100 Orte für Industrie 4.0“ bei Pilz in Ostfildern

Wettbewerbsgewinner stellt Smart Factory Demonstrator vor, August 2019

(PresseBox) ( Freiburg, )
MicroTEC Südwest war mit seiner Veranstaltungsreihe „100 Orte für Industrie 4.0 live erleben!“ diesmal zu Gast bei der Pilz GmbH & Co. KG in Ostfildern. Im Rahmen dieser Veranstaltungsreihe werden Gewinnerprojekte des Wettbewerbs „100 Orte für Industrie 4.0 in Baden-Württemberg“ der Allianz Industrie 4.0 vorgestellt. Pilz hat diesen Wettbewerb mit dem Smart Factory Demonstrator gewonnen, der eine reale Produktionsanlage abbildet. Verschiedene Module wie Lager, Roboterarbeitsplätze oder  auch Handarbeitsplätze sind in dem Aufbau integriert und ermöglichen eine Produktion in Losgröße 1. Der Demonstrator ermöglicht das Testen von verschiedenen Sicherheitskonzepten.

Treiber für funktionale Sicherheit

Funktionale Sicherheit (Safety) für die Automation ist das Kerngeschäftsfeld der Pilz GmbH & Co. KG. Das Familienunternehmen hat seinen Hauptsitz in Ostfildern und bietet Sicherheitslösungen für den Maschinenbau, für Automotive, Bahn, Windenergie oder auch Vergnügungsparks. Dabei steht zum einen der Schutz des Menschen/Mitarbeiters im Fokus, zum anderen der Schutz der Maschine/des Investments. Klaus Stark (Leiter Innovationsmanagement bei Pilz) führte die Teilnehmer durch den Tag und betonte in seinem Vortrag, dass das Sicherheitsverständnis sehr stark kulturell und individuell beeinflusst ist. Pilz ist über seine technischen Berater weltweit tätig und besitzt daher einen reichen Erfahrungsschatz über die Bedeutung von funktionaler Sicherheit in verschiedenen Ländern und Regionen der Welt. So besitzt Europa klare Regeln, um Mitarbeiter zu schützen, während die Risikobereitschaft in den USA eher positiv besetzt ist und Safety stärker durch Strafen getrieben wird. In Asien dagegen sind Sicherheitsnormen noch wenig vorhanden. Es gibt also verschiedene Treiber für Safety: neben rechtlichen Vorgaben können das u.a. auch die Vermeidung schlechter Publicity, die Reduktion von Unfällen, Strafen oder Haftungsfragen sein.

Technologische Herausforderungen

Die großen Herausforderungen bei der technischen Umsetzung von funktionaler Sicherheit ist zum Beispiel die Agilität in der Produktion, bei der sich sicherheitsrelevante Situationen erst während der laufenden Produktion ergeben. Aber auch das Re-Engineering ist eine Herausforderung, also die Neuentwicklung eines Produkts während seiner Lebenszeit.

Einblicke in die Produktion

Nach der Vorstellung des Smart Factory Demonstrators führten Dirk Sonder (Leiter Produktion bei Pilz) und Herr Sperling-Wohlgemut die Teilnehmer durch die Fertigung. Die Produktionslinie ist flexibel und adaptierbar aufgebaut. Kunden können die Produkte online über einen Konfigurator erstellen und bestellen. Der Auftrag wird dann automatisch in die Auftragsabwicklung eingespeist.

Fazit

Für die Teilnehmer war die Offenheit während der Führung besonders wertvoll. Sie hatten die hervorragende Gelegenheit, detaillierte Einblicke in eine umgesetzte Industrie 4.0-Produktion zu bekommen und die damit verbundenen Erfahrungen direkt zu diskutieren. Damit wurde das Credo von Herrn Stark, dass wir im Zuge von Industrie 4.0 nicht mehr alles alleine machen können, schon in einem ersten Schritt verwirklicht.

Unser besonderer Dank gilt der Pilz GmbH & Co. KG als Gastgeber der Veranstaltung.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.