PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 246466 (Ministerium für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie des Landes Nordrhein-Westfalen)
  • Ministerium für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie des Landes Nordrhein-Westfalen
  • Völklinger Straße 49
  • 40221 Düsseldorf
  • http://www.wissenschaft.nrw.de/
  • Ansprechpartner
  • André Zimmermann
  • +49 (211) 896-4790

16 Millionen Euro Fördergelder nach Bonn und Jülich - Agrar-Forscher gewinnen bei bundesweitem Wettbewerb

Innovatives Agrarforschungsprojekt "CROPSENSe" wurde ausgezeichnet

(PresseBox) (Düsseldorf, ) Das nordrhein-westfälische Forscherkonsortium "CROPSENSe" wurde im bundesweiten Wettbewerb "Kompetenznetzwerke in der Agrarforschung" als einer von insgesamt fünf Siegern ausgezeichnet. Das Gemeinschaftsprojekt der Universität Bonn und des Forschungszentrums Jülich erhält in den kommenden fünf Jahren eine Förderung von insgesamt 16 Millionen Euro. "Die Auszeichnung in diesem bundesweiten Wettbewerb ist ein Beweis dafür, dass unser Cluster EnergieForschung.NRW hervorragende Arbeit leistet. Besonders überzeugt hat die Jury die enge Verbindung von Forschung, Lehre, und Entwicklung in diesem Projekt", sagte Innovationsminister Prof. Andreas Pinkwart.

Die Fachjury, die die Bewerber begutachtete, stellte in ihrer Begründung die intelligente Vernetzung der Konsortialpartner heraus und lobte das Engagement des Landes NRW, sich mit Fördergeldern an dem Projekt zu beteiligen. In den kommenden fünf Jahren erhält "CROPSENSe" zum Aufbau des Netzwerkes insgesamt 16 Millionen Euro Fördergelder. 9,7 Millionen Euro trägt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), 4,7 Millionen Euro übernimmt das nordrhein-westfälische Innovationsministerium, den Rest stellen die beteiligten Firmen zur Verfügung.

Das Netzwerk "CROPSENSe" befasst sich mit der Entwicklung von Analyseverfahren für eine verbesserte Pflanzenzüchtung. Hauptziel ist es, die Entwicklung leistungsfähiger Nutzpflanzen voranzutreiben und zu optimieren. Zum einen soll die Qualität der Pflanzen verbessert werden, zum anderen der Ressourcenverbrauch effizienter gemacht werden. Auf diese Weise soll ein innovativer Lösungsansatz für die weltweit erhöhte Nachfrage nach pflanzlichen Produkten wie Nahrungsund Futtermittel, Rohstoffe und Energie gefunden werden.

Weitere Informationen unter www.innovation.nrw.de und www.ziel2.nrw.de.