PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 435596 (Netzwerk Logistik Mitteldeutschland e.V.)
  • Netzwerk Logistik Mitteldeutschland e.V.
  • Industriestraße 56
  • 04435 Schkeuditz
  • http://www.logistik-leipzig-halle.net
  • Ansprechpartner
  • +49 (30) 206141-3021

Netzwerkabend: IT-Spezialist SALT Solutions präsentiert neue Entwicklungen beim Cloud Computing

(PresseBox) (Flughafen Leipzig/Halle / Dresden, ) Dem Cloud Computing gehört die Zukunft: Dies belegten eindrucksvoll die Logistiklösungen, die der IT-Spezialist SALT Solutions auf dem 15. Netzwerktreffen des Netzwerks Logistik Leipzig-Halle am 1. Juli 2011 in Dresden präsentierte.

Anhand aktueller Praxisbeispiele wurde den rund 60 Teilnehmern des Netzwerkabends erläutert, welches Potenzial konsequente IT-Unterstützung für die Logistik hat - das gilt in zunehmendem Maße auch für klein- wie auch für mittelständische Unternehmen. Jörg Schaible und Gunter Teichmann von SALT Solutions besprachen in einem viel beachteten Vortrag die Spezifika des Cloud Computing, das gerade für Logistiker ein enormes Innovationspotenzial bereithält: So können mittelfristig logistische Geschäftsprozesse per Mausklick entworfen, ohne Zeitverlust als fertige Software-Lösung angeboten und in einer Cloud bereitgestellt werden.

Die von kleinen Unternehmen dominierte Logistikbranche profitiert in besonderem Maße von dieser Entwicklung, da sie einerseits oftmals über begrenzte IT-Ressourcen verfügt, andererseits aber einen großen Bedarf an IT-Unterstützung hat. Selbst komplexe Logistikprojekte können unter Einsatz klassischer Projektmanagementwerkzeuge schneller und effizienter umgesetzt werden: Neue Logistikprozesse und die damit einhergehenden Logistiknetzwerke finden sich in der Cloud schnell und einfach zusammen.

Jan Andreas Daske von SALT Solutions: "Wir haben an diesem Netzwerk-Abend den anderen Mitgliedern erfolgreich erläutert, wie Cloud Computing als Grundlage völlig neuer innovativer Lösungen gerade für kleinere und mittlere Unternehmen funktioniert. Denn mit Cloud Computing ergibt sich die Chance auf unbegrenzte Ressourcen, die im Internet völlig frei und ohne jegliche Verzögerung an den tatsächlichen Bedarf angepasst werden können."

Toralf Weiße, Vorstandsvorsitzender des Netzwerks Logistik Leipzig-Halle, ergänzt: "Es gehört zu den Kernaufgaben unseres Verbandes, neueste Technologien für unsere Mitglieder zugänglich zu machen. Dieser Netzwerkabend war in diesem Sinne ein voller Erfolg, denn viele der bei uns zusammengeführten Unternehmen werden sich dieser revolutionären Entwicklung auf dem IT-Sektor nicht entziehen können."

Netzwerk Logistik Mitteldeutschland e.V.

Das 2008 gegründete Netzwerk Logistik Leipzig-Halle e.V. wurde initiiert durch regionale Logistik-Akteure. Rund 20 Vertreter der Logistikwirtschaft rund um Leipzig und Halle hatten das Ziel, einen Verbund zu schließen, um die gemeinsamen Interessen im Sinne der Region und regionalen Wirtschaft zu verwirklichen. Schnell wuchs die Anzahl der Mitglieder, nach dem ersten Jahr waren es 57, derzeit zählt das Netzwerk bereits 92 Mitglieder. Neben Logistikdienstleistern vereint das Kooperationsnetz auch Unternehmen aus dem Bereich logistiknaher Dienstleistungen und Personaldienstleistungen, Verbände, die öffentliche Verwaltung, Kammern sowie Forschungs- und Bildungseinrichtungen. Die Geschäftsräume des Netzwerkes Logistik Leipzig-Halle e.V. befinden sich am Flughafen Leipzig/Halle.

Messebeteiligungen in den Jahren 2009, 2010 und 2011 wie beispielsweise auf der EXPO REAL, der transport logistic München, der TransRussia in Moskau oder der transport logistic China in Schanghai führten schnell zu einer größeren Wahrnehmung des Netzwerks - regional, überregional und international. Um die Funktion des Standortes Leipzig-Halle als europäische Distributionsscheibe zu stärken, hat das Kooperationsnetz kürzlich ein Kontaktbüro in Moskau eröffnet. Mit der Eröffnung einer Dependance in Schanghai wird sich das Netzwerk demnächst in einer weiteren weltweit bedeutenden Wirtschaftsmetropole niederlassen. Die Ansprechpartner vor Ort werden dortige Unternehmen jeweils über die Potenziale der Region informieren und so für Europa vermehrt bestimmte Warenströme nach Mitteldeutschland ziehen.