Q3/2008: Merck steigert Gesamterlöse um 8,7% auf 1,9 Mrd ¤

(PresseBox) ( Darmstadt, )
.
- Operatives Ergebnis erhöht sich um 6,1% auf 309 Mio ¤
- Ergebnis nach Steuern steigt von 41 Mio ¤ auf 202 Mio ¤
- Erbitux-Umsätze legen um 13% zu; Rebif-Umsätze steigen um 10%
- Liquid Crystals konstant mit Gesamterlösen von 239 Mio ¤
- Merck bestätigt und präzisiert Prognose für 2008

"Die Merck-Gruppe erzielte auch im dritten Quartal trotz der gegenwärtigen weltweiten Turbulenzen an den Finanzmärkten und der anhaltend ungünstigen Wechselkurse in signifikanter Größenordnung weiterhin ein solides Wachstum. Diese guten Ergebnisse bestätigen aus unserer Sicht die Solidität unseres diversifizierten Geschäftsmodells", erklärte Dr. Karl-Ludwig Kley, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Merck KGaA. "Wir rechnen weiterhin damit, die genannte Prognose für 2008 zu erreichen und können sie so kurz vor Jahresende auch präzisieren."

Die Gesamterlöse der Merck-Gruppe stiegen im 3. Quartal um 8,7 % auf 1.893 Mio ¤ gegenüber 1.741 Mio ¤ im Vorjahresquartal. Alle vier Sparten trugen zu dem Wachstum bei. Negative Währungseffekte beeinträchtigten die Gesamterlöse weiterhin maßgeblich. Organisch wuchsen die Gesamterlöse der Merck-Gruppe um 13,5%, wurden aber nach Umrechnung der jeweiligen Landeswährungen in den Euro um 4,8 Prozentpunkte geschmälert.

Das Bruttoergebnis stieg im Berichtsquartal um 9,3% auf 1.421 Mio ¤. Die Aufwendungen für Forschung und Entwicklung erhöhten sich im Zuge gestiegener Kosten für klinische Studien um 13% auf 285 Mio ¤. Die hauptsächlich mit dem Erwerb von Serono im Jahr 2007 zusammenhängenden Belastungen von Merck für Abschreibungen immaterieller Vermögenswerte beliefen sich im 3. Quartal auf 141 Mio ¤. Das Operative Ergebnis verbesserte sich im 3. Quartal um 6,1 % auf 309 Mio ¤, wobei der starke Zuwachs beim Bruttoergebnisteilweise von gestiegenen betrieblichen Ausgaben kompensiert wurde.

Das Operative Ergebnis abzüglich der Abschreibungen auf immaterielle Vermögenswerte und Integrationskosten für Merck Serono ("Core Operating Result") betrug im 3. Quartal 462 Mio ¤, ein Rückgang von 2,9% im Vergleich zum Vorjahresquartal. Diese und andere "Core"-Kennzahlen demonstrieren am besten die Leistung des zu Grunde liegenden Geschäfts.

Die Umsatzrendite (ROS: Operatives Ergebnis/Gesamterlöse) der Gruppe blieb im 3. Quartal 2008 stabil bei 16,3% (Vorjahresquartal: 16,7%). Der Free Cash Flow (FCF) verbesserte sich im 3. Quartal auf 209 Mio ¤ im Vergleich zu 176 Mio ¤ im Vorjahresquartal.

Das Finanzergebnis von Merck konnte sich im 3. Quartal 2008 nochmals verbessern. Es sank auf - 34 Mio ¤ und hatte im Vorjahresquartal noch -94 Mio ¤ betragen. Merck ist trotz der letztjährigen Akquisition von Serono zu einem Kaufpreis von 10,3 Mrd ¤ mit Nettofinanzschulden in Höhe von 566 Mio ¤ praktisch wieder schuldenfrei. So verfügte das Unternehmen zum Stichtag 30. September 2008 über Einlagen in Höhe von etwa 400 Mio ¤. Mercks Finanzstrategie sieht unter anderem den Erhalt eines "Investment- Grade"-Ratings (Standard & Poor's Ratings Services bewertet die langfristige Bonität für Merck mit "A-") und einer starken Bilanz vor.

Das Ergebnis vor Steuern stieg im 3. Quartal auf 275 Mio ¤ von 14 Mio ¤ im Vorjahresquartal, das durch Sondermaßnahmen in Höhe von - 183 Mio ¤ vor allem für Abschreibungen auf Vorräte im Zusammenhang mit der Kaufpreisallokation von Serono belastet war. Die Steuerquote vor Sondermaßnahmen von Merck belief sich im Berichtsquartal auf 26,1% gegenüber 17,3% im Vorjahresquartal. Das Ergebnis nach Steuern der fortzuführenden und aufgegebenen Geschäftsbereiche von Merck summierte sich im 3. Quartal auf 202 Mio ¤ (41 Mio ¤ im Vorjahresquartal).

Zum Stichtag 30. September 2008 beschäftigte Merck weltweit 32.458 Mitarbeiter und damit 4,8% beziehungsweise 1.490 Mitarbeiter mehr als zum Ende des Geschäftsjahres 2007 (30.968).

Sparten von Merck
Die Gesamterlöse von Merck Serono verzeichneten im 3. Quartal 2008 einen Anstieg von 14% auf 1.241 Mio ¤ gegenüber 1.092 Mio ¤ im Vorjahresquartal. Das organische Wachstum der Gesamterlöse von 17% wurde durch negative Währungseffekte in Höhe von 3,6 Prozentpunkten geschmälert.

Die weltweiten Umsatzerlöse von Rebif® zur Behandlung schubförmiger Multipler Sklerose (MS) stiegen im 3. Quartal um 10% auf 338 Mio ¤ gegenüber dem Vorjahresquartal. Dies ist auf das Umsatzplus in Europa und in den USA zurückzuführen. In den USA wurde ein organisches Umsatzwachstum von über 27% erzielt.

Die Umsatzerlöse des zielgerichteten Krebstherapeutikums Erbitux® setzten ihren zweistelligen Wachstumstrend fort und stiegen im 3. Quartal um 13% im Vergleich zum Vorjahresquartal auf 134 Mio ¤. Im Juli erteilte die Europäische Kommission die Zulassung für die erweiterte Anwendung von Erbitux® in allen Therapielinien zur Behandlung des metastasierten Kolorektalkarzinoms (mCRC) bei Patienten mit KRASWildtyp- Tumoren, die in bis zu 65% der Fälle vorliegen. Das Umsatzwachstum von Erbitux® verlangsamte sich im 3. Quartal erwartungsgemäß gegenüber dem 2. Quartal 2008, da die Prüfung des KRAS-Status der Patiententumoren durch die Onkologen zunahm, bevor die meisten Länder eine Rückerstattung für Erbitux® in der Erstlinientherapie gewährten. Ebenfalls im Juli erhielt Merck in Japan die Zulassung für den Einsatz von Erbitux® bei vorbehandelten Patienten mit metastasiertem Kolorektalkarzinom.

Die Umsatzerlöse von Gonal-f®, einem rekombinanten Hormon zur Therapie von Unfruchtbarkeit, stiegen im Berichtsquartal um 11% auf 109 Mio ¤. Günstig wirkten sich hier erfolgreiche regionale Strategien zur Steigerung entweder der Marktdurchdringung oder des Marktanteils aus.

Auch die klassischen Arzneimittel von Merck Serono erzielten aufgrund eines hervorragenden Life-Cycle-Managements zweistellige Umsatzzuwächse. Die gesamten Umsatzerlöse von Bisoprolol, darunter die Originalpräparate der Concor®- Produktfamilie wie z.B. Lodoz® und Concor®COR, stiegen im 3. Quartal um 19% auf 112 Mio ¤. Bisoprolol ist der umsatzstärkste Betablocker in Europa. Die Glucophage®- Produktfamilie der oralen Antidiabetika (Wirkstoff Metformin) konnte im 3. Quartal um 10% auf 74 Mio ¤ zulegen. Dieses lang etablierte Produkt sowie seine neueren Varianten wie Glucophage XR® (einmal tägliche Verabreichung) und Glucovance® (Kombination von Metformin und Glibenclamid) sind weltweit nach wie vor der Goldstandard bei der Erstlinienbehandlung von Typ-2-Diabetes. Bei den Schilddrüsenpräparaten wie beispielsweise Euthyrox® stiegen die Umsatzerlöse im 3. Quartal um 16% auf 39 Mio ¤, getragen durch Märkte wie China und Lateinamerika.

Die Umsatzerlöse von Raptiva®, einem Medikament zur Behandlung von mittelschwerer bis schwerer Schuppenflechte (Psoriasis), stiegen im 3. Quartal um 19% auf 23 Mio ¤. Bei den rekombinanten Wachstumshormon-Produkten, zu denen Saizen® und Serostim® gehören, stieg der Umsatz im Vergleich zum Vorjahresquartal um 7,5% auf 58 Mio ¤. Die Umsatzerlöse von Saizen® steigen kontinuierlich mit dem zunehmenden Einsatz der elektronischen Injektionshilfe Easypod®.

Die Aufwendungen der Sparte für Forschung und Entwicklung stiegen im 3. Quartal um 15% auf 246 Mio ¤ und liegen damit genau im Plan von Merck Serono, jährlich etwa 1 Mrd ¤ in F&E-Aktivitäten zu investieren.

Wie in den vergangenen Quartalen verbuchte die Sparte auch im 3. Quartal Belastungen in Höhe von 139 Mio ¤ für Abschreibungen auf immaterielle Vermögenswerte im Zusammenhang mit der Kaufpreisallokation von Serono. Das Bruttoergebnis der Sparte konnte im 3. Quartal um 14% auf 1.053 Mio ¤ gesteigert werden. Trotz gestiegener betrieblicher Aufwendungen führte das verbesserte Bruttoergebnis zu einer Erhöhung des Operativen Ergebnisses um 20% auf 170 Mio ¤.

Die Umsatzrendite (ROS) von Merck Serono betrug 13,7% im 3. Quartal gegenüber 12,9% im Vorjahresquartal. Die bereinigte Umsatzrendite (ROS), die gemäß Definition von Merck Abschreibungen immaterieller Vermögenswerte und Integrationskosten in Zusammenhang mit Serono eliminiert, sank in erster Linie aufgrund von höheren Marketing-, Vertriebs- und Verwaltungskosten im 3. Quartal auf 26,0% gegenüber 29,6 % im Vorjahresquartal. Der Free Cash Flow verschlechterte sich von 261 Mio ¤ im Vorjahresquartal auf 195 Mio ¤ im 3. Quartal 2008 vor allem aufgrund von Umstellungen bei der Finanzierungsstruktur in Italien.

Im 3. Quartal betrug das organische Wachstum der Gesamterlöse der Sparte Consumer Health Care 12,7%, sah sich aber durch negative Währungseffekte um 4,3 Prozentpunkte geschmälert, da ein Großteil der Umsatzerlöse in Lateinamerika und Asien erwirtschaftet wird. Die Gesamterlöse stiegen dementsprechend im 3. Quartal nominal um 7,4% auf 111 Mio ¤. Der Veräußerungserlös aus dem Verkauf des spanischen Geschäfts mit biManán® für 11 Mio ¤, der im 1. Quartal 2008 erfolgte, wurde sowohl in Marketing- und Vertriebsaktivitäten als auch in F&E zur Ausweitung und Entwicklung strategischer Marken reinvestiert. Daher stiegen die Aufwendungen für Forschung und Entwicklung im 3. Quartal um 38% auf 3,7 Mio ¤. Aufgrund der hohen Investitionen in die Bereiche Marketing und Vertrieb sowie F&E sank das Operative Ergebnis der Sparte um 30 % auf 14 Mio ¤. Analog ging auch die Umsatzrendite (ROS) der Sparte im 3. Quartal von 19,0% im Vorjahreszeitraum auf 12,4% zurück. Der Free Cash Flow betrug im 3. Quartal -5,2 Mio ¤ im Vergleich zu 20 Mio ¤ im Vorjahr, was vor allem auf Änderungen im Nettoumlaufvermögen zurückzuführen ist.

Die Sparte Liquid Crystals erzielte im 3. Quartal gerechnet in Landeswährung einen Zuwachs der Gesamterlöse von 12%. Negative Währungseffekte in Höhe von 12 Prozentpunkten reduzierten die Gesamterlöse jedoch auf das Vorjahresniveau von 239 Mio ¤. Dies liegt darin begründet, dass Merck seine Flüssigkristall- Einzelsubstanzen am Standort Darmstadt produziert und nach Asien transportiert. An den asiatischen Standorten erfolgt dann die Endmischung gemäß Kundenspezifikation. Die Umsatzerlöse werden in US-Dollar oder lokaler Währung wie zum Beispiel in japanischen Yen verbucht. Da die Herstellungskosten zum Großteil in Euro, die Umsatzerlöse aber in derzeit schwachen Währungen verbucht werden, sind die Geschäfte der Sparte Liquid Crystals nicht auf natürliche Weise gegen Währungseffekte abgesichert.

Das Operative Ergebnis der Sparte Liquid Crystals sank im 3. Quartal um 6,0% auf 112 Mio ¤, da sich das Fehlen einer natürlichen Absicherung gegen Währungseffekte unmittelbar auf den Gewinn der Sparte auswirkt. Die Umsatzrendite blieb mit 47,0% auf hohem Niveau. Der Free Cash Flow verbesserte sich im 3. Quartal aufgrund von günstigen Änderungen bei den Forderungen aus Lieferungen und Leistungen von 105 Mio ¤ im Vorjahreszeitraum auf 126 Mio ¤.

Die Sparte Performance & Life Science Chemicals erwirtschaftete im 3. Quartal Gesamterlöse in Höhe von 302 Mio ¤. Das organische Wachstum der Gesamterlöse betrug 3,7%, wurde aber durch negative Währungseffekte nominal auf 0,4% reduziert.Die Sparte betreibt umfangreiche Geschäfte sowohl in den USA als auch in Asien, wo die lokalen Währungen im Vergleich zum Vorjahr schwächer als der Euro sind. Im Vergleich zum Vorjahr, das von Umstrukturierungsaufwendungen behaftet war, erhöhte sich das Operative Ergebnis der Sparte im 3. Quartal 2008 um 30% auf 37 Mio ¤. Die Umsatzrendite (ROS) der Sparte betrug im 3. Quartal 12,4% gegenüber 9,6% im Vorjahresquartal. Der Free Cash Flow betrug im 3. Quartal 26 Mio ¤ im Vergleich zu 54 Mio ¤ im Vorjahr, was vor allem auf Änderungen im Nettoumlaufvermögen zurückzuführen ist.

Prognose bestätigt
Merck ist solide positioniert und rechnet weiterhin mit der Erfüllung seiner im Februar 2008 prognostizierten Erwartung für das Gesamtjahr. Jetzt gegen Ende des Jahres sieht sich das Unternehmen in der Lage, seine Erwartung genauer einzugrenzen. Merck rechnet zum jetzigen Zeitpunkt mit einer Steigerung der Gesamterlöse im Bereich von 6% bis 8% (bisher 5% bis 9%) und einer Umsatzrendite (Operatives Ergebnis/Gesamterlöse) abzüglich der Abschreibungen und der Integrationskosten bei Merck Serono zwischen 23% und 25% (bisher 23% bis 27%). Bei der Sparte Liquid Crystals dürfte sich das Wachstum der Gesamterlöse zwischen 5% und 6% (bisher 5% bis 10%) bewegen, und die Umsatzrendite dürfte zwischen 47% und 48% liegen (bisher 47% bis 52%). Von der Sparte Merck Serono wird ein Wachstum der Gesamterlöse im Bereich von 8% bis 10% (bisher 7% bis 11%) erwartet und eine Umsatzrendite vor Abschreibungen und Integrationskosten zwischen 24% und 26% (bisher 23% bis 27%).

Hinweise an die Redaktionen:
- Sie finden den kompletten bericht über das 3. Quartal in Deutsch und Englisch sowie eine Finanz-Präsentation unter:
Deutsch:
http://www.merck.de/de/investoren/events_und_praesentationen/ergebnispraesentationen/2008_Q3_report.html

Englisch:
http://www.merck.de/en/investors/events_und_presentations/presentations_on_finacial_results/2008_Q3_report.html

Sämtliche Pressemeldungen der Merck KGaA werden - zeitgleich mit der Publikation im Internet auch per E-Mail versendet: Nutzen Sie die Web-Adresse
http://www.newsabo.merck.de, um sich online zu registrieren, die getroffene Auswahl zu ändern oder den Service wieder zu kündigen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.