Benchmark-Studie im Projektmanagement erschienen

(PresseBox) ( , )
Interne Projekte geraten am meisten außer Kontrolle
Benchmark-Studie zeigt Perspektiven für Projektmanagement auf.

Die Münchner Unternehmensberatung MoveYourMind hat eine Studie "Benchmarking im Projektmanagement" herausgebracht. Die Autoren Dr. Walter Gruber und Ulrike Janotta zeigen darin nicht nur den derzeitigen Stand des Projektmanagements im deutschsprachigen Raum auf, sondern liefern darüber hinaus Lösungsansätze, die Manager sofort in die Praxis umsetzen können.
Auf übersichtliche Weise erhalten die Leser einen Einblick in die "best practices" der Projektarbeit. Dazu wurden mehr als 60 Unternehmen befragt: Neben großen Konzernen auch kleine und mittlere Unternehmen aus unterschiedlichsten Wirtschaftszweigen.
Ergebnisse der Studie sind zum Beispiel, dass Budgetplanung und -einhaltung die kritischsten Punkte im Projekt darstellen. In 90 Prozent der Projekte werden Kosten um 10 bis 20 Prozent überschritten, in Einzelfällen sogar um bis zu 300 Prozent.
Viele der Befragten gaben als Kernprobleme bei nicht erreichten Projektzielen Unterschätzung bzw. ungeeigneter Umgang mit der Komplexität der Projekte, mangelhafte Planung und keine oder ungeeignete Änderungsmanagement-Prozesse an.
Daneben wurde als weiterer Hauptgrund für das Scheitern von Projekten, eine fehlende oder unzureichende Erfahrungssicherung genannt. Obwohl die Projektleiter die Probleme beim Namen nennen konnten, gaben sie Zeit- und Ressourcenprobleme an, weswegen sie die Situation nicht ändern könnten. Ihnen fehle selbst die Zeit für systematische Reviews sowie Projektabschlussreviews.
Einig waren sich die Befragten bei der Einstufung der sozialen Kompetenz eines Projektmanagers: Alle maßen ihr eine hohe Bedeutung zu, waren dabei aber der Auffassung, dass der Einsatz dieser Fähigkeiten oftmals an internen Restriktionen scheitere. Auch wurde oft genannt, dass Projektmanager vor allem aufgrund ihrer fachlichen und nicht ihrer Führungsfähigkeiten ausgewählt werden.
Überraschend war das Ergebnis, dass interne Projekte am meisten außer Kontrolle geraten, Als Gründe dafür wurden Nachlässigkeit und Überheblichkeit genannt: Seitens des Projektmanagers oder der Trägerorganisation werden bei internen Projekten Projektmanagement-Methoden entweder nur ungenau angewendet oder ganz außer Kraft gesetzt.
"Wir haben keine Zeit lange zu planen, wir müssen arbeiten", hieß das vielzitierte Motto.
Auch zeigte die Studie, dass neuere Instrumente, wie etwa eine Projekt-Balanced Scorecard oder Projektmarketing wenn überhaupt, dann bislang noch auf sehr niedrigem Niveau eingesetzt werden.
Ein erfahrener Projektmanager zur Benchmark-Studie von MoveYourMind: "Das erschreckende am Ergebnis ist, dass sich ganz offensichtlich seit 20 Jahren im Projektgeschäft nichts geändert hat." Die Probleme seien alle bekannt und es werde nichts gegen sie unternommen. Das Grunddilemma der Wirtschaft sei, dass die meisten nichts tun, um sich zu ändern und bessere Ergebnisse in Sachen Projektarbeit hervorzubringen. So drehe sich die Schraube kontinuierlich nach unten."
Damit das nicht so bleibt sind Lösungsansätze in die Studie integriert, die sich insbesondere an alle Projektmanager und Unternehmer wendet, die ihre Projektarbeit kontinuierlich verbessern wollen.

Die Studie "Benchmarking im Projektmanagement" (von Dr. Walter Gruber und Ulrike Janotta) kann bei mym@moveyourmind.com bestellt werden und kostet 149,00 EUR.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.