Gartner: Starkes Wachstum für Business Intelligence

Kontrollwut in Unternehmen noch ein Hemmschuh

(PresseBox) ( München/Düsseldorf, www.ne-na.de, )
Der Markt für Business Intelligence Software (BI-Software) wird in Europa in den nächsten Jahren stark wachsen. Die Beratungsfirma Gartner http://www4.gartner.com erwartet eine jährliche Zunahme des Marktvolumens um 8,2 Prozent. Den größten Anteil am Markt für Business Intelligence Software (BI) in Europa bildet derzeit England mit einem Marktvolumen von 157 Millionen Dollar im Jahr 2002. Gartner rechnet mit einer Zunahme auf 238 Millionen Dollar. Deutschland folgt an zweiter Stelle. Der Markt soll in drei Jahren ein Volumen von 148 Mio. Dollar erreichen.

Den Marktforschern von IDC zufolge erreichte der Weltmarkt für BI-Software im Jahr 2002 ein Volumen von 3,7 Milliarden Dollar. Die Forscher gehen von einem weltweiten Wachstum von jährlich 4,1 Prozent in den nächsten Jahren aus. Demnach legt der Markt in Europa überdurchschnittlich zu, „doch der Trend in Europa hinkt der Entwicklung in den USA hinterher", sagte der Gartner-Analyst Fabrizio Biscotti gegenüber dem CIO-Magazin http://www.cio.de. Experten gehen von einer weiteren Konsolidierung des stark fragmentierten Marktes aus. „Den Anfang machte im vergangenen Jahr Business Objects mit der Übernahme von Crystal Decisions. Dann folgte der Kauf von Brio Software durch Hyperion, sowie Actuate, die Nimble Technologies erwarben. Mit diesen Transaktionen wollen die Anbieter vor allem ihre Produktportfolios vervollständigen, da ihre jeweiligen Programme sich meist auf einzelne Aspekte der Unternehmensdaten beschränken“, führt das CIO-Magazin aus.

Parallel dazu erweitern breiter aufgestellte Anbieter wie Microsoft, Oracle oder SAP ihre Produktlinien um Berichtsfunktionen. Gartner ist davon überheugt, dass die klassischen BI-Anbieter dadurch zunehmend unter Druck geraten werden. Markus Roithmeier, Geschäftsführer von QlikTech Deutschland http://www.qliktech.de, prognostiziert ein noch größeres Wachstumspotential für „Business Intelligence für Jedermann“. „Es gibt bislang nur wenige Tools im Markt, die anwenderfreundlich, intuitiv, schnell implementierbar, leicht zu erlernen und skalierbar sind“, so die Erfahrung von Roithmeier. Hier sieht er sein Unternehmen gut positioniert mit der QlikView-Lösung: Mit ihr könnten Anwender Informationen „right in time“ anfordern und auch die nötige Datentransparenz sicherstellen.

Der Zwang zur Transparenz sei auch nach Einschätzung von Gartner der Antriebsfaktor für die vermehrte Einführung von BI-Software. Manager seien mittlerweile verantwortlich für die Qualität und Zeitnähe ihrer Berichte. Als gegenläufige Tendenz wirke sich das Bestreben der Führungskräfte aus, nicht nur die Kontrolle über den Informationsfluss zu behalten, sondern dabei auch die Streuung von Daten einzugrenzen. Die Implementierung von BI-Software müsse daher mit einer Änderdung der Unternehmenskultur zu mehr Offenheit einhergehen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.