Die NAWARO-Gruppe bietet mit ihrer industriellen Dimension neue Möglichkeiten zur Erforschung und Bewertung von Biogassubstraten

Wichtiger Beitrag für die Substratbewertung in der Praxis: Neue Formel zur Berechnung des Biogaspotenzials von nachwachsenden Rohstoffen

(PresseBox) ( Leipzig, )
Die Wirtschaftlichkeit einer Biogasanlage hängt entscheidend vom Gasbildungspotenzial der verwendeten Substrate ab. Für die NAWARO BioEnergie AG als ersten Betreiber von Biogasanlagen in industrieller Dimension ist die exakte Bewertung der Substrate von besonderer Bedeutung, und deshalb fördert die NAWARO Forschungsprojekte in diesem Bereich.

Prof. Dr. Friedrich Weißbach, führender Experte im Bereich Futtermittelforschung, hat jetzt, unterstützt durch die NAWARO Bio- Energie AG, einen neuen Parameter zur Bewertung von pflanzlichen Biogassubstraten, wie z.B. Maissilagen, entwickelt. Die Grundidee dabei ist, die zu erwartende Biogasausbeute nur auf den biologisch verwertbaren, d.h. fermentierbaren Teil der Trockensubstanz zu beziehen. Bislang wird die Gasausbeute auf die "organische Trockensubstanz" (oTS) bezogen, obwohl diese auch biologisch nicht verwertbare Bestandteile enthält, aus denen kein Biogas entstehen kann. Der neue Parameter "Fermentierbare organische Trockensubstanz" (FoTS) erfordert nur wenige und schnell durchführbare Laboranalysen. Deren Ergebnisse werden in Schätzgleichungen eingesetzt, die aus einer sehr großen Zahl von Verdauungsversuchen an Schafen abgeleitet worden sind. Aus dem FoTS-Gehalt kann dann unmittelbar auf das Biogaspotenzial geschlossen werden. Es wurde nämlich gefunden, dass bei nahezu allen als Biogassubstrat dienenden nachwachsenden Rohstoffen mit praktisch dem gleichen Gasbildungspotenzial je kg FoTS zu rechnen ist. Qualitätsunterschiede zwischen den einzelnen Biogassubstraten werden deshalb bereits durch ihren Gehalt an FoTS kenntlich gemacht. Für die Praxis ist FoTS ein willkommenes Instrument, um schnell und günstig das Biogaspotenzial verschiedener Substrate bewerten zu können. Gerade in Zeiten hoher Rohstoffpreise müssen Biogasanlagen auch kurzfristig Gelegenheiten am Markt wahrnehmen und sich schnell für oder gegen ihnen angebotene Chargen, z.B. von Maissilage, entscheiden. Nawaro-Vorstand Felix Hess verdeutlicht den Nutzen: "Mit FoTS kann jeder Anlagenbetreiber günstig und in kurzer Zeit einen verlässlichen Wert für das Biogaspotenzial eines Substrats gewinnen und kalkulieren, wie viel er für die angebotene Ware bezahlen kann." Außerdem kann das aus der FoTS berechnete Biogaspotenzial mit der tatsächlichen Gasausbeute in der Biogasanlage verglichen und dadurch der Ausnutzungsgrad dieses Potenzials beurteilt werden. Nawaro-Forschungsleiter Dr. Carsten Herbes: "So haben wir über FoTS zugleich auch einen Maßstab, mit dessen Hilfe wir die Effizienz beim Betrieb unserer Anlagen messen können."

Dieses Projekt ist Teil eines Gesamtvorhabens der NAWARO Bio- Energie AG, in dem verlässliche und praktikable Methoden für die Bewertung von Biogassubstraten erarbeitet werden. Anfang dieses Jahres waren bereits neue Gleichungen für die Korrektur des Trockensubstanzgehaltes von Silagen vorgestellt worden, die es gestatten, alle Gas bildenden Inhaltsstoffe vollständig zu erfassen. Mit ihrer industriellen Dimension und dem professionellen Betrieb bietet die NAWARO-Gruppe neue Möglichkeiten auf dem gesamten Gebiet der Forschung und Entwicklung zum Biogas und nutzt die Ergebnisse in ihren BioEnergie Parks in Penkun (seit 2006 in Betrieb) und Güstrow (Inbetriebnahme ab Frühjahr 2009).
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.