PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 115824 (MESUTRONIC Gerätebau GmbH)
  • MESUTRONIC Gerätebau GmbH
  • Hackenfeld 13
  • 94259 Kirchberg, Wald
  • http://www.mesutronic.de
  • Ansprechpartner
  • Karl-Heinz Dürrmeier
  • +49 (9927) 9410-0

Mesutronic-Detektoren spüren Erfolg auf

Umsatz 2006 um 14,4 Prozent auf rund 9,0 Mio. Euro gesteigert / Zahl der Mitarbeiter stieg um zehn auf 81/ Für 2007 ist die 10 Mill. Euro- Umsatzmarke angepeilt / Gelungene Positionierung bei Geräten in Explosionsschutz-Umgebung

(PresseBox) (Kirchberg im Wald, ) Die Mesutronic Gerätebau GmbH, Kirchberg im Wald/Lkr. Regen, ist mit industriellen Metallsuchtechnik-Systemen zum Verbraucher- und Maschinenschutz auf der Erfolgsspur. Der zu den weltweit führenden Entwicklern zählende Produktionsbetrieb steigerte im Jahr 2006 den Umsatz um 14,4 Prozent auf rund 9,0 Mio. Euro
(Vorjahr: 7,7 Mio. Euro). Die Zahl der Mitarbeiter stieg um zehn auf 81. "Wir setzen weiter auf gesundes kontrolliertes Wachstum", sagt der geschäftsführende Mesutronic-Gesellschafter Karl-Heinz Dürrmeier (48), der im laufenden Jahr die 10 Mio. Euro-Umsatzmarke anpeilt.

Das Absatzplus ist sowohl im Inland als auch im Ausland erzielt worden. Im deutschen Inlandsmarkt folgt Mesutronic der positiven Entwicklung des Maschinenbaus. "Wir bewegen uns im Branchentrend", stellt Karl-Heinz Dürrmeier fest. Am Markt punkten die niederbayerischen Metallsuch-Spezialisten - trotz eines harten Verdrängungswettbewerbs - mit ihrem Know-how-Vorsprung und Service. Mesutronic hat als einer der ersten Hersteller Metallsuchsysteme nach ATEX 95 auf den Markt gebracht, welche die von der Europäischen Union am 1. Juli 2003 eingeführte Explosionsschutzrichtlinie 94/9/EG erfüllen. "Bei der Produktion von Schüttgut oder Pulver kommt es darauf an, statische Aufladungen oder Ursachen für gefährliche Funkenbildung sicher auszuschließen", betont Karl-Heinz Dürrmeier.

Der Exportanteil des niederbayerischen Herstellers beträgt rund 55 Prozent.
Asien hat sich 2006 für Mesutronic als der Wachstumsmarkt erwiesen. Der Absatz in der Volksrepublik China und in der Republik China (Taiwan) habe enorm an Bedeutung gewonnen. Dort ist Mesutronic mit zwei einheimischen Vertriebspartnern am Markt vertreten. Die asiatischen Märkte hätten inzwischen die früheren Wachstumsgaranten USA und Kanada abgelöst, so Dürrmeier.

Die Food-Industrie ist mit 40 Prozent des Absatzes laut Dürrmeier einer der wichtigsten Abnehmer. Mesutronic-Geräte sind bei renommierten Herstellern wie Nestlé oder Procter & Gamble im Einsatz. Im Pharmabereich zählt der Schweizer Konzern Sandoz zum Kundenstamm. In der Lebensmittel- und Pharmaindustrie lokalisieren die Detektoren zum Schutz der Verbraucher verborgene Metallteilchen. Als weitere bedeutende Branchen-Segmente nennt Dürrmeier die Bereiche Kunststoffe, Textil und Holz. Hier werden Metallsuchsysteme zum Maschinenschutz eingesetzt.

Regenerative Energie fördert Geschäft mit Detektoren Das Erneuerbare Energien-Gesetz (EEG) feuert den Absatz von Detektor- und Separator-Systemen in der Holzbranche an. Rund 70.000 Hausbesitzer in Deutschland - Tendenz steigend - befeuern ihre Heizungen mit Holzpellets. Der Run auf die Würmchen großen Brennstäbe heizt auch den Bau von immer größeren Pelletswerken an. Metallseparatoren schützen dort vor Produktionsausfall durch Staubexplosionen oder Maschinenschäden.

MESUTRONIC Gerätebau GmbH

Die Mesutronic Gerätebau GmbH startete die Produktion im März 1993 auf einer Fläche von 250 qm mit fünf Mitarbeitern. Zum dritten Mal innerhalb von acht Jahren hat Mesutronic im Jahr 2005 die Produktions- und Bürofläche verdoppelt. Das Unternehmen investierte rund 2,8 Millionen Euro in ein neues Firmengebäude mit 2.500 qm Produktions- und 800 qm Bürofläche. Rund 80 Mitarbeiter sind am Standort Kirchberg im Wald (Lkr.
Regen) beschäftigt. Weltweit ist der niederbayerische Metalldetektor-Hersteller in mehr als 40 Ländern mit Service- und Vertriebsbüros vertreten.

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.