Landesbehindertenbeauftragte Angelika Gemkow begrüßt Einführung der Pflegezeit

Reform der Pflegeversicherung

(PresseBox) ( Düsseldorf, )
Die Behindertenbeauftragte des Landes Nordrhein-Westfalen teilt mit:
„Ich begrüße die Entscheidung der CDU-SPD-Regierungskoalition, künftig eine Pflegezeit für pflegende Angehörige gesetzlich vorzusehen. Der jahrelange Kampf um diese wichtige Hilfe für pflegende Angehörige hat sich gelohnt", betonte die Landesbehindertenbeauftragte, die von 2002 bis 2005 im nordrhein-westfälischen Landtag die Enquete-Kommission "Situation und Zukunft der Pflege in NRW" geleitet hat.

Mehr Hilfe für Altersverwirrte bezeichnete Angelika Gemkow als weiteren wichtigen Schritt zur inhaltlichen Weiterentwicklung einer guten Pflege. Es darf jedoch nicht der Eindruck entstehen, dass es in Berlin in erster Linie um Beitragspunkte geht. "Geld allein pflegt keine Menschen", betonte Gemkow. Wer eine gute Pflege heute und morgen sicherstellen will, muss die Herausforderungen der älter werdenden Gesellschaft mit mehr behinderten und älteren Menschen, weniger jungen Menschen und abnehmender Bereitschaft zu pflegen, dauerhaft zum wichtigen Thema zu machen.

Die ehemalige Vorsitzende der Enquete-Kommission "Zukunft der Pflege" weist mit Nachdruck auf die 161 Handlungsempfehlungen hin, die die Enquete-Kommission im nordrhein-westfälischen Landtag für eine Weiterentwicklung der Pflege einstimmig beschlossen hat. Gemkow stellte fest, dass viele dieser Forderungen von Politikern und Institutionen in Bund und Ländern aufgegriffen wurden. Das sei ein gutes Zeichen und werte die gute und umfangreiche Arbeit dieser Kommission auf. "An Erkenntnissen fehlt es nicht“, sagte Gemkow. „Es scheint nur der Mut zu fehlen, die notwendigen Veränderungen auch in Angriff zu nehmen.“

Die Einführung einer Pflegezeit gehörte zu den pflegepolitischen Forderungen der Enquetekommission zur „Situation und Zukunft der Pflege in NRW“. Die Enquetekommission des nordrhein-westfälischen Landtages untersuchte von 2002 – 2005 unter Vorsitz von Angelika Gemkow die Situation der Pflege in NRW und entwickelte eine Vielzahl von Vorschlägen, wie die Qualität der Pflege gesichert und verbessert werden kann.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.