MFG Baden-Württemberg vergibt Innovationspreis "Web 2.0" - Förderprogramm für Internet der zweiten Generation gestartet

(PresseBox) ( Stuttgart, )
Mit dem Innovationspreis Web 2.0 startet die MFG Baden-Württemberg ein neues Programm, das Impulse zu den wirtschaftlichen und sozialen Potenzialen des Internets der 2. Generation gibt. Gesucht werden erfolgreiche Anwendungen im Umfeld von Web 2.0 und Social Computing aus Baden-Württemberg. Einreichungen sind bis zum 30. September möglich. Die Preisträger werden auf dem doIT-Kongress in Freiburg am 16. November 2006. ausgezeichnet.

"Ein zentraler Treiber für das Wirtschaftswachstum der kommenden Jahre wird das Internet der 2. Generation sein", so Klaus Haasis, Geschäftsführer der MFG Baden-Württemberg. "Online-Plattformen wie openBC oder myspace.com schaffen Mehrwert durch Beziehungsnetze. Durch neue Formen der Zusammenarbeit, der Wissensorganisation und des Projektmanagements verändern sich Arbeitswelten und Privatleben. Gleichzeitig entstehen weltweit neue Geschäftsmodelle. Die MFG hat das Innovationsprogramm Web 2.0 gestartet, um die vielfältigen technischen, wirtschaftlichen und sozialen Potenziale des "next generation internet" in Baden-Württemberg auszuschöpfen. Damit übernimmt die MFG eine bundesweite Vorreiterrolle und belegt einmal mehr die Innovationskraft des Standorts."

Innovationspreis Web 2.0
Zur weiteren Verbreitung von Web 2.0 im Land wird beim doIT-Kongress am 16. November in Freiburg der Innovationspreis Web 2.0 an erfolgreiche Anwendungen aus Baden-Württemberg verliehen. Prämiert werden z.B. der wegweisende Einsatz von Web 2.0-Lösungen im Unternehmen und neue Formen der sozialen Interaktion im Digital Lifestyle. Die Ausschreibung für den Award startet am 14. August 2006, Einreichungen sind unter www.internet2null.de möglich. Die Bewertung erfolgt durch eine Expertenjury mit Vertretern aus Wissenschaft und Wirtschaft.

Innovationsprogramm der MFG Baden-Württemberg Ziel des Innovationsprogramms Web 2.0 ist es, Einsatz, Entstehung und Entwicklung wegweisender Projekte in Baden-Württemberg zu fördern. In einem ersten Schritt informiert das Programm über Einsatzmöglichkeiten und erfolgreiche Fallbeispiele. In Arbeitskreisen werden bereits jetzt neue Ideen und Lösungen entwickelt. Innovative Projekte, Anwendungen und Geschäftsmodelle werden 2007 im Rahmen einer Ausschreibung gefördert.

Zwischen September und Dezember 2006 finden in Freiburg, Ulm, Pforzheim, Heilbronn, Mannheim, Karlsruhe und Friedrichshafen Veranstaltungen statt. Präsentiert wird das Thema Web 2.0 und damit verbundene Applikationen, wie z.B. Podcasts, Wikis und digitale soziale Netzwerke. Zudem stellen Anwender und Entwickler aus der Region bereits realisierte Projekte vor, berichten über ihre Erfahrungen und zeigen Potenziale auf.

Weitere Informationen zum Innovationsprogramm Web 2.0 der MFG Baden-Württemberg finden Sie unter www.internet2null.de.

Über Web 2.0
Web 2.0 bezeichnet eine Vielzahl interaktiver Techniken und Online-Dienste sowie neuartige Formen der Internetnutzung, mit denen ein Mehrwert durch digitale Beziehungsnetze entsteht. Das World Wide Web wird immer mehr zu einem sozialen Raum, der von Millionen Nutzern selbst gestaltet und mit Leben gefüllt wird. Das Internet der zweiten Generation eröffnet mit integrierten wissensbasierten Dienstleistungen völlig neue Marktchancen. Aus technischer Sicht wird mit dem Begriff Web 2.0 oft eine Kombination von Technologien wie Web Services, APIs, Ajax und RSS bezeichnet. Ursprünglich wurde der Begriff durch den Verleger Tim O'Reilly für eine gleichnamige Konferenzreihe geprägt.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.