PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 239348 (Messe Frankfurt Exhibition GmbH)
  • Messe Frankfurt Exhibition GmbH
  • Ludwig-Erhard-Anlage 1
  • 60327 Frankfurt am Main
  • http://www.messefrankfurt.com
  • Ansprechpartner
  • Nadine Philipp
  • +49 (69) 7575-6643

Die Krise tut sich schwer: Konsumgütermessen in Frankfurt erfolgreich zu Ende gegangen

Qualität setzt sich durch: Mehr als 100.000 Einkäufer in Frankfurt / Paperworld 2009: Optimierstes Konzept und Insider-Initiative sorgen für gute Stimmung in den Messehallen

(PresseBox) (Frankfurt am Main , ) Erfreulich positiv ist das Jahr 2009 für die Industrie auf den Frankfurter Konsumgütermessen Paperworld, Christmasworld, Beautyworld und Hair and Beauty gestartet. Der andauernden Krise in der Banken- und Finanzwirtschaft folgte kein böses Erwachen in der Konsumgüterindustrie. Erneut über 100.000 Einkäufer aus aller Welt kamen nach Frankfurt am Main und setzten durch qualitätsorientiertes Suchen und Ordern neue Maßstäbe. "Wir stehen vor einem richtig gehenden Wertewandel in der Messewirtschaft. Nicht mehr nur die Anzahl der Besucher bestimmt alleinig den Erfolg, sondern vielmehr Bedeutung, Kaufkraft und damit Qualität der Besucher sind entscheidend. Diese Werte müssen wir zukünftig noch viel stärker anerkennen. Unsere Einschätzung teilt auch die ausstellende Industrie und ist deshalb sehr zufrieden mit dem Verlauf der vier Veranstaltungen", erklärt Dr. Michael Peters, Geschäftsführer der Messe Frankfurt GmbH, am letzten Messetag.

2009 reisten rund 44.000 Besucher aus 156 Ländern zur Paperworld nach Frankfurt. Sie trafen dort auf 2.054 Aussteller aus 60 Ländern, die im Rahmen der Weltleitmesse für Papier, Büro- und Schreibwaren die Produktneuheiten und Trends der kommenden Saison präsentierten. Die besucherstärksten Nationen aus Europa waren Italien, Niederlande, Frankreich, Großbritannien und Griechenland.

Die unsichere wirtschaftliche Situation im europäischen Ausland und in Übersee ging an der Paperworld 2009 nicht spurlos vorüber: Rund 54 Prozent der Besucher reisten aus dem Ausland an dem Main. Das sind sechs Prozent weniger als im vergangenen Jahr. Gründe hierfür sind neben der konjunkturellen Lage auch die verkürzte Tagesfolge und die damit verbundene geringere Aufenthaltsdauer: Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer ging von 2,2 auf 1,9 Tage zurück. Die Besucherzahlen aus dem Inland sind im Vergleich zum Vorjahr stabil geblieben.

Sowohl auf Aussteller- als auch auf Besucherseite wird die aktuelle Branchenkonjunktur negativer eingeschätzt als noch im vergangenen Jahr. 79 Prozent der Paperworld-Besucher beurteilen die Wirtschaftslage als gut oder befriedigend (2008: 87 Prozent); bei den Ausstellern sind es 72 Prozent (2008: 79). Doch dank eines optimierten Konzepts, hoher Besucherqualität und einer stabilen Besucherzahl aus Deutschland - trotz einem Messetag weniger - war die Stimmung in den Messehallen bestens: "Die anwesenden Fachbesucher haben ein noch ernsthafteres Interesse und setzen sich demnach noch intensiver mit den vorgestellten Produkten auseinander. Die Stimmung ist gut und im Kontext des wirtschaftlichen Umfeldes haben wir zur Paperworld nichts zu beanstanden", beschreibt Manfred Meller, Geschäftsführer des Industrieverbandes Schreiben, Zeichnen, Kreatives Gestalten e.V. (ISZ), die aktuelle Situation. Von einem guten Verlauf und noch mehr Besucherqualität spricht auch Thomas Grothkopp, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Bürowirtschaft (BBW) im Bundesverband Wohnen und Büro e.V. (BWB): "Das von der Messe Frankfurt neu initiierte und attraktive Angebot 'Paperworld Insider' sowie die zahlreichen ICE-Verbindungen am Sonntag aus ganz Deutschland nach Frankfurt haben trotz erwarteter schwieriger Wirtschaftslage zu einer hervorragenden Frequenz geführt. Der Abstand zu konkurrierenden Messen ist noch größer geworden." Auch die hohe Besucherqualität trug zum Erfolg der Paperworld und zur positiven Stimmung unter den Ausstellern bei: 73 Prozent aller Besucher gehörten der Führungsriege an; 68 Prozent besaßen Einkaufs- und Entscheidungskompetenzen.

Die verkürzte Dauer und die neue Tagesfolge der Paperworld wird von den Ausstellern als wichtige Maßnahme angesehen - gerade hinsichtlich der aktuellen wirtschaftlichen Situation. "Das neue Konzept der Paperworld ist ein sehr positiver Ansatz, vor allem die neue Tagesfolge ist ein Fortschritt. Angesichts der aktuellen wirtschaftlichen Lage ist das eine wichtige Maßnahme, um die Messe langfristig attraktiv für Aussteller zu machen", so Horst-Werner Maier-Hunke, Geschäftsführer der Durable Hunke & Jochheim GmbH &Co. KG. Auch Rückkehrer Brother zeigt sich von der Paperworld 2009 überzeugt: "Wir sind sehr zufrieden mit der Frequenz und sehen, dass die Rückkehr zur Paperworld die richtige Entscheidung war. Vor allem die Händler aus dem PBS-Bereich sind stark vertreten. Von ihnen kam im Vorfeld auch der Wunsch, uns in Frankfurt zu treffen", sagt Paul Schalk, Leiter Product Management bei der Brother International GmbH.

Hochstimmung statt Krisenstimmung in den Messehallen

Bis in die Messehallen hat es die Krise nicht geschafft - eine äußerst erfolgreiche Paperworld bestätigt beispielsweise Schreibgerätehersteller Faber Castell: "Mit dem Messeverlauf an allen vier Tagen sind wir sehr zufrieden. Die Kundenfrequenz entsprach unseren Erwartungen, und die Gespräche am Stand waren von hoher Qualität", so Geschäftsführer Rolf Schifferens. Beste Stimmung auch bei der Staedtler Mars GmbH & Co: "Die Stimmung am Stand ist hervorragend, wir stellen viele Neuheiten vor, die auf großes Interesse stoßen und gut angenommen werden. Die wirtschaftliche Krise ist deshalb kein Thema am Stand", so Marketingleiterin Britta Olsen. Optimismus herrscht auch bei Baier & Schneider: "Die Stimmung ist sehr gut, wir haben eine sehr hohe Frequenz und das Interesse und die konkreten Aufträge liegen über dem Vorjahr. Wir sind hier, um konkrete Aufträge zu schreiben. Die Krise ist kein Thema", bestätigt Marketing Manager Mathias Beger.

Auch im Papeterie- und Kreativbereich ist die Stimmung positiv. Hier wird davon ausgegangen, dass emotionale Produkte mit geringem Preis bei den Konsumenten auch weiterhin hoch im Kurs bleiben und dass eine "Krisenstimmung" das kreative Gestalten eher noch unterstützt. "Depressive Stimmung herrscht bei uns nicht, wir gehen positiv ins Jahr und zeigen Neuheiten, die auch positiv angenommen werden. Besonders die hohe Internationalität ist wieder auffällig. Von einem Fehlen internationaler Besucher kann, auch für einzelne Regionen, nicht die Rede sein", so Rana Ardal-Altun, Productmanager bei der Hahnemühle FineArt GmbH. Bei den Paperworld-Besucher werden die Themen Hobby und Basteln immer beliebter. Das Angebotsinteresse für den Bereich Paperworld Creativ ist im Vergleich zum Vorjahr um weitere sieben Prozent gestiegen.

Hoch im Kurs: Grußkarten auf der Paperworld

Auch der Angebotsbereich Grußkarten steht hoch in der Gunst der Paperworld-Besucher: 2009 stieg die Anzahl der Besucher, die sich für diesen Angebotsbereich interessieren um drei Prozentpunkte auf gut ein Viertel: Auch die Aussteller aus diesem Bereich zeigen sich von der Paperworld 2009 überzeugt: "Die Frequenz ist überraschend gut, vor allem sind viele Fachhändler vor Ort, was auf die 'Paperworld Insider'-Initiative zurückzuführen ist. Die Qualität der Besucher ist gut, auch die Einkäufer haben das Wochenende genutzt, um hier zu sein. Die Stimmungslage ist ohnehin gut, die Krise ist bis jetzt nicht angekommen", so Gerd Luers, Geschäftsführung der AvanCarte GmbH. Zum sechsten Mal fand im Rahmen der Paperworld außerdem der Designwettbewerb Grußkarten statt, den die Messe Frankfurt gemeinsam mit der AVG organisiert. Mittlerweile hat sich der Wettbewerb als Sprungbrett für Nachwuchsdesigner aus Deutschland und Europa entwickelt.

Paperworld Insider: Für den deutschen Fachhandel stark gemacht

Die Fachhandelsoffensive "Paperworld Insider" hat sich als die richtige Maßnahme zur Stärkung der Paperworld erwiesen. Insgesamt hatten sich über 3.000 Facheinzelhändler für das Service- und Mehrwertprogramm registriert. Die teilnehmenden Facheinzelhändler zeigten sich von den Maßnahme der Messe Frankfurt begeistert. "Als ich die Einladung erhalten habe, mich für 'Paperworld Insider' anzumelden, habe ich nicht lange gezögert. Ich bin ein treuer Paperworld-Besucher und das Programm ist eine tolle Idee der Messe Frankfurt - endlich fühlt man sich als Besucher wieder richtig ernst genommen", so Siegfried Manz, Facheinzelhändler aus Esslingen. Für Walter Heffner aus Mannheim war "Paperworld Insider" der ausschlaggebende Grund, die Paperworld 2009 zu besuchen: "Ohne das Programm wären wir wahrscheinlich nicht nach Frankfurt gefahren. Doch der Insider-Treff als zentrale Anlaufstelle und die persönliche Betreuung haben uns überzeugt." Bei den Paperworld-Ausstellern wird die Initiative ebenfalls begrüßt. "'Paperworld Insider' hat geholfen, Händler nach Frankfurt zu holen. Dies bleibt der Gradmesser für die Messe, deutsche Kunden zu aktivieren, hierher zu kommen", erklärt Christoph Russ, Vertriebsleiter bei der Rayher Hobby GmbH. Das Programm "Paperworld Insider" wird auch im kommenden Jahr fortgesetzt.

Weitere Ausstellerstimmen:

Alexandra Batsch, Geschäftsführung Online Schreibgeräte GmbH, D-Neumarkt:
"Kundenqualität und -quantität waren bislang hervorragend bzw. gut. Auch international ist bei den Kontakten kein wesentlicher Rückgang spürbar, insgesamt ist die Messe für uns sehr gut. Die Kunden kommen, weil sie nach vorne wollen, deshalb ist die Krise kein großes Thema. Vielmehr werden Neuheiten gesucht, die spannend sind und mit denen sich weiterhin Kunden ansprechen lassen."

Horst Brinkmann, Director International Marketing Schwan-STABILO Schwanhäußer GmbH & Co., D-Heroldsberg:
"Die Stimmung im deutschen Handel ist durchaus positiv. Die Verkürzung auf vier Messetage begrüßen wir grundsätzlich, dadurch ist aber eine Fokussierung auf den Montag zu erwarten. Für starke Unternehmen steckt in der Krise die Chance, noch stärker zu werden, schwächere Unternehmen bewegen sich aber darin zunehmend auf dünnem Eis. Verbrauchsgüter bleiben weiterhin gefragt, die Preis-Leistungs-Qualität wird dabei durch die Situation immer genauer beachtet."

Sven Schneller, Geschäftsführer Herma GmbH, Filderstadt:
"Die Befürchtungen im Vorfeld haben sich nicht bestätigt. Wir haben einen guten Messestart gehabt und unsere Erwartungen sind mehr als erfüllt worden. Wir führen gute Gespräche mit den deutschen wie den internationalen Handelspartnern. Denn bei Krisen hilft die Kommunikation, Dinge gemeinsam zu lösen. Wenn wir anfangen, in der Krise nicht miteinander zu reden, können wir nicht gewinnen."

Andrea Cantong, Trade Marketing Manager Fellowes GmbH, Garbsen:
"Offensichtlich ist der Plan mit der Umstellung der Tagesfolge aufgegangen: Vom Start weg verzeichnen wir einen guten Besuch. Auch am Wochenende konnten viele internationale Besucher begrüßt werden. Die Stimmung ist vorsichtig, aber bislang optimistisch. Ein guter Auftritt und neue, innovative Produkte werden in einer schwierigeren wirtschaftlichen Lage immer wichtiger."

Nils Wittler, geschäftsführender Gesellschafter bsb-obpacher gmbh, Steinhagen:
"Kleinpreisige Artikel, mit denen sich Emotionen transportieren lassen sind auch, oder gerade, in schwierigen Zeiten gefragt. Auch international zeigt sich die Lage unverändert gut, allein die Überschneidung mit der Veranstaltung in Birmingham ist störend. Vier Tage sind ausreichend, auch die Top-Kunden kommen ohne Ausnahme. Insofern ist die Verkürzung gut."

Mark J. van den Bergh, Geschäftsführung Ambiente Europe BV,-Molenhoek (Niederlande):
"Für uns ist es eine sehr erfolgreiche Messe mit einer guten Frequenz und guter Besucherqualität. Vor allem international konnten wir gute, neue Kontakte knüpfen. Die Krise ist kein Thema und nicht zu spüren."

Trends

Green Paperworld

Nachhaltigkeit und Ökologie ziehen sich wie ein roter Faden durch verschiedene Bereiche der Paperworld. Dabei werden Produkte aus dem Bereich der Bürotechnik ebenso aus recycelten Materialien hergestellt wie Geschenkpapier, Servietten und Verpackungen. Tinten auf Wasserbasis oder auch Buntstifte aus nachwachsenden Hölzern mit FSC-Zertifikat sind ebenfalls stark im Kommen. Sogar Schreibgeräte mit eingepflanztem Kaktus werden geboten. Neben dem Material spielen aber auch die Nachvollziehbarkeit der Produktionsbedingungen und ökologisch günstige Transportwege eine immer größere Rolle. Vor allem seitens gewerblicher Abnehmer werden diese Aspekte eingefordert, aber auch vom Handel, der in der Rechenschaftspflicht gegenüber seinen Kunden ist. Auch bei Papieren wird darüber hinaus die FSC-Zertifizierung immer wichtiger, daneben sind in diesem Bereich smarte Verpackungs- und Transportlösungen gefragt. Neben der Nachhaltigkeit spielt die Ergonomie und die einfache Bedienung der Produkte weiterhin eine große Rolle. Im Bereich der Schreibwaren ist der erste Holzbuntstift speziell für Linkshänder, als Pendant aber auch speziell für Rechtshänder, verfügbar. Auch in den anderen Bereichen zeigen sich kontinuierliche Verbesserungen bei der Ergonomie.

Jetzt wird's bunt

Ebenfalls über die verschiedenen Angebotssegmente hinweg treten intensiven Farben verstärkt auf, vor allem Grün und Orange in Kombination mit Schwarz, aber auch mit Gelb, Rottönen, Lila und Pink wird es bunt. Im Bereich der Papeterie herrschen grafische oder florale Motive als Dekorationen vor, durchaus auch in einer Kombination mit metallischen Elementen. Neben den farbintensiven Dekoren sind aber auch dezente florale Motive zu finden genauso wie puristisch-dezente Dekore in Silber, Schwarz-Weiß oder Beigetönen.

Modische ABC-Schützen

Beim Schulbedarf zeigt sich die Tendenz zu einer verstärkten Individualität und Hochwertigkeit. Beides wird durch den Einsatz von Applikationen erreicht wie auch durch ein organisiertes Innenleben der Schultaschen, die sich immer mehr an den Erwachsenentaschen orientieren. Modische Aspekte spielen bei den Dekoren eine größere Rolle. Für die Jungs herrschen markige Dekore in gedeckt-dunkler Farbgebung vor, bei den Mädchen schweben Feen und Prinzessinnen auf einem zumeist rosafarbenen Untergrund, der aber durchaus auch mit Camouflage-Dekoren kombiniert sein darf.

Basteln gegen die Krise

Der Kreativbereich blickt ohne große Angst vor der Krise ins Jahr. Das Verschönern der eigenen vier Wände und das Basteln werden gerade in konjunkturell schwierigeren Zeiten wieder entdeckt. In den Mittelpunkt der Bastelaktivitäten rückt jetzt der gedeckte Tisch. Zu selbst gestalteten Accessoires wie Tischkarten, Einladungs- und Menükarten kommen farblich abgestimmte Kerzen, die selbstverständlich auch weiter verziert werden können, abgestimmte Sets und Tischdecken und weitere Dekomaterialien hinzu. Bei Farben und Papieren stellen sich die Anbieter auf die vermehrte Nachfrage auch in Deutschland nach speziellen Mangapapieren und entsprechenden Stiften und Farben ein. In anderen europäischen Ländern ist diese Comicform aus Japan längst angekommen.

Die Paperworld 2010 findet von Samstag, 30. Januar bis Dienstag, 2. Februar statt.

Weitere Informationen sowie Bildmaterial in druckfähiger Qualität gibt es auf der Internetseite www.paperworld.messefrankfurt.com.

Messe Frankfurt Exhibition GmbH

Die Messe Frankfurt ist mit 436 Millionen Euro Umsatz 2008 (Stand November) und weltweit über 1.400 Mitarbeitern das größte deutsche Messeunternehmen. Der Konzern besitzt ein globales Netz aus 29 Tochtergesellschaften, fünf Niederlassungen und 48 internationalen Vertriebspartnern. Damit ist die Messe Frankfurt in mehr als 150 Ländern für ihre Kunden präsent. An über 30 Standorten in der Welt finden Veranstaltungen "Made by Messe Frankfurt" statt. Im Jahr 2008 organisierte die Messe Frankfurt über 100 Messen, davon mehr als die Hälfte im Ausland. Auf den 322.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche der Messe Frankfurt stehen derzeit neun Hallen und ein angeschlossenes Kongresszentrum. Das Unternehmen befindet sich in öffentlicher Hand, Anteilseigner sind die Stadt Frankfurt mit 60 Prozent und das Land Hessen mit 40 Prozent.

Weitere Informationen: www.messefrankfurt.com