft Bentheim, die IHK für Ostfriesland und Papenburg sowie die IHK Stade für den Elbe-Weser-Raum.