Schaffung von Arbeitsplätzen: Zusammenarbeit im Bereich Talentmobilität ist Schlüssel zum Erfolg

(PresseBox) ( Frankfurt, )
.
- 55 Fallstudien zeigen konkrete Maßnahmen auf, mit denen sich die weltweit bestehenden Probleme in den Bereichen Mobilität von Talenten und Beschäftigungsfähigkeit lösen lassen
- Das größte Potenzial zur Bewältigung der Probleme liegt in der Zusammenarbeit der verschiedenen Stakeholder

Das World Economic Forum hat heute einen neuen Report veröffentlicht, der sich mit der Frage befasst, wie sich die Kernprobleme, die sich aktuell weltweit auf den Arbeitsmärkten zeigen, lösen lassen. Der Report macht deutlich, dass die Zusammenarbeit der verschiedenen Stakeholder der Schlüssel ist, um die internationale Mobilität von Talenten zu fördern, die Lücken auf den Arbeitsmärkten zu schließen und neue Arbeitsplätze zu schaffen. Der Bericht mit dem Titel Talent Mobility Good Practices - Collaboration at the Core of Driving Economic Growth basiert auf 55 Fallstudien aus allen Teilen der Welt. Er beschreibt konkrete Maßnahmen, die Unternehmen, Regierungen, wissenschaftliche Einrichtungen und Non-Profit Organisationen eingeführt haben, um Herausforderungen im Zusammenhang mit dem Thema Talentmobilität zu meistern. Der Report wurde in Zusammenarbeit mit dem internationalen Beratungsunternehmen Mercer erarbeitet.

Dem Bericht nach gibt es bereits einige "Good Practice-Beispiele", die übernommen werden können, um zu einer Ausbalancierung des globalen Talentmarkts beizutragen. Das Mobilitätspotenzial der Talente wird jedoch noch nicht ausreichend ausgeschöpft. Vielmehr wird die Entwicklung der Talentmärkte weltweit durch vier Hauptprobleme behindert: mangelnde Eignung potenzieller Mitarbeiter für den Arbeitsmarkt, Kompetenzlücken, Informationslücken sowie Einschränkungen der Mobilität. Viele Länder kämpfen darüber hinaus mit einer hohen Arbeitslosigkeit und mit der Tatsache, dass einige "Talentpools" nahezu unberührt bleiben. Zugleich herrscht in einigen Branchen ein starker Fachkräftemangel und es klaffen große Kompetenzlücken.

"Die Fallstudien, die der Report vorstellt, machen deutlich, dass es verschiedene Lösungswege gibt, um diesen Herausforderungen zu begegnen. Dazu gehören die Ausarbeitung akademischer Lehrpläne, die besser zu den Anforderungen passen, die Unternehmen an ihre jungen Talente stellen, sowie das gezielte Training von Arbeitnehmern mit mangelnden Fachkenntnissen. Fast alle Lösungen haben jedoch eines gemeinsam: Sie basieren auf der Zusammenarbeit der verschiedenen Stakeholder, wie zum Beispiel Arbeitgeber, Gewerkschaften und Regierungen mit ihren öffentlichen Einrichtungen", erklärt Dagmar Wilbs, Partnerin bei Mercer und Leiterin des Bereichs Human Capital in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Neben den Fallstudien enthält der Report Empfehlungen für die Entwicklung erfolgreicher Vorgehensweisen zur Verbesserung der Talentmobilität. "Dieser Report wurde erarbeitet, um letztlich eine Plattform zu schaffen, auf der sich die verschiedenen Stakeholder über die Herausforderungen sowie über ihre Erfahrungen und Praktiken im Zusammenhang mit dem Thema Talentmobilität austauschen können", sagt Patricia A. Milligan, President Talent, Rewards and Communication bei Mercer. Die Plattform soll Ende Januar 2012 im Rahmen des Annual Meeting des World Economic Forum in Davos-Klosters genauer vorgestellt werden.

"Unsere Analysen zeigen, dass ein breiterer Blick auf das Thema Talentmobilität nötig ist, um für Wachstum zu sorgen. Der Blick muss weit über die traditionellen Auslandsentsendungen hinausgehen", sagt Piers A. Cumberlege, Head of Partnership des World Economic Forum. "Die verschiedenen Stakeholder − die ja alle das gleiche Interesse haben − zusammenzubringen, führt zu effektiven multidimensionalen Lösungen, die in höchstem Maße zur Bewältigung der Herausforderungen auf dem weltweiten Talentmarkt beitragen können und das Wirtschaftswachstum stimulieren."

Über das World Economic Forum (www.weforum.org)

Das World Economic Forum ist eine unabhängige internationale Organisation, die sich dafür einsetzt, die Lage der Welt zu verbessern, indem es führende Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Gesellschaft dazu ermutigt, globale, regionale und branchenspezifische Programme zu erarbeiten. Das World Economic Forum wurde 1971 als gemeinnützige Stiftung gegründet und ist in Genf ansässig. Das Forum ist an keinerlei politische, parteiliche oder nationale Interessen gebunden.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.