Myspace unterstützt die Kampagne "Soziale Netzwerke gegen Nazis"

Myspace zeigt seinen Usern, dass Rassismus und Diskriminierung auf der Plattform für Musik und Lifestyle keinen Platz haben

(PresseBox) ( Berlin, )
Myspace sieht sich in der Verantwortung, pro-aktiv gegen rechtsextremistische Inhalte vorzugehen. Extremismus jeglicher Art, der menschenverachtend, rassistisch und diskriminierend ist, ist auf Myspace unerwünscht. Deshalb unterstützt Myspace die Kampagne "Soziale Netzwerke gegen Nazis" von www.netz-gegen-nazis.de, dem Informationsportal der Amadeu Antonio Stiftung und der ZEIT.

Die Idee hinter "Soziale Netzwerke gegen Nazis": Die deutschsprachigen Sozialen Netzwerke positionieren sich gegen Rechtsextremismus und vermitteln ihren demokratischen Userinnen und Usern, dass sie auf ihrer Seite sind. Die Kampagne läuft vom 11. Oktober bis 17. Oktober 2010 auf den beteiligten Sozialen Netzwerken. Über 20 große und kleine Soziale Netzwerke in Deutschland beteiligen sich an der Kampagne. Im Kampagnenzeitraum machen die Sozialen Netzwerke mit Bannern und Buttons auf ihren Seiten auf die Kampagne aufmerksam, unterstützen sie durch Gruppen oder Profile zum Thema und berichten über die Kampagne und ihre Intention, an ihr teilzunehmen, in ihren redaktionellen Teilen, www.myspace.com/netzwerkegegennazis.

Als weltweit auftretendes soziales Netzwerk bilden die Identifikation und die Vernetzung mit Inhalten und anderen Usern die Grundlage für die Kommunikation auf Myspace. Extremismus, der dem Gedanken der Verständigung unter den Usern unterschiedlichster Herkunft zuwiderläuft, ist mit den Grundgedanken von Myspace unvereinbar. Myspace sieht es als Aufgabe, die vielen jungen User vor dem Werben extremistischer Organisationen zu schützen, die die Plattform als Bühne für Ihre Propaganda missbrauchen wollen.

"Wir haben über 7 Millionen Nutzer im Monat in Deutschland - und alleine in Deutschland sind 450.000 Bands bei Myspace", so Joel Berger, Managing Director Myspace GSA & Northern Europe zur Unterstützung der Initiative. "Wenn wir es mit der Kampagne 'Soziale Netzwerke gegen Nazis' schaffen, dass nur schon ein kleiner Prozentsatz der vielen Rock-, Pop-, Electro- und Punkbands auf Myspace ihre Stimme gegen Rechtsextremismus erheben, macht das eine Menge Lärm!"

Myspace Deutschland unterstützt mehrere Projekte, die sich gegen rechte Ideologien und Rassismus richten, um Anhängern rechten Gedankenguts schon auf der Myspace-Startseite das Gefühl zu geben, dass sie auf Myspace nicht willkommen sind. So unterstützt Myspace beispielsweise "Kein Bock auf Nazis", eine Kampagne gegen Nazis, Rechte Politik und Rassismus mit knapp 45.000 Freunden bei Myspace, www.myspace.com/keinbockaufnazis. Myspace ist auch offizieller Partner der bundesweiten Aktion von "Laut gegen Nazis" mit knapp 20.000 Myspace-Freunden, www.lautgegennazis.de. Darüberhinaus unterstützt Myspace die Initiative "Nazis aus dem Takt bringen" und hat diesen Sommer auf der Musikplattform 'Myspace Band Radar' den Nachwuchs-Wettbewerb zur Aktion abgewickelt, mit knapp 500.000 Myspace-Freunden eine der reichweitenstärksten Seiten auf Myspace, www.nazisausdemtaktbringen.de.

Netz-gegen-Nazis

Das Internetportal www.Netz-gegen-Nazis.de - Mit Rat und Tat gegen Rechtsextremismus" wurde im Mai 2008 gegründet durch die Wochenzeitung DIE ZEIT. Seit Januar 2009 liegt die redaktionelle Verantwortung bei der Amadeu Antonio Stiftung, die Projektarbeit gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemtismus fördert, berät und initiiert. Netz-gegen-Nazis.de wird unterstützt von der ZEIT, der Freudenberg Stiftung und dem Generali Zukunftsfonds. Das Internetportal informiert über Strategien und Aktivitäten der rechtsextremen Szene und bietet Foren, in denen Userinnen und User Fragen zum Thema diskutieren und sich Rat holen können. Netz-gegen-Nazis.de hat rund 80.000 Unique Users und 300.000 PIs im Monat. Die Redaktion trägt ihre Informationen auch in zahlreiche Sozialen Netzwerken und hat z.B. 41.300 Fans bei SchülerVZ und 24.430 Freunde auf Facebook. 2010 wurde Netz-gegen-Nazis.de ausgezeichnet mit dem CIVIS Medienpreis für Integration und kulturelle Vielfalt in Europa. www.netz-gegen-nazis.de
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.