Mehrheit des Mittelstandes begrüßt EU-Osterweiterung

„Strukturkonservatismus“ keine Antwort im internationalen Wettbewerb

(PresseBox) ( Frankfurt am Main, )
Die EU-Osterweiterung wird von der öffentlichen Meinung eher als Gefahr für die deutsche Wirtschaft wahrgenommen, verursacht durch Billig-Produkte und der Auslandsverlagerung von Arbeitsplätzen. Dass jede Veränderung neben Risiken auch Chancen enthält, zeigt die aktuelle Umfrage der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) http://www.kfw.de. Gegenüber dem Jahr 2000, als nur 40 Prozent der befragten mittelständischen Unternehmen von positiven Beschäftigungseffekten ausgingen, sind es aktuell 60 Prozent, die angeben, dass Investitionen im Ausland auch in Deutschland Arbeitsplätze sichern oder schaffen.

Dass Produktionsverlagerungen ins Ausland Arbeitsplätze in Deutschland vernichten oder verhindern würden, sei ein "öffentlich weit verbreiteter Irrglaube", so KfW-Chef Hans Reich bei der Vorstellung der Umfrageergebnisse seines Hauses. 60 Prozent der im Februar befragten Unternehmen hätten angegeben, durch Investitionen im Ausland Stellen im Inland gesichert oder neu geschaffen zu haben. Bei einer KfW-Umfrage im Jahr 2000 hatten nur 40 Prozent positive Beschäftigungseffekte durch Verlagerungen gesehen.
In den vergangenen Wochen hatte das Thema für erheblichen Diskussionsstoff in der Öffentlichkeit gesorgt. Auf Empfehlungen etwa von Ludwig Georg Braun, dem Chef des Deutschen Industrie- und Handelskammertages, dass auch mittelständische Unternehmen in Osteuropa investieren wollen, wurde mit Vorwürfen von „mangelndem Patriotismus“ geantwortet. Tatsächlich stellt sich die Sachlage wesentlich differenzierter dar. Die Umfrage der KfW unter 188 Unternehmen ergab, dass nur 20 Prozent der 233 Unternehmen von einem Stellenabbau im Inland infolge eigener Direktinvestitionen im Ausland ausgehen. Weitere 20 Prozent sahen keine Auswirkungen im Inland. Sogar 73 Prozent der Unternehmen waren der Meinung, durch Exporte, die inländischen Arbeitsplätze zu sichern oder neue zu schaffen.

Michael Müller, Wirtschaftssenator im Bundesverband mittelständischer Wirtschaft und Geschäftsführer der a & o aftersales & onsite Services GmbH in Neuss, hält den Kritikern der EU-Osterweiterung und Globalisierung strukturellen Konservatismus vor: „Diese verbreitete ‚Alles-soll-so-bleiben-wie-es-ist-Haltung’ ist die eigentlich Hauptgefahr. Selbstverständlich ändern sich die Märkte, ob mit EU-Erweiterung oder ohne. Zu den unternehmerischen Leistungen muss es aber gehören, auf Veränderungen angemessen und erfolgreich reagieren zu können. Nur eine Sachlage oder Geschäftssituation zu verwalten, das ist kein Unternehmertum.“

Der Wirtschaftsboom in Asien und die EU-Osterweitung führten zu neuen Absatzmärkten. 66 Prozent der von der KfW befragten Unternehmen halten den mittel- und osteuropäischen Raum für einen zukünftig wichtigen oder sehr wichtigen Absatzmarkt - die übrige EU fällt der Umfrage zufolge mit nur noch 38 Prozent auf den vierten Platz als interessanter Absatzmarkt zurück. Als zweitwichtigste Absatzregion identifizierten die Unternehmen China, gefolgt vom übrigen Asien. Nordamerika dürfte der Umfrage zufolge immer weniger im Fokus der Mittelständler stehen. Müller sieht seine schon seit langem vertretene These durch die aktuelle KfW-Umfrage bestätigt: „Es wird höchste Zeit, die Öffnung der osteuropäischen Märkte als Chance zu begreifen. Das Know-how hierfür ist vorhanden, jetzt sind unternehmerische Initiativen und auch eine pragmatische und unbürokratische Unterstützung durch die Politik gefragt.“
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.