Baumaschinenbranche mit bC India 2013 im Aufschwung

bC India 2013: Die Regierung verdoppelt die Ausgaben für Infrastruktur im neuen Fünf-Jahres-Plan

(PresseBox) ( München, )
Die bC India 2013, Internationale Fachmesse für Baumaschinen, Baustoffmaschinen, Bergbaumaschinen und Baufahrzeuge, findet von 5. bis 8. Februar 2013 in Mumbai statt. Zur zweiten Ausgabe der BAUMA CONEXPO SHOW werden rund 700 Aussteller und über 30.000 Besucher erwartet; die Messe wird 130.000 Quadratmeter Ausstellungsfläche auf dem Bandra Kurla Complex belegen. Zur letzten Veranstaltung waren es noch 88.000 Quadratmeter.

Der Baumaschinensektor in Indien wird aller Voraussicht nach ein überdurchschnittliches Wachstum des Bruttoinlandsprodukts verzeichnen können. In einem Interview mit dem Organisator der bC India, bC Expo India, erläutern Shushmul Maheshwari, Sprecher der Research Company RNCOS, und Anna Westenberger, Sprecherin von Germany Trade and Invest (GTAI), die aktuelle Situation des indischen Marktes.

bC Expo India: Was ist an der indischen Baumaschinenbranche besonders?

Shushmul Maheshwari: Der indische Baumaschinenmarkt ist sehr vielschichtig. Das liegt zum einen daran, dass es für die meisten Projekte keine etablierten Geschäftsbeziehungen zwischen den Unternehmern und den Kunden gibt und zum anderen sicherlich daran, dass dieser Sektor in vielen Fällen keinen Rationalisierungseffekt hat. Daher haben kleinere Firmen eventuell bessere Kostenstrukturen aufgrund niedrigerer Fixkosten. Zudem muss man zwischen organisierten und unorganisierten Bereichen dieses Sektors unterscheiden. Der organisierte Bereich besteht aus Firmen und unabhängigen Unternehmen, die ihre Geschäfte professioneller aufstellen und im Kleinen, Mittleren und Großen agieren. Der unorganisierte Bereich besteht aus ein-Mann-Unternehmen, die nur kleine Aufträge übernehmen.

Was bedeutet das für den Bedarf an Baumaschinen?

SM: Indien, als das weltweit siebtgrößte Land was die Fläche angeht und das zweitgrößte Land hinsichtlich der Bevölkerung, hat einen extrem dynamisch wachsenden aber hochgradig unerschlossenen Baumaschinenmarkt. In den vergangenen Jahren wurde viel Geld von öffentlicher Hand und privaten Unternehmen in die Bauwirtschaft investiert. Viele Milliarden Dollar wurden in den Bau von Straßen, Häfen und Kraftwerken, die Entwicklung des Telekommunikationsbereiches und die ländliche Infrastruktur gesteckt. Dies hat den Bedarf an Baumaschinen enorm in die Höhe getrieben. Experten aus der Industrie sagen voraus, dass der Markt in den nächsten Jahren noch schneller wachsen wird. Zwischen 2010 und 2020 soll der Markt um das Sechsfache auf 20 bis 25 Milliarden US Dollar steigen.

Wird der Rückgang des Wirtschaftswachstums diesen Trend beeinflussen?

SM: Laut unserer Studie "Booming Construction Equipment Market in India" hat die indische Baumaschinenindustrie ein dauerhaftes, zweistelliges Wachstum erlebt. Auch wenn der Rückgang des Wirtschaftswachstums leichten Einfluss auf die Industrie hatte, nahm diese 2010 mit einem erstaunlichen Wachstum wieder Fahrt auf und wird aller Voraussicht nach diesen Kurs fortsetzen.

Anna Westenberger: Der Markt für Baumaschinen ist tatsächlich langsamer gewachsen; nichtsdestotrotz sprechen wir von einem jährlichen Wachstum von fünf Prozent. Der Grund für diesen Rückgang liegt in der größer werdenden Unsicherheit am Markt, den damit verbundenen Regelungen sowie in den steigenden Grundkosten. Mittelfristig sind wir aber nicht beunruhigt. Speziell der Bedarf an Häusern im Niedrigpreissektor wird sicherlich nicht zurückgehen, besonders wenn man das rasante Wachstum der indischen Großstädte bedenkt.

Was sind die Hauptgründe des Wachstums?

SM: Der Sektor für Erdbewegung ist eine treibende Kraft für den gesamten Baumaschinenmarkt in Indien, vor allem aufgrund des hohen Bedarf, der durch die regierungsgestützten Infrastrukturprojekte entsteht. Das Segment wird nach unseren Schätzungen zwischen 2011 und 2015 ein durchschnittliches jährliches Wachstum von rund 21 Prozent haben.

AW: Wir erwarten ein hohes Wachstum im Infrastrukturbereich. Der derzeitige Fünf-Jahres-Plan der Regierung, der bis 2017 läuft, beinhaltet unter anderem eine Verdoppelung der Investitionen in diesen Bereich. Zudem wird viel Geld in den Ausbau der Energie- und Wasserversorgung sowie in das Straßen- und Zugnetz investiert. Darüber hinaus werden zahlreiche Häfen und Flughäfen geplant oder bereits gebaut.

Warum ist Indien ist nach wie vor im Hintertreffen, wenn es um Anteile am Baumaschinenmarkt geht?

AW: Solange die Lohnkosten vergleichsweise niedrig sind, werden zumindest kleinere Unternehmen, von denen es noch viele im indischen Markt gibt, große Investitionen in Baumaschinen vermeiden. Speziell wenn wir von kleinen Bauprojekten sprechen, sind kleinere Unternehmen im Vorteil, da sie niedrigere Lohnkosten haben als große Firmen. Aber derzeit ändern sich die Umstände.

Es gibt zwei Hauptgründe, die es sehr wahrscheinlich scheinen lassen, dass der Baumaschinenmarkt wächst: Es gibt immer mehr große Bauprojekte. Um diese zu realisieren brauchen Unternehmen einfach große Maschinen. Speziell in den indischen Großstädten haben einige Projekte Dimensionen erreicht, die nur mit professionellem, großen Gerät realisiert werden können. Der zweite Faktor ist Zeit. Je professioneller der Sektor ist, desto enger werden die Zeitpläne. Manuelle Arbeit mag immer noch billiger sein, aber es dauert schlicht länger. Und Zeit ist genau das, was sich speziell große Bauunternehmen nicht leisten wollen.

Was kann die Industrie tun, um das erwartete Wachstum zu fördern?

SM: Es ist eine große Aufgabe der Industrie, das erwartete Wachstum anzupassen. Indiens weltweiter Marktanteil in der Industrie hat sich zwischen 2004 und 2010 bereits auf sechs Prozent verdreifacht - Tendenz steigend. Die Unternehmen müssen sich daher verschiedentlich anpassen: Zum einen in der Zusammenarbeit mit Lieferanten und zum anderen in der Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit. Das bedeutet, dass zum einen neue Produkte entwickelt werden müssen, die den Bedürfnissen der indischen Kunden angepasst sind und zum zweiten, dass die Fähigkeiten des Verkaufspersonals gefördert werden müssen.

Weitere Informationen unter www.bcindia.com

Über die BAUMA CONEXPO SHOW - bC India

Die BAUMA CONEXPO Show - bC India, Internationale Fachmesse für Baumaschinen, Baustoffmaschinen, Bergbaumaschinen und Baufahrzeuge, findet vom 5. bis 8. Februar 2013 auf dem Bandra Kurla Complex in Mumbai statt. Die Premierenveranstaltung im Jahr 2011 zählte insgesamt 508 Unternehmen aus 36 Ländern und 24.823 Besucher aus 71 Ländern. Die BAUMA CONEXPO Show - bC India ist ein Joint Venture zwischen der Messe München International (MMI) und dem nordamerikanischen Verband der Maschinen- und Gerätehersteller, Association of Equipment Manufacturers (AEM).

Über AEM / Association of Equipment Manufacturers - Verband der Maschinen- und Gerätehersteller

Der nordamerikanische Verband AEM vertritt die Interessen der Hersteller von Nutz- und Geländefahrzeugen einschließlich Zulieferindustrie auf internationaler Ebene. Der Verband hat seinen Hauptsitz in Milwaukee, Wisconsin, mit Büros in den Hauptstädten Washington DC, Ottawa, Kanada und Peking, China. Der AEM vertritt über 850 Unternehmen aus den Sparten Landwirtschaft, Bau, Forstwirtschaft, Bergbau und dem Versorgungssektor. AEM ist Miteigentümer bzw. Veranstalter verschiedener international anerkannter Messen, darunter die CONEXPO-CON/AGG, die zu den weltweit wichtigsten Treffpunkten für die Bau- und Baustoffindustrie zählt.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.