Wachstumspotenziale freisetzen, Innovationen ankurbeln

Zum NRW-Jahreswirtschaftsbericht 2004 der Landesregierung

(PresseBox) ( Düsseldorf/Neuss, )
Nach Ansicht des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BVMW) gelingt es nicht, die Wachstumspotenziale in NRW auszuschöpfen. In den Boombranchen der Investitionsgüterindustrie fehlen Fachkräfte. Trotz 900.000 Arbeitslosen in NRW ist der Arbeitsmarkt viel zu starr. Die Bürokratie- und Abgabenbelastung gängelt die Wirtschaft weiter. „Der BVMW geht in seiner Konjunkturprognose für das Jahr 2004 von einem Wirtschaftswachstum von nur 0,8 Prozent für NRW aus. Das ist entschieden zu wenig“, so Michael Müller, Wirtschaftssenator des BVMW und Geschäftsführer der Neusser a & o Aftersales & Onsite Services GmbH.

Die abnehmende Innovationskraft der Wirtschaft ist nach Auffassung von Müller ein Indikator für die ordnungspolitischen Versäumnisse der vergangenen Jahre: "Hochtechnologie, Unternehmertum, Erfindergeist und Spitzenleistungen sind in unserem Land gesellschaftlich nicht en vogue. Wir brauchen mehr Risikofreude und Innovationsbereitschaft, wie im kalifornischen Silicon Valley. Wer hierzulande an seiner beruflichen Karriere bastelt, gründet keinen Betrieb, sondern geht in den öffentlichen Dienst. So können wir allerdings die Massenarbeitslosigkeit nicht beseitigen", kritisiert Müller. Amerikaner und Zugereiste im Valley seien anders als Deutsche jederzeit dazu bereit, die Krise als Chance zu nutzen, sich immer wieder neu zu erfinden. Als die Kultur der Internet-Neugründungen vor drei Jahren zu Ende ging, begann das Silicon Valley deshalb notgedrungen, sich neuer Herausforderungen in der Biotechnologie, der drahtlosen Datenkommunikation oder der Nanotechnologie anzunehmen.

"Wenn man die Gesetze und Verordnungen nicht endlich entrümpelt, scheitern neue Ideen und technische Erfindungen schon in der kommunalen Amtsstube", moniert Müller. Der Mittelständler fordert politische Rahmenbedingungen, die es Unternehmen erlauben, ihr innovatives Potential voll zu entfalten. Es müsse neue Impulse zur Entbürokratisierung und Förderung von Existenzgründungen geben.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.