HALCON fliegt mit NASA-Roboter in den Weltraum

(PresseBox) ( München, )
Ende November 2010 fliegt der erste humanoide Roboterastronaut in den Weltraum, der Robonaut 2 (R2), der von der NASA und General Motors gemeinsam entwickelt wurde. R2 trifft seine visuellen Entscheidungen mit der deutschen Bildverarbeitungssoftware HALCON von MVTec (München).

Die Discovery wird unter der Missions-Bezeichnung STS-133 zu ihrem allerletzten Flug in den Weltraum aufbrechen. Ziel des Spaceshuttle-Flugs ist die internationale Raumstation ISS. An Bord der Discovery sind sechs menschliche Astronauten und ein neuer Kollege der Astronauten, der erste seiner Art: Es ist der erste humanoide Roboter im Weltraum, genannt Robonaut 2 (R2). Die Discovery transportiert in ihrem Laderaum unter anderem ein italienisches Multifunktionsmodul, genannt Leonardo. R2 fliegt sicher verpackt in einem Spezialbehälter im Innern von Leonardo mit.

Der Robonaut 2 ist in der Lage, selbständig zu sehen und aufgrund dieser Tatsache eigenstündig Entscheidungen zu treffen. Der Roboter-Astronaut hat voll funktionsfähige Kameraaugen und Hände, die er zum Greifen und Arbeiten nutzt. Diese Fähigkeit hat R2 aufgrund einer ausgeklägelten Bildverarbeitung, die von der NASA mit den Algorithmen der deutschen Standardsoftware HALCON von MVTec aus München entwickelt wurde.

Das Softwarepaket HALCON bietet alle nötigen Technologien für 3D-Bildverarbeitung, um Gegenstände in ihrer Raumlage aus Bildpaaren zu erkennen und in Echtzeit zu verarbeiten. R2 kann also dreidimensional sehen und deshalb in Sekundenbruchteilen entscheiden, wo und wie seine Hände bestimmte Gegenstände greifen, aufnehmen und ablegen sollen.

In einer ersten Testphase im Weltraum wird der Roboter in einem Labor arbeiten. Später soll er den menschlichen Astronauten bei Innenarbeiten assistieren und irgendwann sogar für Außenarbeiten im Weltraum zur Verfügung stehen. Der R2 soll weiterentwickelt werden, so dass eine nächste Generation interplanetare Reisen antreten soll und auf dem Mond, dem Mars oder einem Marsmond landen könnte. HALCON ist heute schon hierfür gerüstet.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.