Unternehmen vernachlässigen das Know-how für ihre Kern-Applikationen

(PresseBox) ( Ismaning, )
In einer internationalen Umfrage wurden im Auftrag von Micro Focus 450 IT-, Finanz- und Personalleiter nach der Sicherung des Know-hows für Kern-IT-Systeme befragt. Obwohl sich die Befragten über die wichtige Rolle dieser Systeme weitgehend einig waren, zeigte sich, dass für eine langfristige Sicherstellung des dafür unerlässlichen Know-hows zu wenig getan wird.

Qualifikationen gehören zu den wichtigsten Assets der Unternehmens-IT. Allerdings müssen viele Unternehmen feststellen, dass gerade für die Kern-Systeme oft nicht genügend qualifiziertes Personal zur Verfügung steht, zumal zahlreiche erfahrene Mitarbeiter mittlerweile am Ende ihrer Karriere stehen. Dabei kommt es immer wieder sogar vor, dass Entscheidungen über die Zukunft dieser Systeme nicht von wirtschaftlichen oder technischen Gesichtspunkten bestimmt werden, sondern ganz einfach von den verfügbaren Mitarbeitern.

Im Rahmen einer von Micro Focus beim Marktforschungsinstitut Vanson Bourne in Auftrag gegebenen internationalen Studie unter dem Titel "Safeguarding the Corporate IT Assets" wurden Unternehmen zu ihrem Umgang mit Qualifikationen im Bereich der Kern-Systeme befragt. An der Untersuchung nahmen 450 IT-, Finanz- und Personalleiter von Unternehmen in Deutschland, Frankreich, Italien, Großbritannien und den USA teil, deren Umsatz über 100 Millionen Dollar liegt.

Die Ergebnisse der Umfrage ergaben unter anderem, dass 60% der deutschen CFOs davon ausgehen, dass die klassischen Kern-Systeme unternehmenskritisch sind - gegenüber 27% für neue Technologien wie Java. Die Bereitstellung von Ressourcen für die Anwerbung von Mitarbeitern für Entwicklung und Pflege der Kern-Systeme halten jedoch nur 17% für wichtig; nur 13% sehen einen Bedarf für Weiterbildung in diesem Bereich.

Zugleich rechnen nur rund 13% der befragen CFOs damit, dass das in ihren Unternehmen vorhandene Know-how ausreicht, um auch in Zukunft die Enterprise-Systeme problemlos betreiben zu können.

Die Untersuchung zeigt auch, dass in vielen Unternehmen große Defizite bei der Verpflichtung von Spezialisten für Kern-Systeme wie COBOL, PL1 oder CICS bestehen. Weniger als ein Drittel (29%) der befragten CIOs meinen, dass ihre Unternehmen sich hier ausreichend engagieren. Nur 16% von ihnen sind der Auffassung, dass ihre Unternehmen hier über die richtigen Strategien für eine langfristige Sicherung des Know-hows verfügen.

"Die Unternehmen müssen einerseits bereits deutliche Engpässe bei der Verfügbarkeit von qualifiziertem Person für Kern-Systeme wie COBOL und CICS feststellen", erklärt Rainer Downar, Country Manager von Micro Focus Deutschland. "Anderseits scheint vielen Unternehmen nicht klar zu sein, dass man in das fehlende Know-how auch investieren muss. Hier tickt eine Zeitbombe, die langfristig den sicheren und zuverlässigen Betrieb der Enterprise-Systeme gefährdet."
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.