Brennstoffkostenvergleich März 2013: Heizöl mit größten Preisrückgang

(PresseBox) ( Halle, )
Auf Basis monatlicher repräsentativer reiner Brennstoffkostenermittlungen durch den "Mitteldeutschen Handelsverband für Brennstoffe, Mineralöle und Energieservice e.V." für die wichtigsten Brennstoffe/Energieträger im Wärmemarkt kann für den Monat März 2013 folgende aktuelle Bewertung, bezogen auf eine Abnahmemenge von 3.000 Litern Heizöl (entspricht einem Energiegehalt/Wärmeinhalt von 30.240 kWh - bei Erdgas entspricht dies einem Energiegehalt von 33.540 kWh), vorgenommen werden:

1. Der günstigste Energieträger im Monat März war erneut der Brennstoff "Braunkohlenbriketts". Aktuell kosten die Braunkohlenbriketts für den vorgegebenen Wärmeinhalt 1.653 Euro.

2. Der teuerste Brennstoff im vergleichbaren Zeitraum war wiederum der Energieträger Flüssiggas - hier betrug der Preis 2.875 Euro.

3. Prinzipiell kann für den Monat März 2013 für alle erfassten Energieträger folgende Bewertung zur Entwicklung der Brennstoffkosten gegenüber dem Vormonat getroffen werden:
- Flüssiggas: -1,8%,
- Erdgas: +-0%,
- Holzpellets: +1,0%,
- Braunkohlenbrikett: +-0,0%
- Heizöl: -2,6%.

Im Vergleich des teuersten zum dem billigsten Brennstoff für den vergleichbaren Wärmeinhalt ergibt sich ein Preisunterschied von 1.222 Euro.

Nach Aussagen von Horst Gohling, Geschäftsführer des "Mitteldeutschen Handelsverbandes für Brennstoffe, Mineralöle und Energieservice e.V." in Halle, sollte man bei der Bewertung der Zahlen generell jedoch folgende Aspekte berücksichtigen:

1. Bei den dargestellten Brennstoffkosten handelt es sich um Durchschnittskosten auf Ebene Bundesrepublik, somit sind regionale Preis- und Kostenabweichungen zu beachten.

2. Für einen vollständigen Heizkostenvergleich müssen neben den reinen Brennstoffkosten auch die betriebs- und kapitalgebundenen Kosten eines Heizsystems berücksichtigt werden. Dabei ist eine konkrete Berechnung und Bewertung nur bezogen auf die jeweilige individuelle Situation möglich.

Energietipp:
Folgende Empfehlungen hat Gohling speziell für alle Heizölverbraucher:

Man sollte sich permanent über die aktuelle Preisentwicklung informieren, um den richtigen Zeitpunkt für den Heizölkauf zu finden. So lag die Schwankungsbreite beim Heizölpreis im März zwischen dem billigsten (am 21.03.2013: 86,46 €/100L) und dem teuersten Preis (am 30.03.2013: 88,80 €/100L) bei 2,34 €/100L. Beim Kauf des Heizöls zum richtigen Zeitpunkt hätte der Heizölkäufer bezogen auf eine 3.000 Literpartie maximal 70,20 Euro sparen können.

Ein interessantes Informationsangebot an alle Endverbraucher für die Energiepreisbeobachtung ist zum Beispiel das Energieportal www.brennstoffhandel.de. Hier findet der Heizölkunde tagesaktuelle Informationen zur Entwicklung der Heizölpreise nach Regionen, Heizölqualitäten und Abnahmegrößen, aber auch Preisentwicklungen zu Holzpellets und Flüssiggas.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.