Melexis stellt ToF-Sensor mit QVGA-Auflösung und integriertem IR-Bandpassfilter vor

MLX75026 mit vollständig integriertem IR-Filter verbessert die Streulichtleistung

(PresseBox) ( Tessenderlo, Belgien, )
Melexis stellt eine neue Version seines Time-of-Flight-/ToF-3D-Bildsensors MLX75026 mit einem vollständig integrierten Infrarot-Bandpassfilter (IRBP) vor. Damit erübrigt sich der Einbau eines separaten IR-Filters in die Linsen- oder Sensorbaugruppe. Diese Lösung ist einzigartig in der Branche. Sie verringert die Designkomplexität und Kosten und bietet gleichzeitig mehr Auswahl bei der Beschaffung eines Objektivs.

Melexis, weltweiter Anbieter von Mikroelektroniklösungen, stellt den MLX75026 mit IRBP vor, einen AEC-Q100-qualifizierten QVGA-ToF-Bildsensor, der die dritte Generation der ToF-Sensoren von Melexis weiter ausbaut. Die Integration eines Infrarot-Bandpassfilters erübrigt einen separaten Bandpassfilter, was die Entwicklung und Fertigung vereinfacht und gleichzeitig die Auswahl an geeigneten, IR-freundlichen Objektiven erhöht.

Der MLX75026 zielt auf Anwendungen im Automotive-Bereich wie Fahrerüberwachung (DMS; Driver Monitoring System), Überwachung im Fahrzeuginnenraum, Gestensteuerung, Sicherheitsanwendungen im Zusammenhang mit der Airbag-Auslösung, Head-up-Display-(HUD-)Fahrerausrichtung sowie auf industrielle Anwendungen wie fahrerlose Transportfahrzeuge (FTS), Fahrstuhleingänge und (kollaborative) Robotik.

„Ein IR-Filter ist in jeder ToF-Anwendung obligatorisch, um außerbandiges Infrarotlicht in der Betriebsumgebung zu reduzieren, das andernfalls den Dynamikbereich des Sensors verringern könnte“, erklärte Gualtiero Bagnuoli, Marketing Manager Optical Sensors bei Melexis. „Ein separater Filter erhöht die Kosten und die Komplexität eines Designs. Mithilfe des MLX75026 mit IRBP-Filter lassen sich nun sowohl die Kosten als auch die Komplexität vermeiden und die Vorteile der ToF-Sensorik einfacher nutzen.“

Die Integration des richtigen IR-Bandpassfilters ist nicht einfach: Der Durchlassbereich muss an die Beleuchtung angepasst werden, und der Filter muss Licht aus einem breiten Einfallsbereich bei minimaler spektraler Verschiebung aufnehmen (optisch harter Filter). Dies vereinfacht den Einsatz von ToF-Objektiven mit hoher Blendenöffnung/Apertur (niedrige Blendenzahl). Melexis ist derzeit der einzige Hersteller von ToF-Sensoren, der diese Option anbietet, die nun als Variante des MLX75026 erhältlich ist. Der Sensor ist softwarekompatibel zu den anderen ToF-Sensoren der 3. Generation von Melexis.

Der MLX75026 mit IRBP-Filter bietet QVGA-Auflösung (320x240 Pixel) im optischen 1/4-Zoll-Format und unterstützt eine 940-nm-Beleuchtung. Die Konfiguration erfolgt über eine I2C-Schnittstelle und bietet einen seriellen CSI-2-Datenausgang. Die hohe Integration, die kleine Größe und der geringe Stromverbrauch des Sensors, gepaart mit dem integrierten IR-Bandpassfilter, ermöglichen die Entwicklung kompakter und kostengünstiger ToF-Kameras für die Bereiche Automotive, Industrie und Consumer

Muster des MLX75026 mit IRBP-Filter sind ab sofort erhältlich. Ein kompaktes Evaluierungskit (EVK) steht ebenfalls zur Verfügung: Mit einem Zynq Ultrascale+ MPSoC von Xilinx vervierfacht das EVK75026+ die Datenbandbreite und Bildrate des früheren Evaluierungskits EVK75026, während es nur noch halb so groß ist. Es bietet fortschrittliche Pixelkalibrierungs- und Filterfunktionen sowie On-Demand-Unterstützung für anspruchsvolle Funktionen wie mehrdeutige Bereichserweiterung, Mehrwegeauflösung und Störunterdrückung. Die in C geschriebene Programmierschnittstelle (API) enthält Wrapper, mit denen das Kit sowohl mit Matlab als auch mit Python verwendet werden kann.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.