Kontakt
QR-Code für die aktuelle URL

Pressemitteilung Box-ID: 1118740

Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung Am Mühlenberg 1 im Potsdam Science Park 14476 Potsdam, Deutschland http://www.mpikg.mpg.de
Ansprechpartner:in Frau Juliane Jury +49 331 5679309
Logo der Firma Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung
Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung

Auf dem Weg zur automatisierten Wirkstoffsynthese

Forschungskooperation mit Kanada

(PresseBox) (Potsdam, )
Am 1. Juli 2022 empfängt Prof. Dr. Peter H. Seeberger, Direktor am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung (MPIKG) seinen Chemikerkollegen Prof. Dr. Andrei K. Yudin. Innerhalb der nächsten sechs Monate werden sie gemeinsam an der automatisierten Synthese hochaktiver Wirkstoffe forschen. Yudin erhält den diesjährigen Konrad Adenauer-Forschungspreises. 

Seeberger und Yudin vereint ein Ziel: Sie wollen ihre Ergebnisse aus der Grundlagenforschung zur Anwendung bringen und auf diese Weise spezifische Wirkstoffe schnell, kostengünstig und automatisiert herstellen.  Idealerweise verfügen beide über umfangreiche Erfahrungen in der Gründung von Start-Ups. „Ich freue mich außerordentlich über diese Zusammenarbeit, sie könnte zu wichtigen neuen Technologien im Gesundheitswesen führen,“ sagt Peter H. Seeberger, Direktor der Abteilung Biomolekulare Systeme am MPIKG. Mit der Herstellung komplexer Zuckermoleküle mittels Syntheseautomat hat Seeberger bereits die Entwicklung neuartiger Impfstoffe, Therapien und Diagnostika ermöglicht. So sind synthetische Zucker unter anderem Bestandteil von Impfstoffen gegen Infektionskrankheiten wie multiresistente Krankenhauskeime.

Andrei K. Yudin, der an der „University of Toronto“ einen Lehrstuhl für „Medicine by Design“ innehat, hat innerhalb seiner Forschungstätigkeit schon eine Reihe leistungsstarker Werkzeuge für die chemische Synthese entwickelt. Ein Ziel seiner Forschung ist die Entwicklung neuer bioaktiver Makrozyklen, die zur Behandlung schwerer Krankheiten eingesetzt werden könnten. Im Jahr 2012 gründete Yudin „Encycle Therapeutics“ und baute Kooperationen mit „Merck“, „GlaxoSmithKline“, „Pfizer“ und „AstraZeneca“ auf. 2019 wurde „Encycle“ von „Zealand Pharma“ übernommen, das die Entwicklung des führenden Encycle-Produkts ET3764, eines oral verabreichten Peptidpräparats zur Behandlung des entzündlichen Darmsyndroms und der Crohn-Krankheit, übernommen hat. Trotz dieser Fortschritte ist die Entwicklung bioaktiver Makrozyklen nach wie vor äußerst kostspielig und zeitaufwendig. „Aus der Kooperation mit dem Max-Planck-Institut und Herrn Prof. Seeberger verspreche mir eine deutliche Beschleunigung sowohl der Entdeckungs- als auch der Herstellungsprozesse. Dies wird es uns ermöglichen, bioaktive Wirkstoffe für eine breite Palette von Anwendungen herzustellen,“ sagt Prof. Andrei K. Yudin und fügt hinzu: „Ich freue mich auf die Zusammenarbeit und den Aufbau eines langfristigen wissenschaftlichen Austauschs mit der Abteilung von Herrn Seeberger.“ 

Über den Forschungspreis

Die Alexander von Humboldt-Stiftung zeichnet mit dem auf 60.000 Euro dotierten Konrad Adenauer-Forschungspreis das bisherige Gesamtwerk führender Forscherpersönlichkeiten aus Kanada aus. Zusätzlich werden die Preisträger/innen eingeladen, ihre selbstgewählten Forschungsvorhaben in Deutschland in Kooperation mit Fachkolleg/innen durchzuführen. Gleichzeitig dient der Preis der Stärkung der wissenschaftlichen und kulturellen Beziehungen zwischen der BRD und Kanada.

Weiterführende Informationen zu Prof. Dr. Peter H. Seeberger und seiner Abteilung Biomolekulare Systeme: https://www.mpikg.mpg.de/bs
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.
Wichtiger Hinweis:

Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH gestattet.

unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH 2002–2022, Alle Rechte vorbehalten

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.