Merck: Phase-II-Studie mit therapeutischem Krebsimpfstoff Stimuvax® liefert positive Drei-Jahres-Überlebensdaten für Patienten mit Bronchialkarzinom

Phase-III-Studie mit Stimuvax® (START-Studie): Patientenaufnahme läuft

(PresseBox) ( Darmstadt, )
Die Merck KGaA hat auf dem Kongress der International Association for the Study of Lung Cancer (IASLC) in Seoul(Südkorea) die Drei-Jahres-Überlebensdaten einer randomisierten Phase-II-Studie mit dem MUC1-Tumorvakzin (Krebsimpfstoff) Stimuvax® bei Patienten mit nicht-kleinzelligem Bronchialkarzinom (NSCLC) bekannt gegeben. Die Ergebnisse lassen darauf schließen, dass Stimuvax in Kombination mit bester unterstützender Therapie (BSC = best supportive care) bei Patienten mit inoperablem NSCLC im Stadium IIIB, die nach Erstlinien-Radiochemotherapie entweder ein Ansprechen oder Krankheitsstabilisierung erreicht hatten, Überlebensvorteile gegenüber einer alleinigen Behandlung mit BSC bieten kann (1).

Die neuesten Überlebensdaten zeigen, dass in der Stimuvax-Gruppe mehr als doppelt so viele Patienten nach drei Jahren noch am Leben waren als unter BSC allein [49% oder 17 Patienten verglichen mit 27% oder 8 Patienten]. Dies entspricht einer Senkung der Mortalität um 45%. Wie zuvor berichtet, wurde bei der Patientenuntergruppe mit lokoregionaler Erkrankung im Stadium IIIB unter Stimuvax in dieser Studie auch ein Unterschied von 17,3 Monaten bei der medianen Überlebenszeit im Vergleich zu Patienten mit nur bester unterstützender Therapie [30,6 Monate gegenüber 13,3 Monate] ermittelt.1,2 Bei Patienten, die in dieser Studie Stimuvax erhielten, traten nur leichte bis mittelschwere Nebenwirkungen auf, die sich auf grippeartige Symptome, Magen-Darm-Beschwerden sowie leichte Reaktionen an der Impfstelle beschränkten.

„Die aktuellen Überlebensdaten sind ermutigend und untermauern den Bedarf an weiteren Untersuchungen im Rahmen der laufenden Phase-III-Studie zu Stimuvax als Erhaltungstherapie für Patienten mit fortgeschrittenem Lungenkrebs“, kommentierte Dr. Charles Butt vom Department of Medical Oncology, Cross Cancer Institute, Edmonton(Kanada) und leitender Prüfarzt der Phase-II-Studie. Aufgrund dieser Phase-II-Ergebnisse wird Stimuvax jetzt in der Studienphase III untersucht. Die Patientenaufnahme für die START (Stimulating Targeted Antigenic Responses to NSCLC)-Studie läuft derzeit. „Die START-Studie ist das erste Phase-III-Programm zur Untersuchung eines therapeutischen Krebsimpfstoffs zur Behandlung von inoperablem nicht-kleinzelligem Bronchialkarzinom im Stadium III, einer Erkrankung mit dringendem, bisher ungedecktem medizinischen Bedarf“, sagte Dr. Wolfgang Wein, Senior Executive Vice President, Oncology, Merck Serono. „Unser Stimuvax-Entwicklungsprogramm ist Teil unseres Engagements, innovative zielgerichtete Therapien zu entwickeln, um Krebspatienten bessere Behandlungen anbieten zu können.“

Lungenkrebs stellt weltweit bei Männern und Frauen gleichermaßen die Hauptursache für krebsbedingte Todesfälle dar; etwa 80% hiervon werden als nicht-kleinzelliges Bronchialkarzinom (NSCLC) eingestuft.3 Lediglich 16% aller Patienten mit NSCLC überleben diese Erkrankung länger als fünf Jahre nach Diagnosestellung.4 Für die meisten NSCLCPatienten bieten die gegenwärtigen Therapien nur einen begrenzten Behandlungserfolg. Stimuvax hat das Potenzial zu einem innovativen Krebsimpfstoff zu avancieren, der das körpereigene Immunsystem stimuliert, MUC1-exprimierende Tumorzellen zu identifizieren und zu vernichten. Bei MUC1 handelt es sich um ein Proteinantigen, dass verstärkt auf häufig vorkommenden Tumoren wie z. B dem Bronchial-, Mamma- und dem kolorektalen Karzinom exprimiert wird.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.