Erholungsrallye an den Märkten

Marktrückblick

(PresseBox) ( Luxembourg, )
Nachdem der von den Medien bereits herbeigeschriebene Kriegsausbruch im Nahen Osten vorerst auf sich warten lässt, kam es zu einer deutlichen Erholungsrallye an den Märkten. Im Gegenzug wiesen sichere Häfen wie Staatsanleihen Verluste auf. Mit den US-Arbeitsmarktdaten für den Monat Dezember hielt das neue Jahr nun auch die erste wichtige Veröffentlichung bereit. In der Tendenz fiel der Stellenzuwachs mit 145.000 etwas schwächer aus, als vom Konsens erwartet worden war. Auch das Wachstum der durchschnittlichen Stundenlöhne ging von 3,1 auf 2,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr zurück. Für die US-Notenbank heißt dies jedoch, dass aus dieser Richtung vorerst kein Inflationsdruck droht und die Zinsen länger tief bleiben können, was letztlich auch wieder die Aktienmärkte erfreut. Zusätzlich wurde in den USA noch der Einkaufsmanagerindex für das Dienstleistungsgewerbe veröffentlicht. Nachdem der ISM-Index für den Indus-triesektor in der Vorwoche weiter nachgab, wies der Index für den Dienstleistungssektor einen Zuwachs auf 55 Punkte auf, was über den Erwartungen des Konsens lag. Die Robustheit der US-Konsumenten wurde damit einmal mehr bestätigt. In Deutschland wurden derweil Daten zu den Auftragseingängen der Industrie veröffentlicht. Gegenüber dem Vormonat gingen diese um 1,3 Prozent zurück, während der Konsens eigentlich einen Zuwachs erwartet hatte. Für etwas Entspannung sorgten hingegen die Daten zur Industrieproduktion. Diese stieg im November stärker als erwartet um 1,1 Prozent gegenüber dem Vormonat. an. Insgesamt bleibt damit die Lage der Industrie in Deutschland schwierig und eine Stabilisierung auf niedrigen Niveaus zieht sich weiter hin.

Der Preis für ein Barrel Öl der Sorte Brent gab deutlich um circa vier US-Dollar nach und schloss auf einem Niveau von 64,98 US-Dollar. Auf der Währungsseite legte der US-Dollar gegenüber dem Euro um 0,46 Prozent zu. Der japanische Yen hingegen verbuchte ein deutliches Minus in Höhe von 0,94 Prozent.

In diesem Umfeld entwickelten sich die Aktienmärkte, angetrieben von den USA, in Summe positiv. Europäische und japanische Titel blieben jedoch deutlich zurück und tendierten seitwärts. Die Schwellenländer schnitten positiv ab und konnten Industriestaaten geringfügig outperformen. Growth-Aktien schnitten sowohl in den USA als auch in Europa besser ab als Value-Titel. Small Caps lieferten sowohl in den USA als auch in Europa eine Underperformance. Auf Sektorebene dominierten in den USA die Segmente Kommunikationsdienstleistungen, IT und Gesundheit, während die Sektoren Energie, Rohstoffe und Industrie relative Schwäche zeigten. In Europa sah das Bild wie folgt aus: Am besten entwickelten sich die Sektoren Gesundheit, IT und zyklischer Konsum. Am schlechtesten war die Entwicklung der Sektoren Rohstoffe, Finanzen und Energie.

Im Rentenbereich gaben Euro-Staatsanleihen nach. Vergleichbar fielen auch die Verluste bei Unternehmensanleihen mit Investment-Grade-Rating aus. Profitieren im „Risk-on“-Umfeld konnten hingegen Hochzinsanleihen und Hartwährungsanleihen aus den Emerging Markets.

Mehr unter www.moventum-am.lu
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.