Christine Scheel: "HSE prüft Erweiterung ihres Windparks im mittelhessischen Haiger"

(PresseBox) ( Darmstadt, )
Der Darmstädter Energieversorger HSE prüft die Erweiterung des jetzt vom Regierungspräsidium Gießen genehmigten HSE-Windpark im mittelhessischen Haiger. "Um die Energiewende in Deutschland voranzubringen, müssen rasch weitere Anlagen gebaut werden, die regenerative Quellen nutzen", sagte Christine Scheel. Auch dieses Projekt ist Teil des HSE-Investitionsprogrammes zum Ausbau der erneuerbaren Energien mit einem Volumen von einer Milliarde Euro.

Das RP Gießen hat der HSE die Genehmigung nach dem Bundesimmissionsschutzgesetz für den Bau und Betrieb des Windparks in Haiger (Lahn-Dill-Kreis) am "Sinner Höfchen" unweit der BAB 45 erteilt. Die Fläche ist im Regionalplan für Windenergienutzung ausgewiesen. Die HSE errichtet sechs Windenergieanlagen der Firma Siemens mit einer Leistung von je 2,3 Megawatt. Die rund 122 Meter hohen Anlagen produzieren zusammen jährlich 39 Gigawattstunden (GWh) Ökostrom für über 13.000 Haushalte. Der Windpark soll in diesem Jahr in Betrieb gehen. Die HSE prüft, ob der Windpark um zwei bis drei weitere Windräder ergänzt werden kann.

Die HSE ist derzeit Eigentümer oder Miteigentümer von 128 Photovoltaikanlagen, vier Solarparks, 12 Windparks, davon einer Off-Shore, vier Biogasanlagen und einer Biomasse-Anlage. Diese Anlagen haben eine installierte Leistung von 270 Megawatt und decken den jährlichen Strombedarf von 235.000 Haushalten. Die HSE hat das Ziel, bis zum Jahr 2015 eine installierte Leistung von rund 450 Megawatt im Zusammenhang mit regenerativen Energien zu erreichen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.