Vandalismus hemmender Zutrittsleser

LM540 von MIDITEC für fast jeden Einsatzort mit erhöhtem Risikopotential

(PresseBox) ( Bremen, )
Besondere Einsatzorte erfordern besondere Mittel. Dazu gehört auch der Zutrittsleser LM540 von den Sicherheitsspezialisten der MIDITEC Datensysteme GmbH aus Bremen: ein Zutrittsleser in extra stabiler Ausführung. Eingebaut in einem robusten und schlagfesten Gehäuse inklusive einer aus dem Vollen gefrästen 55mm UP-Dose, bietet der LM540 höchste Sicherheit gegen Vandalismus und im Zusammenspiel mit der von MIDITEC entwickelten Software MTZ Business Solutions eine ausgereifte und sichere Zutrittskontrolle. Ob in Justizvollzugsanstalten, Räumlichkeiten des Polizeigewahrsams, in psychiatrischen Einrichtungen oder anderen Bereichen mit erhöhtem Risiko, der LM540 besteht fast jede Herausforderung. Schlagfest und gegen Feuer und andere "Angriffe" geschützt, gewährleistet er die Funktionalität des angeschlossenen Zutrittskontrollsystems. "Die Anforderungen des Marktes steigen, was die Leistungsmerkmale von Zutrittskontrolllösungen betrifft. Neben der Software trifft dies immer stärker auch auf die Hardware zu. So entstehen neben ausgefeilteren Designs auch höhere Ansprüche an die Widerstandfähigkeit", erklärt Tammo Berner, Leiter Vertrieb und Marketing bei MIDITEC. "Einrichtungen wie etwa ein Gefängnis können es sich nicht erlauben, dass das sensible Sicherheitssystem durch den Ausfall eines leicht zu zerstörenden Lesers ausgehebelt oder unterbrochen wird." Mit dem LM540 bietet MIDITEC die passende Lösung für Einsatzorte mit hohem Gefahrenpotenzial.

Weitere Informationen unter www.miditec.de
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.