Halbzeit bei Flottentest von E.ON Thüringer Energie mit i-MiEV Elektromobilen

Rüsselsheim, (PresseBox) - .
- In einem Jahr 80.000 Testkilometer
- Durchschnittliche Fahrleistung 37,8 Kilometer an Werktagen
- Phase zwei ab September mit Schwerpunkt Ladesteuerung zur Ökostromnutzung
- Testfahrer/innen gesucht

Seit Juli 2011 fahren bei der E.ON Thüringer Energie acht i-MiEV im Großversuch "Mobil mit Strom - Teste die Zukunft". In dieser Zeit wurden von privaten und gewerblichen Testfahrerinnen und Testfahrern rund 80.000 Kilometer im täglichen Einsatz in Thüringen zurückgelegt.

Dabei wurden umfangreiche Praxisdaten gesammelt. So fuhren die Tester werktags durchschnittlich 37,8 Kilometer, die Ladezeit betrug täglich etwa vier Stunden. Am häufigsten wurden die Fahrzeuge zwischen 19 und 23 Uhr an die Ladesäule angeschlossen.

"Die genaue Auswertung der Ladedaten hat ergeben, dass das Netz von E.ON Thüringer Energie bereits heute in der Lage ist, die für 2020 in Thüringen prognostizierten rund 28.000 Elektrofahrzeuge sicher zu versorgen", sagte Reimund Gotzel, Vorstandsvorsitzender von E.ON Thüringer Energie in Erfurt.

Der durchschnittliche Stromverbrauch der Elektromobile lag in den Sommermonaten bei 15,9 Kilowattstunden. In der kalten Jahreszeit stieg der Energieverbrauch auf 19,7 Kilowattstunden an - bedingt durch zusätzliche Stromverbraucher wie Klimaanlage und Sitzheizung. Trotz dieser Schwankungen sei das Elektromobil mit Stromkosten von circa 4 Euro pro 100 Kilometer mehr als nur konkurrenzfähig. Die Fahrtkosten eines vergleichbaren Benziners seien doppelt so hoch, so Vorstandschef Gotzel weiter.

Die gewonnenen Praxisdaten aus dem ersten Jahr des Feldtests von E.ON Thüringer Energie haben zudem ergeben, dass aktuell verfügbare Elektrofahrzeuge - wie etwa der im Test gefahrene Mitsubishi i-MiEV - den klassischen Zweitwagen im privaten Bereich in 80 Prozent aller Alltagsfahrten ersetzen kann. Auch in bestimmten gewerblichen Bereichen - etwa für Kurierfahrer in größeren Städten - hat das Elektroauto schon jetzt eine Berechtigung.

Im September startet die zweite Phase des Großversuchs. Nach einer kurzen Inspektionspause werden die Fahrzeuge erneut acht Testfahrern aus ganz Thüringen für ein Jahr kostenfrei zur Verfügung gestellt.

Der Testschwerpunkt liegt in den kommenden 12 Monaten auf der gesteuerten Aufladung der Elektromobile mit EEG-Strom vorrangig aus Windkraft- und Photovoltaikanlagen. Dafür werden lokale Wetterdaten - die unter anderem in der Netzleitstelle des Unternehmens vorliegen - mit Hilfe einer Computerfunktion des Ilmenauer Fraunhofer-Anwendungszentrums für Systemtechnik erfasst - und Vorgaben für Ladezeit und Ladeleistung erstellt. Auf dieser Grundlage können die Ladevorgänge der Mitsubishi E-Mobile exakt nach der Verfügbarkeit von Ökostrom gesteuert werden. Dabei wird unter anderem auf Einspeisespitzen von Ökostrom im Netz reagiert. Mit der EEG-Strom-Aufladung fahren die Elektrofahrzeuge dann ohne jegliche CO2-Emission. Darüber hinaus soll der regional erzeugte Ökostrom ohne nennenswerte Netzverluste gleich vor Ort verbraucht werden. Damit ist eine optimale Netzintegration der Stromautos möglich.

Zusätzlich zu den acht Testfahrzeugen in ganz Thüringen, wurde auch die Nutzung des E-Mobils im Thüringer Verkehrsministerium um ein Jahr verlängert. Das Elektrofahrzeug wird dort vorrangig für Kurierfahrten eingesetzt.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.