PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 123476 (MarkMonitor)
  • MarkMonitor
  • Kinzigweg 11
  • 64297 Darmstadt
  • http://www.markmonitor.com
  • Ansprechpartner
  • Dieter Wichmann
  • +49 (6151) 5060-82

Hohes Risiko: Medikamente im Internet kaufen

Viele Online-Apotheken verkaufen laut Brandjacking Index von MarkMonitor zweifelhafte Medikamente

(PresseBox) (Darmstadt, ) Der aktuelle Brandjacking Index von MarkMonitor ist alarmierend: Ein überwiegender Teil aller Online-Apotheken wird von Kriminellen betrieben. Die Qualität und Herkunft der Medikamente, die sie verkaufen, ist mehr als zweifelhaft. Die wenigsten Medikamentenshops im Internet veröffentlichen ihre Zulassung, zudem bieten sie keinerlei Sicherheitsvorkehrungen, die ansonsten im elektronischen Handel Standard sind. Die fragwürdigen Internet-Apotheken stellen nicht nur eine Gefahr für die Gesundheit der Kunden dar, sie bedrohen auch den Wert bekannter Medikamentenmarken. Darüber hinaus sind die persönlichen Daten, die der Kunde im Online-Shop hinterlässt, komplett ungeschützt.

„Unsere Daten zeigen, dass starke Marken – wie in diesem Fall von Medikamenten – im Internet schamlos von Kriminellen für bösartige Zwecke missbraucht werden“, sagt Irfan Salim, President und Chief Executive Officer von MarkMonitor. „Sich überlebenswichtige Medikamente billig im Internet zu besorgen, kann Leib und Leben gefährden. Gewährleistungsausschlüsse sind keineswegs ausreichend angesichts des folgenschweren Schadens, den die Verbrecher verursachen. Die Unternehmen, denen die Marken gehören, müssen dafür sorgen, dass diese auch im Internet geschützt sind und nicht Kriminellen dienen.“

Der vierteljährliche Brandjacking Index ist ein unabhängiger Bericht von MarkMonitor. Er analysiert, in welchen Branchen Markenmissbrauch besonders häufig ist und welche aktuellen Tricks die Cyberkriminellen jeweils einsetzen.

Der aktuell vorgestellte Bericht hat den Schwerpunkt auf Medikamentenmarken. Er untersucht, wie viele gefälschte oder abgelaufene Medikamente online vertrieben werden und ob die Händler registriert sind oder nicht (Graumarkt). MarkMonitor evaluierte sechs führende[1], verschreibungspflichtige Medikamentenmarken - drei davon zählen zu den im Internet am häufigsten Gesuchten. Zusätzlich untersucht MarkMonitor kontinuierlich die 30 wertvollsten Marken der Welt.

Ausgewählte Ergebnisse des Brandjacking Index Sommer 2007 von MarkMonitor sind:
- Von den 3.160 untersuchten Online-Apotheken sind nur vier als „Verified Internet Pharmacy Practice Site (VIPPS)“ akkreditiert. VIPPS ist ein internationaler Nachweis für die Rechtmäßigkeit und Vertrauenswürdigkeit des Apothekenangebots.[2]
- Zehn Prozent der Online-Apotheken verlangen kein Rezept auf eigentlich rezeptpflichtige Medikamente.
- Eine ausgewählte Medikamentenmarke kostet bei VIPPS-akkreditierten Online-Apotheken durchschnittlich 10,85 US-Dollar. Bei nicht akkreditierten Seiten kostet das gleiche Medikament durchschnittlich nur 2,72 US-Dollar.
- Online-Apotheken setzen mit den untersuchten sechs Medikamentenmarken jährlich vier Milliarden US-Dollar um. Diesen Wert hat MarkMonitor mit Hilfe von Statistiken zur Traffic-/Umsatz-Umwandlungsrate und zu durchschnittlichen Bestellvolumina errechnet.
- Ein Drittel aller Online-Apotheken wird täglich im Durchschnitt von 32.000 Besuchern frequentiert.
- 59 Prozent der 3.160 Online-Apotheken werden in den USA gehostet, gefolgt von England mit 16 Prozent. In Deutschland sitzen 2 Prozent aller Internet-Medikamentenshops.
- Mehr als die Hälfte der Online-Apotheken schützen die Kundendaten nicht. Es gibt keine SSL-Verschlüsselung des Datenverkehrs. 20 Prozent aller E-Mails von und zum Kunden nach Kaufeinwilligung enthalten Links zu unverschlüsselten Kundendaten.
- MarkMonitor untersuchte auch 21 Medikamenten-Zwischenhändler im Internet: Sie bieten die Arzneimittel unverpackt an, was die komplette Versorgungskette der Medikamente unter Verdacht bringt – gefälschte und damit gefährliche Medikamente lassen sich leicht untermischen. Allein für die evaluierten sechs Medikamentenmarken wurden 75 Millionen einzelne Pillen zum Verkauf angeboten. Dies entspricht einem Gegenwert von 150 Millionen US-Dollar.
- 31 Prozent dieser Online-Zwischenhändler sind in China gelistet, 26 Prozent in den USA und 19 Prozent in Indien.

„Cyberkriminelle beweisen eine bemerkenswerte Fähigkeit zur Anpassung und Flexibilität beim Missbrauch bekannter Marken“, sagt Dieter Wichmann, Sales Manager Central Europe bei MarkMonitor. „Sie verkaufen gefälschte oder nicht lizenzierte Graumarkt-Ware und stehlen persönliche Kundendaten – alles unter dem Deckmantel der Original-Marke. Die eigentlichen Eigentümer der Marke müssen diese im Internet so gut wie möglich schützen. Ein nachlässiger Umgang mit dem Thema kann dramatische Folgen für die Unternehmen, ihr Image, aber auch für die Kunden haben.“

Bemerkenswert beim Brandjacking Index ist die große Datenbasis: MarkMonitor untersuchte mit Hilfe eigener Algorithmen zwischen April und Juni 2007 täglich rund 134 Millionen öffentliche Domains. Die Ergebnisse hinsichtlich des Medikamentenmarktes im Internet basieren auf elektronisch durchgeführten, forensischen Analysen von Milliarden von Webseiten und 60 Millionen Spammails, die im Zeitraum von vier Wochen im Juni ausgewertet wurden. Dazu kamen 110.902 Spam Landing Sites, 3.160 Webseiten von Online-Apotheken und 390 Zwischenhändler-Listings.

MarkMonitor

MarkMonitor ist weltweit führend im Bereich Markenschutz für Unternehmen und bietet umfassende Lösungen und Services zum Schutz von Marken, Reputation und Umsatz gegen vielfältige Risiken im Internet. Mit End-to- End-Lösungen, die die wachsende Bedrohung durch Betrug im Internet, Markenmissbrauch und unautorisierten Vertrieb adressieren, ermöglicht MarkMonitor Unternehmen und ihren Kunden die sichere Nutzung des Internets. Der Zugriff des Unternehmens auf exklusive Daten sowie seine Echtzeit-Anwendungen zur Vorbeugung, Entdeckung und Reaktion bieten umfassenden Schutz vor den vielfältigen und sich ständig verändernden Risiken, denen Marken heute im Internet ausgesetzt sind. Weitere Informationen finden Sie auf www.markmonitor.com.