PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 783186 (MorphoSys AG)
  • MorphoSys AG
  • Semmelweisstr. 7
  • 82152 Planegg
  • http://www.morphosys.de/
  • Ansprechpartner
  • Claudia Gutjahr-Löser
  • +49 (89) 89927-122

MorphoSys AG gibt Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2015 bekannt

Starke Position ermöglicht 2016 steigende Aufwendungen für F&E

(PresseBox) (Martinsried, ) Telefonkonferenz und Webcast (auf Englisch) heute um 14:00 Uhr MEZ

Die MorphoSys AG (Frankfurt: MOR; Prime Standard Segment, TecDAX; OTC: MPSYY) veröffentlichte heute die Finanzergebnisse für das am 31. Dezember 2015 abgelaufene Geschäftsjahr sowie eine finanzielle und operative Prognose für 2016.

Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2015 sowie entscheidende operative Erfolge 2015:


Konzernumsatz 2015 in Höhe von 106,2 Mio. Euro (2014: 64,0 Mio. Euro) und EBIT in Höhe von 17,2 Mio. Euro (2014: -5,9 Mio. Euro) übertreffen letzte Finanzprognosen.
Umsatz und EBIT 2015 waren erheblich von Einmaleffekt aus der Beendigung der Kooperation mit Celgene beeinflusst.
Ende 2015 starke Liquiditätsposition in Höhe von 298,4 Mio. Euro (Ende 2014: 352,8 Mio. Euro).
Produkt-Pipeline 2015 auf insgesamt 103 therapeutische Programme (89 bei Partnern, 14 firmeneigene) ausgebaut, von 94 Programmen Ende 2014 (84 bei Partnern, 10 firmeneigene).
Ermutigende klinische Phase 2-Daten der wichtigsten Krebsprogramme MOR208 und MOR202 in den Blutkrebs-Indikationen Non-Hodgkin Lymphom (NHL) und chronische lymphatische Leukämie (CLL) (MOR208) sowie dem multiplen Myelom (MOR202).


Operative und finanzielle Prognose 2016:


Segment Partnered Discovery: Phase 3-Ergebnisse sowie potenzielle Zulassungsanträge für die Antikörper Bimagrumab in der chronisch-entzündlichen Muskelerkrankung sporadische Einschlusskörpermyositis (sIBM) (Novartis) und Guselkumab in Schuppenflechte (Janssen) erwartet.
Segment Proprietary Development: 2016 Ausweitung der firmeneigenen F&E-Aktivitäten geplant, um bestehende klinische Programme voranzubringen und die klinische Entwicklung von MOR106 sowie MOR107 zu starten.
Geplante Erhöhung des F&E-Budgets der firmeneigenen Programme 2016 auf 76 bis 83 Mio. Euro geplant (2015: 56,6 Mio. Euro). Der Großteil dieser Ausgaben wird in die klinische Entwicklung der am weitesten fortgeschrittenen firmeneigenen Medikamentenkandidaten von MorphoSys fließen. 
Erwartete Umsätze 2016 in Höhe von 47 bis 52 Mio. Euro; prognostiziertes EBIT 2016 von -58 bis -68 Mio. Euro.


Dr. Simon Moroney, Vorstandsvorsitzender der MorphoSys AG, erklärte: "Dank der Fortschritte im letzten Jahr hat MorphoSys nun eine breitere und ausgereiftere Produktpipeline als jemals zuvor. Die ersten therapeutischen Antikörper stehen vor der Marktzulassung und rücken produktbezogene Umsätze in greifbare Nähe. Wir erwarten, dass diese in den kommenden Jahren signifikant steigen werden. Unser firmeneigenes Entwicklungsportfolio hat sich ebenfalls sehr positiv entwickelt, und die zwei am weitesten fortgeschrittenen Programme nähern sich der entscheidenden Phase der klinischen Entwicklung. Wir sehen in unserer Pipeline viele Programme, die das Potenzial haben, neue Maßstäbe bei der Behandlung der adressierten Krankheiten zu setzen - zum Nutzen aller unserer Stakeholder und insbesondere zum Nutzen der betroffenen Patienten."

"MorphoSys hat eines der breitesten Entwicklungsportfolios der Biotech-Branche. Zusätzlich erlauben uns die finanziellen Mittel in Höhe von knapp 300 Mio. Euro zum Ende 2015, aus einer Position der Stärke heraus zu agieren. Unser solides finanzielles Polster ermöglicht es uns, die F&E-Ausgaben zu erhöhen, um den Wert der Firma weiter zu steigern - jedoch ohne die umsichtige und effiziente Nutzung der Ressourcen aus den Augen zu verlieren," kommentierte Jens Holstein, Finanzvorstand der MorphoSys AG.

Update zum firmeneigenen Antikörperportfolio von MorphoSys

Ende 2015 umfasste das firmeneigene Portfolio von MorphoSys 14 (2014: 10) innovative Entwicklungsprogramme, von denen sich vier (2014: drei) in der klinischen Entwicklung befinden.

MOR208 - Ein Anti-CD19-Antikörper zur Behandlung bösartiger B-Zell-Erkrankungen.


2015 wurden auf wissenschaftlichen Fachkonferenzen, insbesondere den Jahrestagungen von ASCO und ASH, positive Phase 2a-Studiendaten von MOR208 bei 92 Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem Non-Hodgkin Lymphom (NHL) präsentiert.
Auf der ASH Jahrestagung 2015 berichteten Wissenschaftler der Ohio State University zudem über eine prüfarzt-initiierte Studie (sog. "investigator initiated trial", IIT), die die Kombinationsbehandlung von MOR208 mit Lenalidomid in Patienten mit rezidivierender/refraktärer CLL bzw. in nicht-vorbehandelten CLL-Patienten untersucht. Diese Studie wurde kürzlich erweitert, um Patienten, die während der Behandlung mit Ibrutinib einen Rückfall erleiden, zusätzlich mit MOR208 behandeln zu können.
2016 startet MorphoSys mit MOR208 zwei klinische Kombinationsstudien in der Indikation diffuses großzelliges B-Zell-Lymphom (DLBCL) sowie eine in CLL. Eine der DLBCL-Studien soll 2017 in eine pivotale, also zulassungsrelevante, Studie überführt werden.


MOR202 - Ein HuCAL-Antikörper gegen CD38 zur Behandlung des multiplen Myeloms (MM).


Auf den Jahrestagungen 2015 von ASCO und ASH wurden ermutigende klinische Daten aus der andauernden Dosisfindungs-Studie in MM präsentiert: darin wird MOR202 in steigenden Dosierungen alleine bzw. in Kombination mit den immunmodulatorischen Krebsmedikamenten (IMiDs) Lenalidomid oder Pomalidomid verabreicht.
Die Behandlung weiterer Patientengruppen ("confirmation cohorts"), die eine Dosis von 16mg/kg MOR202 alleine erhalten, hat begonnen; die Behandlung von Patienten mit 16mg/kg MOR202 in Kombination mit IMiDs wird in Kürze starten.
Ein besonders ermutigendes Ansprechen haben Patienten in der laufenden Studie auf die Therapie mit MOR202 und Pomalidomid gezeigt. Seit Vorstellung der letzten Ergebnisse auf der ASH-Konferenz im Dezember 2015 hat sich das Ansprechen weiter deutlich vertieft.
Neue Studienergebnisse sollen auf einer der kommenden medizinischen Konferenzen vorgestellt werden.


MOR209/ES414 - Ein bispezifischer Anti-PSMA/Anti-CD3-Antikörper gegen Prostatakrebs. Der Wirkstoff ist Teil der Entwicklungs- und Vermarktungspartnerschaft zwischen MorphoSys und Emergent BioSolutions.


Nach einer Überprüfung der ersten klinischen Daten wurde beschlossen, das Dosierungs- und Darreichungsschema von MOR209/ES414 anzupassen. 2016 wird die klinische Entwicklung mit einem geänderten Entwicklungsplan fortgesetzt und dafür die Rekrutierung Mitte 2016 starten.
Gemäß der aktualisierten Kooperationsvereinbarung wurden sowohl die Kostenbeteiligung von MorphoSys in den Jahren 2016 bis 2018 sowie die möglichen zukünftig zu entrichtenden Meilensteinzahlungen von MorphoSys an Emergent BioSolutions reduziert.


MOR103 - Ein HuCAL-Antikörper gegen den Botenstoff GM-CSF, der 2013 an GlaxoSmithKline (GSK) auslizensiert wurde und komplett von GSK im Bereich der entzündlichen Erkrankungen entwickelt wird.


Im dritten Quartal 2015 gab GSK den Beginn einer Phase 2b-Studie mit MOR103 (umbenannt in GSK3196165) in rheumatoider Arthritis bekannt.
GSK plant 2016 den Start einer Phase 1b/2a-Studie in Osteoarthritis der Hand.


Fortschritt bei der MorphoSys Partner-Pipeline


Im Jahr 2015 ist die Zahl der von Partnern entwickelten therapeutischen Antikörper auf Basis der MorphoSys-Technologie auf insgesamt 89 gestiegen (31. Dezember 2014: 84). Davon befanden sich zum Jahresende 21 Programme in der klinischen Entwicklung, 25 in der präklinischen Entwicklung und 43 in der Forschungsphase.
Zwei neue Antikörper starteten 2015 die klinische Entwicklung (Phase 1).


Beurteilung der Finanzsituation für das Geschäftsjahr 2015 (IFRS)

Der Konzernumsatz erhöhte sich im Jahr 2015 um 66 % auf 106,2 Mio. Euro (2014: 64,0 Mio. Euro). Der Anstieg ergab sich hauptsächlich aus positiven Effekten in Höhe von rund 59 Mio. Euro im Zusammenhang mit der vorzeitigen Beendigung der Zusammenarbeit mit Celgene und der daraus resultierenden Realisierung von bislang abgegrenzten Umsatzerlösen sowie einer erhaltenen Einmalzahlung. Das Segment Proprietary Development verzeichnete 2015 Umsätze in Höhe von 59,9 Mio. Euro (2014: 15,0 Mio. Euro), die aus den Einmaleffekten im Zuge des oben genannten Ereignisses resultierten. Der Umsatz des Segments Partnered Discovery in Höhe von 46,3 Mio. Euro enthielt 2015 finanzierte Forschungsleistungen und Lizenzeinnahmen in Höhe von 42,3 Mio. Euro (2014: 43,6 Mio. Euro) sowie 4,0 Mio. Euro erfolgsabhängige Zahlungen (2014: 5,4 Mio. Euro).

Die betrieblichen Aufwendungen stiegen 2015 um 34 % auf 93,7 Mio. Euro (2014: 70,1 Mio. Euro). Die gesamten Aufwendungen für Forschung und Entwicklung (F&E) stiegen um 22,7 Mio. Euro auf 78,7 Mio. Euro (2014: 56,0 Mio. Euro) und enthielten hauptsächlich höhere Kosten für externe Labordienstleistungen und Personal. Davon entfielen auf die firmeneigene Forschung und Entwicklung 56,6 Mio. Euro (2014: 36,4 Mio. Euro). Aufwendungen für Allgemeines und Verwaltung beliefen sich auf 15,1 Mio. Euro (2014: 14,1 Mio. Euro). Personalkosten aus aktienbasierten Vergütungen sind in den Aufwendungen für Allgemeines und Verwaltung sowie in den F&E-Aufwendungen enthalten. 2015 betrugen diese Ausgaben 3,6 Mio. Euro (2014: 4,0 Mio. Euro). Sonstige Erträge und Aufwendungen betrugen 4,7 Mio. Euro (2014: Aufwendungen von 0,2 Mio. Euro).

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) belief sich auf 17,2 Mio. Euro (2014: -5,9 Mio. Euro). Der Anstieg ist auf Einmaleffekte im Zusammenhang mit der Beendigung der MOR202-Kooperation mit Celgene im ersten Quartal 2015 zurückzuführen. Das EBIT des Segments Proprietary Development betrug 10,7 Mio. Euro (2014: -18,4 Mio. Euro); das Segment Partnered Discovery erzielte ein EBIT von 20,4 Mio. Euro (2014: 25,9 Mio. Euro).

Im Jahr 2015 betrugen die Finanzerträge 3,4 Mio. Euro (2014: 1,6 Mio. Euro). Das Unternehmen berichtete Aufwendungen für Ertragsteuern in Höhe von 5,7 Mio. Euro (2014: Steuerertrag in Höhe von 1,3 Mio. Euro). Aufgrund realisierter positiver Einmaleffekte im Geschäftsjahr 2015 generierte MorphoSys einen Konzernjahresüberschuss in Höhe von 14,9 Mio. Euro, verglichen mit einem Jahresfehlbetrag in Höhe von -3,0 Mio. Euro im Vorjahr. Das verwässerte Ergebnis pro Aktie betrug damit 0,57 Euro (2014: -0,12 Euro).

Am 31. Dezember 2015 verfügte das Unternehmen über finanzielle Mittel in Höhe von 298,4 Mio. Euro, verglichen mit 352,8 Mio. Euro am 31. Dezember 2014. Diese finanzielle Mittel werden in den folgenden Bilanzpositionen ausgewiesen: Liquide Mittel; Wertpapiere, zur Veräußerung verfügbar; Anleihen, zur Veräußerung verfügbar; Finanzielle Vermögenswerte der Kategorie Kredite und Forderungen; sowie Finanzielle Vermögenswerte der Kategorie Kredite und Forderungen, ohne kurzfristigen Anteil.

Der Mittelabfluss aus operativer Geschäftstätigkeit belief sich 2015 auf 23,5 Mio. Euro (2014: Mittelabfluss von 14,2 Mio. Euro). Die Anzahl der ausgegebenen Aktien stieg durch Optionsausübungen von 80.848 Wandelschuldverschreibungen auf 26.537.682 zum 31. Dezember 2015 (31. Dezember 2014: 26.456.834 ausgegebene Aktien).

Finanzergebnisse für das vierte Quartal 2015 (IFRS)

Im vierten Quartal 2015 erzielte das Unternehmen Umsätze in Höhe von 12,3 Mio. Euro, verglichen mit 17,0 Mio. Euro im Vorjahresquartal. Die betrieblichen Aufwendungen beliefen sich im vierten Quartal 2015 auf 30,1 Mio. Euro, verglichen mit 19,0 Mio. Euro im vierten Quartal 2014. Der Anstieg der betrieblichen Aufwendungen resultierte hauptsächlich aus höheren Kosten für externe Dienstleistungen. Das EBIT belief sich auf -17,5 Mio. Euro (Q4 2014: -2,2 Mio. Euro). Der Konzernverlust im vierten Quartal 2015 betrug -13,3 Mio. Euro verglichen mit einem Konzernverlust von -1,0 Mio. Euro im Vorjahresquartal.

Prognose für 2016

MorphoSys wird - einhergehend mit der Absicht, die firmeneigene Pipeline voranzubringen und zu erweitern - seine Ausgaben für die firmeneigene Medikamentenentwicklung im Vergleich zum Vorjahr steigern. Der Großteil dieser Ausgaben wird in die klinische Entwicklung der am weitesten fortgeschrittenen Medikamentenkandidaten des Unternehmens fließen.


MOR208: MorphoSys plant den Start zweier Phase 2-Studien. Die erste mit MOR208 in Kombination mit Lenalidomid in DLBCL, die zweite Studie als Kombinationsbehandlung von MOR208 mit Idelalisib in Ibrutinib-refraktärem CLL. Im zweiten Halbjahr 2016 plant das Unternehmen eine weitere Studie mit MOR208 in Kombination mit Bendamustin in DLBCL, die 2017 in eine pivotale Studie überführt werden soll.
MOR202: MorphoSys plant zusätzliche klinische Daten aus einer laufenden Phase 1/2a-Studie im multiplen Myelom zu generieren. Diese beziehen sich auf Patienten, die in der Bestätigungskohorte mit 16mg/kg MOR202 alleine behandelt werden sowie auf die Patienten, die mit 16 mg/kg MOR202 in Kombination mit Lenalidomid oder Pomalidomid behandelt werden.
MOR209: MorphoSys plant, die Phase 1-Studie mit MOR209 in metastasierendem, kastrationsresistentem Prostatakrebs (mCRPC) mit angepasstem Dosisschema fortzuführen.
MOR106/MOR107: MorphoSys plant den Beginn der klinischen Entwicklung von MOR106 (in Zusammenarbeit mit Galapagos) und von MOR107, dem ersten Kandidaten aus der Unternehmensübernahme von Lanthio Pharma.
Im Segment Partnered Discovery erwartet MorphoSys den Abschluss von zwei Phase 3-Studien sowie potenzielle Zulassungsanträge für die Antikörper Bimagrumab in der chronisch-entzündlichen Muskelerkrankung sIBM (Novartis) und Guselkumab in Schuppenflechte (Janssen). Das könnte zu den ersten Zulassungen von HuCAL-Antikörpern führen.


MorphoSys erwartet für 2016 Umsätze für den Konzern von 47 bis 52 Mio. Euro. Für die F&E-Aufwendungen der firmeneigenen Programme wird eine Erhöhung auf 76 bis 83 Mio. Euro erwartet. Das Unternehmen rechnet mit einem EBIT von -58 bis -68 Mio. Euro. Diese Prognose beinhaltet keine potenzielle Einlizenzierung oder Co-Entwicklung weiterer Entwicklungskandidaten.

MorphoSys wird heute um 14:00 Uhr MEZ eine öffentliche Telefonkonferenz mit Webcast abhalten, um die Finanzergebnisse 2015 und einen Ausblick auf 2016 zu präsentieren.

Einwahldaten für die Analysten-Telefonkonferenz (in englischer Sprache) um 14:00 Uhr (Zuhörermodus):
Deutschland: +49 (0) 89 2444 32975
Aus Großbritannien: +44 (0) 20 3003 2666
Aus den USA: +1 202 204 1514

Bitte wählen Sie sich zehn Minuten vor Beginn der Konferenz ein.

Ein Live-Webcast sowie die Präsentation werden ebenfalls auf http://www.morphosys.com zur Verfügung gestellt.

Ungefähr zwei Stunden nach der Konferenz haben Sie die Möglichkeit, einen mit der Präsentation synchronisierten Audio-Replay sowie die Abschrift der Konferenz unter http://www.morphosys.com abzurufen.

Der vollständige Konzernjahresabschluss 2015 (IFRS) steht auf unserer Website unter http://www.morphosys.de/Finanzberichte zur Verfügung.

MorphoSys AG

MorphoSys hat mit der HuCAL-Technologie die erfolgreichste Antikörper-Bibliothek der Pharma-Industrie entwickelt. Durch den erfolgreichen Einsatz dieser und weiterer firmeneigener Technologien wurde MorphoSys zu einem Marktführer im Bereich therapeutischer Antikörper, einer der am schnellsten wachsenden Medikamenten-Klassen der Humanmedizin. Gemeinsam mit seinen Pharma-Partnern hat MorphoSys eine therapeutische Pipeline mit mehr als 100 Antikörper-basierten Medikamenten-Kandidaten unter anderem zur Behandlung von Krebs, rheumatoider Arthritis und Alzheimer aufgebaut. MorphoSys ist auf die Entwicklung neuer Antikörper-Technologien und Wirkstoffe spezialisiert, um die Medikamente von morgen herzustellen. MorphoSys ist an der Frankfurter Börse unter dem Symbol "MOR" notiert. Aktuelle Informationen zu MorphoSys finden Sie unter http://www.morphosys.de.

HuCAL®, HuCAL GOLD®, HuCAL PLATINUM®, Ylanthia®, 100 billion high potentials®, arYla®, CysDisplay®, RapMAT®, LanthioPep®, Lanthio Pharma® und Slonomics® sind eingetragene Warenzeichen der MorphoSys Gruppe.

Diese Veröffentlichung enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die den MorphoSys-Konzern betreffen. Diese spiegeln die Meinung von MorphoSys zum Datum dieser Mitteilung wider und beinhalten bestimmte Risiken und Unsicherheiten. Sollten sich die den Annahmen der Gesellschaft zugrunde liegenden Verhältnisse ändern, so können die tatsächlichen Ergebnisse und Maßnahmen von den erwarteten Ergebnissen und Maßnahmen abweichen. MorphoSys beabsichtigt nicht, diese in die Zukunft gerichteten Aussagen zu aktualisieren, soweit sie den Wortlaut dieser Pressemitteilung betreffen.