Movecat entwickelt ersten Bandzug für Traglasten bis 250 Kilogramm

(PresseBox) ( Nufringen, )
Movecat hat mit dem VMB-S 250-0.8-24 erstmals einen Bandzug entwickelt. „Wir wollen unseren Kunden ermöglichen, ihren Bedarf im Bereich vernetzter kinetischer Systeme komplett mit Equipment aus unserem Unternehmen zu decken“, so Movecat Geschäftsführer Andrew Abele. „Damit lassen sich Inkompatibilitäten und zeit- sowie kostenaufwändige Systemkonfigurationen vermeiden und – schlimmer noch – Brüche im Sicherheitskonzept durch Geräte unterschiedlicher Hersteller wirksam ausschließen.“

Der Movecat Bandzug VMB-S 250-0.8-24 wiegt 100 Kilogramm und ist für Traglasten bis 250 Kilogramm konzipiert, die er mit Geschwindigkeiten von 0-0,8 m/sec (true-zero-speed) über Hubhöhen bis 24 Meter mit einem wartungsfreien Präzisionsstahlband bewegt. Das Stahlband kann mittels einer flexiblen, radialen Bandeinführung in Winkeln von +/- 45° eingezogen werden und erzeugt im Betrieb geringe Geräusche von nominell 50 dBA/1 m.

Der Einsatz von Stahlbändern in kinetischen Systemen ermöglicht eine genaue Positionierungen bei sehr gleichmäßig Bewegungen und geringen Betriebsgeräuschen – sowohl bei langsamen als auch schnellen Fahrten. Insbesondere bei Anwendungen, bei denen das Tragmittel nahezu unsichtbar sein soll, empfiehlt sich das 0,4 mm „dünne“ Stahlband des Movecat Bandzugs.

Die Integration in ein I-Motion Netzwerk von Movecat erfolgt über V-Motion 40E oder 55E in einer anwendungsfreundlichen „Plug and Lift“-Funktionalität. Der VMB-S 250-0.8-24 entspricht DGUV V17/18 (BGV C1) und ist für SIL 3 Anwendungen vorbereitet.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.