McAfee und Citrix beschließen strategische Kooperation

Sicherheitslösungen für virtuelle Desktop-Umgebungen sollen einfacher und besser skalierbar werden

(PresseBox) ( München, )
Der IT-Sicherheitsspezialist McAfee und Citrix Systems kündigen auf der Citrix Synergy(TM) 2010 eine Vereinbarung zur strategischen Partnerschaft und Zusammenarbeit an. Gemeinsam wollen die beiden führenden Unternehmen in den Bereichen Sicherheit beziehungsweise Virtualisierung virtuelle Desktops in großen Unternehmensnetzen sicher, einfach und skalierbar gestalten. Citrix XenDesktop®-Kunden werden dadurch in Zukunft mit dem McAfee® ePolicy Orchestrator® ihre Desktop-Sicherheitsrichtlinien auch in virtuellen Umgebungen verwalten können. Die Partnerschaft beantwortet die wachsende Nachfrage nach einem integrierten Sicherheitsmanagement virtueller Desktops in Unternehmensumgebungen. Als Ergebnis können für jeden einzelnen virtuellen Desktop individuelle Sicherheitsregeln für den Endpoint erstellt werden. Gleichzeitig werden die besonderen Herausforderungen der Virtualisierung wie Skalierbarkeit, Leistungsfähigkeit und Komplexität ebenfalls berücksichtigt.

Als Teil des gemeinsamen Engagements entwickeln Citrix und McAfee Sicherheitslösungen für VDIbasierte virtuelle Desktops, die Viren-Scan und Signatur- Updates zentralisieren. Dies entlastet die einzelnen virtuellen Maschinen von rechenintensiven Aktionen. Sicherheit und Skalierbarkeit von Virtual-Desktop- Umgebungen werden durch die Reduzierung der Anforderungen an Prozessorleistung, Arbeitspeicher und Speicherkapazität verbessert. Zudem wird so die Sicherheit von Einzelarbeitsplätzen ebenso wie die permanente Verwaltung vereinfacht. Die Ergebnisse der Zusammenarbeit sollen vor Ende der zweiten Jahreshälfte 2010 präsentiert werden. Sie sind dann für die Sicherung von virtuellen XEN Desktop-Systemen unter den drei führenden Hypervisor-Lösungen Citrix XenServer®, Microsoft Hyper-V und VMware ESX ausgelegt.

Zusätzlich werden McAfee und Citrix als erste Anbieter in den Hypervisor nativ integrierte Erkennungsmechanismen für Citrix XenClient(TM) und Citrix XenServer entwickeln. Damit wächst dem Hypervisor eine wichtige Rolle beim Schutz und bei der Erkennung von Verstößen gegen Sicherheitsrichtlinien zu. Diese neue Technologie wird auch für Xen.org mit einer Open Security API zur Verfügung gestellt. Die neue Technologie verbessert außerdem den Nutzen der Plattform McAfee® Management for Optimized Virtual Environments (MOVE). Darauf können alle Hypervisor-Anbieter gemeinsam Lösungen entwickeln, um einzelne virtuelle Maschinen von rechenintensiven Prozessen zu entlasten und die Überprüfung von Sicherheitsregeln optimal zu terminieren. McAfee wird seinen Partnern offene Quellcodes zur Verfügung stellen, um so gemeinsam schnell auf die wechselnden Marktanforderungen einzugehen. MOVE bietet auch die Möglichkeit, Runtime-Checks und Funktionsprüfungen für einzelne virtuelle Maschinen durchzuführen. Sicherheit am Endpunkt in Xen-Ökosystemen und Xenbasierten Clouds wird damit zu einem Kernbestandteil der virtuellen Infrastruktur.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.