PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 824702 (Merck KGaA)
  • Merck KGaA
  • Frankfurter Straße 250
  • 64293 Darmstadt
  • http://www.merck.de
  • Ansprechpartner
  • Neetha Mahadevan
  • +49 (6151) 72-6328

Merck auf Rang Vier im "Access to Medicine"-Index 2016

(PresseBox) (Darmstadt, ) .


Merck verbessert sich um zwei Plätze gegenüber dem letzten von der Access to Medicine Foundation herausgegebenen Index von 2014
Merck wird für seine Zugangsziele gewürdigt, die in Einklang mit den Zielen für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen stehen
Das Unternehmen führt in puncto Aufbau von Kapazitäten und Transparenz beim Management von geistigem Eigentum


Merck, ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen, hat heute bekannt gegeben, dass es jetzt an vierter Stelle im Access to Medicine Index 2016 steht und verbessert sich damit gegenüber dem letzten Index von 2014 um zwei Plätze. Die Einstufung von Merck durch die Access to Medicine Foundation würdigt die in das Unternehmen eingebettete Strategie, den Zugang zu Gesundheit in das Kerngeschäft zu integrieren und seine Kompetenz, Expertise und Erfahrung über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg zu nutzen, um so den Bedürfnissen von benachteiligten und unterversorgten Bevölkerungsgruppen nachhaltig Rechnung zu tragen.

„Unsere hervorragende Beurteilung im Access to Medicine Index 2016 unterstreicht unser Engagement für Menschen in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen, die keinen Zugang zu einer erschwinglichen Gesundheitsversorgung haben. Zugang zu Gesundheit (Access to Health) hat sich zu einer strategischen Priorität für Merck entwickelt und wir freuen uns sehr, dass unsere Bemühungen von der ATM-Foundation anerkannt wurden", sagte Belén Garijo, Mitglied der Geschäftsleitung von Merck und CEO Healthcare. "Wir haben in den letzten fünf

Jahren herausragende Fortschritte gemacht und wir engagieren uns weiterhin für die nachhaltige Bereitstellung von Lösungen im Gesundheitswesen, um den weltweit zwei Milliarden Menschen zu helfen, die noch immer keinen Zugang zu einer effektiven und erschwinglichen Gesundheitsversorgung haben", fügte Garijo hinzu.

Alle zwei Jahre bewertet die Access to Medicine Foundation mit ihrem Index die weltweit wichtigsten Pharmaunternehmen in Hinblick auf ihre Aktivitäten und Initiativen zur Förderung des Zugangs zur Gesundheitsversorgung – von Spenden über Patente bis hin zum Aufbau von Kapazitäten. Der ATM-Index 2016 erkannte spezifisch Merck für seine Ziele, die in Einklang mit den Zielen für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen stehen, für seine führende Rolle beim Aufbau von Kapazitäten und für einen der transparentesten Ansätze beim Management von geistigem Eigentum. Anerkennung der Foundation gab es dafür, dass sich Merck zudem bei mehreren F&E-Partnerschaften und Zulassungsanträgen engagiert, um einen großen Anteil seiner neuesten Produkte in besonders schwer betroffenen Ländern zugänglich zu machen.

Als Verbesserung gegenüber dem Index von 2014 wird Merck von der Access to Medicine Foundation vor allem für folgende richtungsweisende Geschäftspraktiken gewürdigt:

• Klarheit beim Ansatz gegenüber geistigem Eigentum in Hinblick auf Zugang, indem das Unternehmen angibt, wo es Patente besitzt und wo es auf Patentanmeldungen oder -durchsetzungsverfahren verzichten wird

• Führende Rolle beim Aufbau von Kapazitäten mit einer Reihe von Initiativen, darunter langfristiges Engagement bei der Ermittlung mutmaßlicher gefälschter Arzneimittel durch den Global Health Pharma Fund, Schließen von lokalen Kompetenzlücken und Stärkung des Bewusstseins in Indonesien und den Philippinen

• Ausbau des Su-Swastha-Programms, das darauf abzielt, den Zugang zu hochwertigen Gesundheitsprodukten zu bezahlbaren Preisen zu erleichtern und die fehlende Infrastruktur im Gesundheitswesen im ländlichen Indien in Angriff zu nehmen

• Unterstützung von Impfstoffherstellern in Entwicklungsländern durch den Austausch von Expertise zur Sicherheit und Qualität bei der Herstellung von

Biologika mit Netzwerkpartnern einschließlich jener in Bangladesch, Ägypten und Vietnam

• Bereitstellung von Unterstützung, Expertise und regelmäßigen Schulungen zur Herstellung hochwertiger Produkte für externe Betriebsleiter vor Ort durch das Virtual Plant Team

• Kontinuierlicher Einsatz für die Eindämmung von Bilharziose durch einen holistischen Ansatz; dazu zählt auch das Merck-Praziquantel-Spendenprogammin Zusammenarbeit mit der Weltgesundheitsorganisation (WHO).

Der verbesserte Ranking von Merck im „Access-to-Medicine"-Index spiegelt das übergreifende Engagement des Unternehmens bei der Verbesserung eines nachhaltigen Zugangs zu hochwertigen Gesundheitslösungen für unterversorgte Bevölkerungsgruppen und Gemeinden wider, unabhängig von deren geografischer Lage oder Zahlungsfähigkeit. Der Access-to-Health-(A2H-)Ansatz von Merck nutzt geschäfts- und funktionsübergreifende Fähigkeiten, Kompetenzen und die Expertise des Unternehmens über seine vier Schwerpunktbereiche, die sogenannten „4As of Access": „Availability" (Verfügbarkeit), „Affordability" (Bezahlbarkeit), „Awareness" (Bewusstsein) und „Accessibility"(Erreichbarkeit).

Merck erkennt, dass Partnerschaften, Kooperationen und kontinuierlicher Dialog mit einer großen Bandbreite an öffentlichen und privaten Stakeholdern Schlüsselfaktoren sind, um sicherzustellen, dass die Bereitstellung von nachhaltigen Zugangslösungen den Bedürfnissen der Menschen entspricht.

Acces to Medicine Foundation

Die Access to Medicine Foundation ist eine internationale gemeinnützige Organisation, die sich für die Bewältigung der Herausforderungen des weltweiten Zugangs zu Arzneimitteln einsetzt. Die im niederländischen Haarlem ansässige Stiftung gibt alle zwei Jahre seit 2008 den „Access to Medicine"-Index heraus. Diese erste Rangliste ihrer Art stuft die Top 20 forschenden Pharmaunternehmen anhand ihrer Bemühungen um Verbesserung des weltweiten Zugangs zu Arzneimitteln ein.

Weitere Informationen finden Sie hier.

„Access to Medicine"-Index

Der weltweite „Access of Medicine"-Index ist darauf ausgerichtet, Pharmaunternehmen, Investoren, Regierungen, Akademikern, Nichtregierungsorganisation und der Öffentlichkeit unabhängige, ausgewogene und zusammenhängende Informationen zu den Bemühungen einzelner Pharmaunternehmen um die Verbesserung des weltweiten Zugangs zu Arzneimitteln bereitzustellen. Alle zwei Jahre erstellt die Stiftung eine Rangliste mit 20 mittelständischen bis großen Pharmaunternehmen auf Basis ihrer Bemühungen um die Verbesserung des weltweiten Zugangs zu Arzneimitteln. In diesem Jahr führte die ATM Foundation eine neue Gewichtung für jede der vier strategischen Säulen – Commitments (Verpflichtungen), Transparency (Transparenz), Performance (Leistung) und Innovation (Innovation) – ein und legte eine stärkere Betonung auf Performance.

Das diesjährige Ranking finden Sie hier: http://www.accesstomedicineindex.org/

Sämtliche Pressemeldungen von Merck werden zeitgleich mit der Publikation im Internet auch per E-Mail versendet: Nutzen Sie die Web-Adresse www.merck.de/newsabo, um sich online zu registrieren, die getroffene Auswahl zu ändern oder den Service wieder zu kündigen.

Merck KGaA

Merck ist ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen in den Bereichen Healthcare, Life Science und Performance Materials. Rund 50.000 Mitarbeiter arbeiten daran, Technologien weiterzuentwickeln, die das Leben bereichern - von biopharmazeutischen Therapien zur Behandlung von Krebs oder Multipler Sklerose über wegweisende Systeme für die wissenschaftliche Forschung und Produktion bis hin zu Flüssigkristallen für Smartphones oder LCD-Fernseher. 2015 erwirtschaftete Merck in 66 Ländern einen Umsatz von 12,85 Milliarden Euro.

Gegründet 1668 ist Merck das älteste pharmazeutisch-chemische Unternehmen der Welt. Die Gründerfamilie ist bis heute Mehrheitseigentümerin des börsennotierten Konzerns. Das Unternehmen besitzt die globalen Rechte am Namen und der Marke Merck. Einzige Ausnahmen sind die USA und Kanada, wo das Unternehmen als EMD Serono, MilliporeSigma und EMD Performance Materials auftritt.