PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 651101 (MasteringWorks GmbH)
  • MasteringWorks GmbH
  • Stieleichenweg 55
  • 50999 Köln
  • http://www.masteringworks.com
  • Ansprechpartner
  • Stefan Heger
  • +49 (151) 42650542

Monitor ST überzeugt nicht nur in der Blind Audition

Toni Kern und Stefan Kling setzen bei der aktuellen Produktion von The Voice of Germany weiterhin auf den Monitor Controller von Dangerous Music

(PresseBox) (Köln, ) Die MasteringWorks GmbH etabliert den Monitor ST des amerikanischen Outboard-Spezialisten Dangerous Music bei The Voice of Germany. Nach überzeugender Blind Audition und exzellenter Live-Performance steht der Monitoring-Profi jetzt bereits seit drei Jahren in den berliner Adlerhof Studios. Dort dient er den Toningenieuren während der Show als professionelle Schaltzentrale und exquisite Lautstärkeregelung für die beiden Abhören.

"Anfangs kamen noch zwei digitale Digidesign-Pulte zum Einsatz", erinnert sich Kern an die erste Staffel der erfolgreichen Gesangs-Castingshow, "die praktischerweise auch zusammen über den Monitor ST abgehört werden konnten." Auf dem Ersten mischte Toni Kern die Band, auf dem zweiten damals noch Daniel Schlindwein die jeweiligen Lead-Vocals. Der Monitor ST diente dabei als flexible Schaltzentrale.

Heute fahren Kern und sein Kollege Stefan Kling, der seit der zweiten Staffel die Vocals mischt, die Live-Mischungen auf einem digitalen Digico SD7 mit Faderextension, was das Zusammenschließen zweier Pulte überflüssig macht. Der Monitor ST hängt aber nicht zuletzt wegen seines exzellenten Sounds nach wie vor an der Monitorschiene des Pultes. Per CAT-5-Kabel angeschlossen, ermöglicht die ergonomische Remote das Konfigurieren des gesamten Systems ohne, dass die Verantwortlichen dabei den Sweetspot verlassen müssten.

"Vor allem sind die komfortable Remote sowie Flexibilität und Klangqualität des Monitor ST für uns wichtig" bringt Voice of Germany Soundengineer Toni Kern die Vorzüge des vielseitigen Monitor-Controllers begeistert auf den Punkt und es wird klar: Auf die professionelle Monitoring-Lösung von Dangerous Music will hier keiner mehr verzichten.

Über Dangerous Music

Dangerous Music steht für High-End Studio-Equipment entwickelt von Musikern, Studiobesitzern, Produzenten und Toningenieuren für ebendiese Zielgruppe. Genau das ist das Geheimnis des amerikanischen Herstellers und macht seinen Erfolg aus. Alle Produkte werden aus der Praxis von Profis entwickelt und aufgrund ihrer Erfahrungen ständig weiter entwickelt.

Bei Dangerous Music spielt immer Klangqualität die entscheidende Rolle und nicht etwa der reine Preisvorteil. Die Experten von Dangerous Music bestimmen die praxisgerechten Funktionen und Features ihrer Produkte und machen dabei immer alles Menschenmögliche, für einen transparenten und musikalischen Sound. Die Entwickler bauen sich eben genau die Geräte, die sie selbst am liebsten für ihre eigenen Produktionen verwenden möchten.

www.dangerousmusic.com

MasteringWorks GmbH

Die Mastering Works GmbH ist europaweiter Vertrieb für ausgewählte Highend Audio Lösungen. Beginnend mit den ersten Dangerous Music 2Bus, die Geschäftsführer Stefan Heger 2009 verschiedenen Studios und Ingenieuren präsentierte, steht die Mastering Works GmbH heute mit ihrem exquisiten Produktportfolio und dem außergewöhnlich engen Kontakt zum Endkunden für individuelle und persönliche Vertriebsarbeit. Neben den Marken Dangerous Music, Sterling Modular, RS, rockruepel und Guzauski Swist gehören zusätzlich Weiterbildung und individuelle Studiolösungen zum vielseitigen MW-Programm.

www.masteringworks.com
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.