Der weiße Bogen über die Rhone

Herausforderung abhebende Kräfte: Maurer Söhne setzt Zuglager ein

(PresseBox) ( Lyon/München, )
Seit 4. September ist er an Ort und Stelle - der große weiße Bogen über die Rhône in Lyon. Was optisch fast schwebt, war technisch eine enorme Herausforderung, denn die Stahl-Bogenbrücke für Straßenbahn, Fahrradfahrer und Fußgänger musste gegen abhebende Kräfte gesichert werden. Maurer Söhne hatte die Lösung: mit Zuglagern, wie sie zum Beispiel auf deutschen Bahnbrücken schon zum Einsatz kamen.

Der Anlass für den Bau der Brücke Raymond Barre liest sich lapidar: Verlängerung der Tramlinie 1 von Montrochet nach Debourg. Tatsächlich ist sie selbst für die Viel-Brücken-Stadt Lyon ein spektakuläres Objekt. Sie liegt kurz vor dem Zusammenfluss von Rhône und Saône - genau dort, wo das "Musée de Confluences" des Wiener Architekturbüros Coop Himmelb(l)au entsteht und direkt neben der Pont Pasteur, über die der Verkehr vierspurig in die Stadt rollt. Benannt ist die neue Brücke nach dem ehemaligen Premierminister und Lyonnaiser Bürgermeister Raymond Barre. Architekt ist der Pariser Alain Spielmann.

Brückenbau auf dem Festland

Das Gesamtbauwerk ist 260 m lang und 17,50 m hoch, die Hauptbrücke überspannt pfeilerfrei 150 m. Die Rhône wird hier rege beschifft und dies war auch der Hauptgrund, warum die Brücke nicht direkt vor Ort errichtet wurde, sondern etwa einen Kilometer entfernt auf einem Platz neben den Containern im Hafen von Lyon. Die östliche Auffahrt wurde vor Ort errichtet. Sie schwingt sich in einer Kurve hinaus auf die Rhone und diese Geometrie verursacht Zugkräfte in zwei Lagern. Deshalb wurden 2 der insgesamt 10 Lager die von Maurer Söhne geliefert wurden, als Druck-Zug-Lager ausgeführt.

Kalotte-in-Kalotte-System

MAURER Druck-Zug-Lager ermöglichen die Abtragung von vertikalen Druck und Zugkräften in jedem Verdrehungs- und Verschiebungszustand. Durch die Verwendung des Hochleistungs-Gleitwerkstoffs MSM® auch in den Kontaktflächen können die Bauwerksverformungen bei abhebenden Kräften zwängungsfrei und häufig wiederkehrend aufgenommen werden. MAURER Druck-Zug-Lager eignen sich für komplexe Dachkonstruktionen und Brückenbauwerke mit hohen veränderlichen Auflasten und Verformungen, z.B. Eisenbahnbrücken

Anschmiegsam und langlebig

Neben den beiden Druck-Zug-Kalottenlagern wurden 8 weitere Kalottenlager eingebaut. Bei allen ist der Gleitwerkstoff MSM® eingesetzt. Gerade bei anspruchsvollen Lagern beweist dieses Material immer wieder aufs Neue seine hohe Leistungsbandbreite: MSM® kann hohe Pressungen, Gleitwege und Verschiebegeschwindigkeiten aufnehmen, ist verformbar, wodurch sich die verschiedenen Bauteile gut anschmiegen können, und hat dennoch eine lange Lebensdauer. Alle Lager wurden erst nach dem Einschwimmen der Haupt- und West-Brücke auf den Auflagerlinien nachträglich eingebaut.

Eingeschwommen wurden die Brückenteile in der Nacht vom 3. auf den 4. September - selbstredend eine höchst diffizile Angelegenheit. Hubwägen fuhren die riesigen Stahlteile auf die Lastkähne und wurden rund einen Kilometer Rhône-aufwärts gefahren. Das provisorische Absetzen auf die vorgefertigten Pfeiler und Widerlager erfolgte so vorsichtig wie möglich - denn da die Hubwägen auf den Lastkähnen standen, konnten die Brückenteile nicht von den Fließbewegungen der Rhone entkoppelt werden.

Doch das Einsetzen gelang und derzeit erfolgen die Belagsarbeiten auf der Brücke: Während die künftige Tramlinie zwischen zwei weißen Bogen über die Brücke fährt, verkehren Radler und Fußgänger auf einer Plattform, die wie ein Ausleger über der Rhône schwebt. Zusätzlich ist eine breite Aussichtsfläche vorbereitet, von der man einen Logenblick auf die spektakuläre Architektur des Musée Confluences hat. 2014 soll die Brücke dem Verkehr übergeben werden.

Bauherr ist SYTRAL, die Baubehörde von Lyon. Weitere Beteiligte waren:

Architekt: Alain Spielmann
Prüfbüro: Setec TPI
Ingenieurbüro Stahlbau: CTICM
Ingenieurbüro Betonbau: GOGECI
Heben: Sarens S.A.
Arge der Bauunternehmen: BOUYGUES TP Régions France (mandataire), MATIERE, ZWAHLEN & MAYR
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.