PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 379946 (mediaPolis eG)
  • mediaPolis eG
  • Jovyplatz 4
  • 45964 Gladbeck
  • http://www.mediapolis.de
  • Ansprechpartner
  • Jürgen Fröhlich
  • +49 (209) 59033-500

Impulse-Veranstaltung "Employer Branding" zeigte Wege aus der Personalkrise

Zukunftsstrategien für die Personalgewinnung

(PresseBox) (Bottrop/Ruhrgebiet, ) "Vor der Krise Mangelware, zukünftig kaum mehr zu haben: fähige Mitarbeiter!" Mit dieser These startete am gestrigen Donnerstag die gut besuchte Veranstaltung in der 'Alten Börse - Bottrop'. Eingeladen hatte der Bundesverband der mittelständischen Wirtschaft (BVMW), ausgerichtet wurde die Veranstaltung von den Marketing-Spezialisten der mediaPolis. Rund 60 interessierte Zuhörer aus mittelständischen Unternehmen und Medien folgten den Vorträgen und der anschließenden Podiumsdiskussion.

Die mediaPolis Impulse Veranstaltung griff eines der wirtschaftlich dringlichsten Probleme auf: Gut ausgebildete Fach- und Führungskräfte, aber auch geeignete Berufsstarter werden rar. Der demografische Wandel verschärft die sich zur Krise auswachsende Situation. Um die Besten ist der "War of Talents" längst entbrannt und viele Unternehmen erkennen aktuell ihre Defizite im Personalmarketing. Intern wird jetzt der Ruf nach geeigneten Strategien und Maßnahmen lauter. Aber was sind geeignete Interventionen?

Welche Maßnahmen vermeiden die Krise? Antworten gaben die Vorträge der Referenten mit Berichten aus der konkreten Unternehmenspraxis.

Kompetente Referenten

Kompetente Referenten aus namhaften Unternehmen und Institutionen wie RunnersPoint, Evonik und der Agentur für Arbeit präsentierten mit anschaulichen Beispielen ihre Wege aus der Personalkrise. Den Auftakt machte Ingo Zielonkowsky, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Gelsenkirchen. Er referierte über aktuelle Entwicklungen des Arbeitsmarktes und Folgen des demografischen Wandels auf den Arbeitsmarkt.

Um den richtigen Weg zur Auszubildenden-Gewinnung ging es beim Erfahrungsbericht von Dr. Jürgen Fröhlich von JFK kommunikation am Beispiel des Kunden RunnersPoint. Initiiert durch Tobias Paulert, den Leiter des Fachbereichs Berufsausbildung bei RunnersPoint und in Zusammenarbeit mit JFK, investiere das Unternehmen seit langem viel Leidenschaft und Engagement in die Ausbildung von Nachwuchskräften. "Es geht dabei nicht um einen makellosen Lebenslauf oder Bestnoten. Vielmehr sucht RunnersPoint authentische und verantwortungsbewusste Nachwuchskräfte," fasste Fröhlich das umfangreiche Werben des Sportwarenhändlers mit Sitz in Recklinghausen um qualifizierte Auszubildende zusammen.

Am Beispiel der Evonik verdeutlichte Alfred Lukasczyk, Head of Employer Branding der Evonik Industries AG, wie eine Arbeitgebermarke entwickelt, positioniert und gesteuert werden kann. Sowohl die strategische Verankerung als auch die operative Umsetzung veranschaulichte Lukasczyk anhand ausgewählter Aktivitäten und Maßnahmen und wagte einen Ausblick auf Trends und Herausforderungen, mit denen das Employer Branding generell, aber auch besonders im Falle von Evonik konfrontiert wird.

Podiumsdiskussion mit hoher Resonanz

Moderatorin Ann-Kathrin Löhr, Geschäftsführerin des regionalen Fernsehsenders wm.tv mit über 250.000 angeschlossenen Kabelhaushalten, eröffnete die anschließende Podiumsdiskussion - unter reger Beteiligung des anwesenden Fachpublikums - um die Zukunftsstrategien für das Personalmarketing.

Hintergrund: Employer Branding

Der Begriff 'Employer Branding' bezeichnet die unternehmensstrategische Maßnahme, ein Unternehmen als attraktiven Arbeitgeber darzustellen. Dabei verknüpft das Employer Branding Marketing-Maßnahmen mit denen des Personalrecruitings. Eine positive Arbeitgebermarke (engl. Employer Brand) hilft dabei, sich von anderen Unternehmen im Werben um Mitarbeiter abzuheben. Das wesentliche Ziel des Employer Branding ist es, aufgrund des positiven Images die Qualität der Bewerber dauerhaft zu steigern und die Identifikation der eigenen Arbeitnehmer mit dem Unternehmen zu steigern, um diese langfristig an das Unternehmen zu binden.

Hintergrund: mediaPolis UG - Vom Co-Working zur Open Source Kommunikationsagentur

Die mediaPolis UG bündelt die Marketing-Kompetenz der erstarkenden Ruhr-Metropole, um einen echten Mehrwert für Unternehmen zu schaffen. Erwachsen aus einem Netzwerk verschiedener Marketing-Spezialisten ist mediaPolis zu einer festen Größe in der Agenturlandschaft geworden. Die Kompetenzfelder der Agenturen sind vielfältig und jedes Mitglied ist Spezialist auf seinem Gebiet: von der Beratung und Konzeption in Marketing, PR, Pressearbeit, Marktforschung, Personal-/Organisationsentwicklung, Internet, Social Media und Eventorganisation, über die Erzeugung vielfältigster Printerzeugnisse bis hin zur Produktion von Merchandisingartikeln und der Luft- und Außenwerbung durch Flugdienst und Lasershows. "Open-Source-Kommunikationsagentur" bedeutet für den Kunden einen handfesten Nutzen: Er erhält ein speziell auf seine Bedürfnisse zugeschnittenes Team von Marketing-Profis.