PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 692652 (MorphoSys AG)
  • MorphoSys AG
  • Semmelweisstr. 7
  • 82152 Planegg
  • http://www.morphosys.de/
  • Ansprechpartner
  • Alexandra Goller
  • +49 (89) 89927-404

MorphoSys AG berichtet Ergebnisse der ersten sechs Monate 2014

Telefonkonferenz (auf Englisch) heute um 14:00 Uhr MESZ

(PresseBox) (Martinsried, ) Die MorphoSys AG (Frankfurt: MOR; Prime Standard Segment; TecDAX; OTC: MPSYY) veröffentlichte heute die Finanzzahlen für das erste Halbjahr 2014, welches am 30. Juni 2014 endete. Die Konzernumsatzerlöse aus fortgeführten Geschäftsbereichen lagen bei 30,5 Mio. Euro (H1 2013: 48,2 Mio. Euro). Im ersten Halbjahr 2013 hatten Einmaleffekte die Umsatzerlöse positiv beeinflusst, darunter eine Zahlung von Bio-Rad für eine HuCAL-Lizenz in Verbindung mit dem Verkauf von AbD Serotec und das Lizenzabkommen mit GlaxoSmithKline für MorphoSys' klinisches Antikörperprogramm MOR103. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) der fortgeführten Geschäftsbereiche belief sich auf 0,4 Mio. Euro (H1 2013: 17,3 Mio. Euro). Am 30. Juni 2014 verfügte MorphoSys über liquide Mittel, marktgängige Wertpapiere und finanzielle Vermögenswerte in Höhe von 374,2 Mio. Euro (31. Dezember 2013: 390,7 Mio. Euro).

Highlights des zweiten Quartals 2014


MorphoSys kann heute die Tantiemen auf zukünftige Produktverkäufe von Gantenerumab offenlegen. Gantenerumab ist ein HuCAL-Antikörper, der vom Pharmakonzern Roche in Phase 3-Studien zur Behandlung von Alzheimer entwickelt wird. MorphoSys erhält Tantiemen in Höhe von 5,5 - 7 % auf Nettoverkäufe von Gantenerumab, wenn der Antikörper auf den Markt kommt.
MorphoSys und Merck Serono unterzeichnen eine strategische Allianz im Bereich der Immunonkologie, die auf MorphoSys' jüngster Antikörpertechnologie Ylanthia basiert.
MorphoSys und das Moulder Center for Drug Discovery Research, eine Abteilung der amerikanischen Temple University, geben eine strategische Partnerschaft bekannt. Das Moulder Center erhält Zugang zu MorphoSys' Ylanthia-Technologie. MorphoSys erhält eine exklusive Option, jeden aus der Zusammenarbeit resultierenden Antikörper weiterentwickeln zu können.
MorphoSys und Galapagos bringen ein gemeinsames Entwicklungsprogramm in die präklinische Phase. Der Ylanthia-Antikörper MOR106 wird zur Behandlung von entzündlichen Erkrankungen entwickelt.
Die US-amerikanische Zulassungsbehörde FDA erteilt MOR208 den Orphan Drug-Status für die Behandlung von CLL oder SLL. Darüber hinaus erhält das Unternehmen eine positive Empfehlung der Europäischen Arzneimittel-Agentur EMA, MOR208 in diesen Indikationen zusätzlich als Medizinprodukt für seltene Erkrankungen (Orphan Medicinal Product) anzuerkennen. Diese positive Empfehlung der EMA wurde in der Zwischenzeit durch die Europäische Kommission bestätigt.
Das US-Patent- und Markenamt (USPTO) und das Staatliche Amt für geistiges Eigentum Chinas erteilen zusätzliche Patente rund um MorphoSys' jüngste Antikörper-Plattform Ylanthia.
Am Ende des zweiten Quartals 2014 umfasst MorphoSys' Pipeline insgesamt 92 in Partnerschaften entwickelte und firmeneigene Antikörper, von denen sich 20 in der klinischen Entwicklung befinden.


„Im zweiten Quartal konnten wir exzellente Fortschritte bei der Verpartnerung unserer neuesten Antikörper-Technologie Ylanthia verzeichnen. Mit Merck Serono und dem Moulder Center for Drug Discovery der Temple University haben wir zwei neue Allianzen geschlossen, die das Potenzial haben, unsere Pipeline um spannende neue Medikamentenkandidaten zu bereichern“, erklärte Dr. Simon Moroney, Vorstandsvorsitzender der MorphoSys AG.

"Wir sind zufrieden mit der ersten Jahreshälfte 2014 und auf dem besten Weg, unsere Ziele für das Gesamtjahr zu erfüllen. Mit der erstmaligen Offenlegung von Tantiemen für unseren HuCAL-Antikörper Gantenerumab sind wir in der Lage, das langfristige Umsatzpotenzial aus den mit Partnern entwickelten Wirkstoffen zu verdeutlichen", kommentierte Jens Holstein, Finanzvorstand der MorphoSys AG.

Finanzergebnisse des ersten Halbjahres 2014 (IFRS)

Der Konzernumsatz der fortgeführten Geschäftsbereiche betrug in den ersten sechs Monaten 2014 30,5 Mio. Euro (H1 2013: 48,2 Mio. Euro). Gründe für den Rückgang um 37% waren Einmaleffekte in H1 2013 aus der Lizenzvereinbarung mit GlaxoSmithKline für MOR103 sowie der Lizenzzahlung von Bio-Rad im Rahmen des Verkaufs von MorphoSys' AbD Serotec Segment. Die Umsatzerlöse des Segments Partnered Discovery enthielten 21,4 Mio. Euro finanzierte Forschungsleistungen und Lizenzeinnahmen (H1 2013: 27,0 Mio. Euro) sowie 1,4 Mio. Euro erfolgsabhängige Zahlungen (H1 2013: 0,9 Mio. Euro). Das Segment Proprietary Development verzeichnete Umsätze in Höhe von 7,7 Mio. Euro (H1 2013: 20,3 Mio. Euro). Diese Umsatzerlöse wurden im Zusammenhang mit der Celgene Co-Development-Vereinbarung erfasst.

Die betrieblichen Aufwendungen der fortgeführten Geschäftsbereiche betrugen in den ersten sechs Monaten 2014 30,1 Mio. Euro (H1 2013: 31,2 Mio. Euro). Die gesamten Aufwendungen für Forschung und Entwicklung beliefen sich auf 23,4 Mio. Euro (H1 2013: 22,7 Mio. Euro). Die Forschungs- und Entwicklungsaufwendungen enthielten hauptsächlich Kosten für Personal und externe Labordienstleistungen. Investitionen in die firmeneigene Produkt- und Technologieentwicklung betrugen 14,9 Mio. Euro (H1 2013: 14,6 Mio. Euro). Die Aufwendungen für Vertrieb, Allgemeines und Verwaltung sanken auf 6,7 Mio. Euro (H1 2013: 8,4 Mio. Euro), bedingt durch niedrigere Ausgaben für Personal und externe Dienstleistungen.

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) der fortgeführten Geschäftsbereiche belief sich auf 0,4 Mio. Euro (H1 2013: 17,3 Mio. Euro). Das EBIT des Geschäftsbereichs Partnered Discovery betrug 12,5 Mio. Euro (H1 2013: 15,6 Mio. Euro), während das Segment Proprietary Development ein EBIT von -5,9 Mio. Euro (H1 2013: 8,2 Mio. Euro) aufwies.

Für das erste Halbjahr 2014 realisierte MorphoSys einen Nettogewinn aus den fortgeführten Geschäftsbereichen in Höhe von 0,6 Mio. Euro, verglichen mit einem Nettogewinn von 13,0 Mio. Euro im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der daraus resultierende verwässerte Gewinn pro Aktie aus den fortgeführten Geschäftsbereichen belief sich für die ersten sechs Monate zum 30. Juni 2014 auf 0,02 Euro (H1 2013: 0,55 Euro). Der Konzern-Nettogewinn betrug 0,6 Mio. Euro (H1 2013: 19,0 Mio. Euro). Der daraus resultierende verwässerte Konzern-Gewinn pro Aktie lag bei 0,02 Euro (H1 2013: 0,81 Euro).

Am 30. Juni 2014 verfügte das Unternehmen über Zahlungsmittel und Zahlungsmittel­äquivalente sowie zur Veräußerung verfügbare finanzielle Vermögenswerte (ausgewiesen in den Bilanzpositionen liquide Mittel; Wertpapiere, zur Veräußerung verfügbar; Anleihen, zur Veräußerung verfügbar sowie sonstige Forderungen) in Höhe von 374,2 Mio. Euro, verglichen mit 390,7 Mio. Euro am 31. Dezember 2013. Der Mittelabfluss aus operativer Geschäftstätigkeit betrug im ersten Halbjahr 2014 9,9 Mio. Euro (H1 2013: Mittelzufluss in Höhe von 0,2 Mio. Euro). Die Anzahl der ausgegebenen Aktien zum 30. Juni 2014 betrug 26.372.584, verglichen mit 26.220.882 Aktien am 31. Dezember 2013.

Zweites Quartal 2014 (IFRS)

Im zweiten Quartal 2014 erzielte das Unternehmen Umsätze aus fortgeführten Geschäftsbereichen in Höhe von 14,7 Mio. Euro, verglichen mit 31,3 Mio. Euro im Vorjahresquartal. Der Hauptgrund für den Umsatzrückgang war das Lizenzabkommen mit GlaxoSmithKline für MorphoSys' klinisches Antikörper-Programm MOR103 im Vorjahresquartal. Die betrieblichen Aufwendungen beliefen sich auf 15,6 Mio. Euro im zweiten Quartal 2014, verglichen mit 16,6 Mio. Euro im selben Quartal 2013. Das EBIT betrug -1,0 Mio. Euro (Q2 2013: 14,8 Mio. Euro). Der Nettoverlust belief sich im zweiten Quartal 2014 auf -0,5 Mio. Euro, verglichen mit einem Nettogewinn in Höhe von 11,1 Mio. Euro im zweiten Quartal 2013.

Ausblick für 2014

MorphoSys bestätigte seine Finanzprognose für 2014. Das Unternehmen erwartet einen Konzernumsatz zwischen 58 Mio. Euro und 63 Mio. Euro sowie ein negatives EBIT zwischen -11 Mio. Euro und -16 Mio. Euro. Das Management des Unternehmens rechnet damit, dass das EBIT auf dem Niveau von -11 Mio. Euro liegen wird. Investitionen in firmeneigene Produkte und Technologien werden sich zwischen 36 Mio. Euro und 41 Mio. Euro bewegen.

Der vollständige 2. Zwischenbericht 2014 (Januar - Juli) steht auf unserer Website unter http://www.morphosys.de/Finanzberichte in HTML oder als PDF zur Verfügung.

HuCAL®, HuCAL GOLD®, HuCAL PLATINUM®, CysDisplay®, RapMAT®, arYla®, Ylanthia® und 100 billion high potentials® sind eingetragene Warenzeichen der MorphoSys AG.

Slonomics® ist ein eingetragenes Warenzeichen der Sloning BioTechnology GmbH, einem Tochterunternehmen der MorphoSys AG.

Diese Veröffentlichung enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die den MorphoSys-Konzern betreffen. Diese spiegeln die Meinung von MorphoSys zum Datum dieser Mitteilung wider und beinhalten bestimmte Risiken und Unsicherheiten. Sollten sich die den Annahmen der Gesellschaft zugrunde liegenden Verhältnisse ändern, so können die tatsächlichen Ergebnisse und Maßnahmen von den erwarteten Ergebnissen und Maßnahmen abweichen. MorphoSys beabsichtigt nicht, diese in die Zukunft gerichteten Aussagen zu aktualisieren, soweit sie den Wortlaut dieser Pressemitteilung betreffen.

MorphoSys AG

MorphoSys hat mit der HuCAL-Technologie die erfolgreichste Antikörper-Bibliothek der Pharma-Industrie entwickelt. Durch den erfolgreichen Einsatz dieser und weiterer firmeneigener Technologien wurde MorphoSys zu einem Marktführer im Bereich therapeutischer Antikörper, einer der am schnellsten wachsenden Medikamenten-Klassen der Humanmedizin.

Gemeinsam mit seinen Pharma-Partnern hat MorphoSys eine therapeutische Pipeline mit mehr als 80 Antikörper-basierten Medikamenten-Kandidaten unter anderem zur Behandlung von Krebs, rheumatoider Arthritis und Alzheimer aufgebaut. MorphoSys ist auf die Entwicklung neuer Antikörper-Technologien und Wirkstoffe spezialisiert, um die Medikamente von morgen herzustellen. MorphoSys ist an der Frankfurter Börse unter dem Symbol "MOR" notiert. Aktuelle Informationen zu MorphoSys finden Sie unter http://www.morphosys.de